Forum: Sport
Gelb-Rot gegen Freiburg-Profi: DFB annulliert umstrittenen Petersen-Platzverweis
imago/ Sven Simon

Es war der Aufreger des Bundesligaspieltags: die Gelb-Rote Karte für Nils Petersen. Der Freiburg-Stürmer hatte die Verwarnung nach eigenem Bekunden gar nicht registriert. Das DFB-Bundesgericht gab ihm nun Recht.

Seite 1 von 6
srbler 06.04.2018, 13:37
1. ich weiß nicht...

ich finde, der spieler hat sehr wohl mitbekommen das da vom schiri was kommt, zumal er den sportsfreund angetippt und angesprochen hat- für mich alles faule ausreden von seiten freiburg- die entscheidungen der sportgerichtsbarkeit werden mir auch weiterhin ein rätsel bleiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dnicklass 06.04.2018, 13:47
2. Eine Schande

Ein Spieler hat nachdem er den Schiri anschreit nicht genug respekt sich zu ihm umzudrehen, wenn er ihm eine Karte erteilt. Und jetzt wird die Karte zurückgenommen?
Das Resultat: die Schiris warden weiter geschwächt und Spieler, die sich nicht benehmen können, weiter gestärkt. Es gibt soweit ich weiß keine andere Sportart bei der sich Spieler so viel gegenüber dem Schiri erlauben dürfen wie beim Fußball, ohne sanktieniert zu warden. Eine Schande!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
realist4 06.04.2018, 13:49
3. Na toll

Jetzt werden sich die Spieler einfach wegdrehen wenn eine Karte droht. Jetzt fehlt nur noch ein minutenlanges Spektakel wenn der Schiedsrichter verzeifelt versucht den sich laufend wegdrehenden Spieler zu verwarnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jfpublic 06.04.2018, 13:52
4. Gesamtbild

Wahrscheinlich hat man sich eben auch die gesamte Person von Herrn Petersen angesehen und ist zum dem Schluss gekommen, dass es sich hier eher um ein Vorbild als um einen Rüpel handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-135322777912941 06.04.2018, 13:53
5. Wegdrehen der Spieler

Das ist doch nicht das erste Mal, einmalig ist nur, dass es gleich darauf eine rote Karte gab. Der Schiri darf sich nicht gefallen lassen das die dummen Schnösel sich einfach wegdrehen und ihn ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 06.04.2018, 13:57
6. Alles korrekt so

Die erste gelbe Karte war nur still vergeben worden. Auch die bisherige Statistik Stielers gegen den SC spricht für sich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdws 06.04.2018, 14:00
7. Und jetzt?

Kann Freiburg jetzt auch noch das Ergebnis anfechten, weil sie, laut DFB-Justiz ja unberechtig, in Unterzahl zuende spielen mussten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flux71 06.04.2018, 14:04
8.

Ich bin selbst Fußball-Schiedsrichter im Amateurbereich. Wie in der Bundesliga mit den Schiedsrichtern umgegangen wird, das färbt auch auf uns ab.

Wenn mit Urteilen wie diesen die Schiedsrichter weiter geschwächt und die Spieler weiter gestärkt werden, kann immer weniger die Rede davon sein, dass da der Schiedsrichter auf dem Platz entscheidet und richtet.

Mit all dem Übermaß an Geld, das im Fußball fließt, all den Skandalen rund um die FIFA und bei all der sportlichen Einseitigkeit der Bundesliga schafft -- so meine Meinung -- sich der Fußball über kurz oder lang selbst ab.

Zeit wird's.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamburger.jung 06.04.2018, 14:05
9.

Ein klein wenig spielt es wohl auch eine Rolle wie sich der Spieler charakterlich auf dem Feld präsentiert. Und da es sich um ein Vorbild wie Petersen und eben nicht um einen Schauspieler a la Andy Möller oder Rafinha handelt, hat das Gericht eben so entschieden. ich finde es richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6