Forum: Sport
Geldgeber Kühne über den HSV: "Schlechteste Investitionsentscheidung meines Lebens"
DPA

Er kann es nicht lassen: Hamburgs Investor Klaus-Michael Kühne hat erneut Kritik am HSV geübt. Ins Stadion zieht es ihn schon länger nicht mehr.

jean-baptiste-perrier 04.05.2018, 18:14
1. Unfassbar!

Schönes Bild von Kühne. Eigentlich kann ich dem Sprichwort "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte" nicht viel abgewinnen. Jedoch in diesem Fall trifft es den Nagel auf den Kopf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micspiegelforum 04.05.2018, 18:38
2. Teil des Problems

Nach meiner Einschätzung könnte Herr Kühne auch sehr gut ein gutes Teil des Problems sein. Vielleicht schlechte Entscheidung des HSV sich von Geld verführen zu lassen. Hallo Herr Kühne vielleicht kann van der Vart den HSV retten noch Geld übrig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
srbler 05.05.2018, 05:02
3. frage mich...

aha, bei investment erhofft man ertrag , hat der herr ernsthaft erwartet mit dem hsv geld zu verdienen?? ich lach mich schlapp, echt! allerdings wird auch mal wieder klar - dem ging es auch nur um kohle, da lob ich mir hoffenheim...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 05.05.2018, 09:26
4. Negative Sprüche zum falschen Moment

Der Mann fällt mit seinen komischen Sprüchen "seinem Verein" im denkbar schlechtesten Moment in den Rücken. Was soll man von so jemanden halten? Inhaltlich lohnt es sich erst gar nicht, auf dieses "Investitionsgerede" einzugehen.

Die einzige Erklärung, die ich noch habe: Der Mann ist über 8o, sonst fällt mir dazu nichts ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragesteller 05.05.2018, 11:28
5. Querkopf!

Auch wenn Herr Kühne nicht unerhebliche Summen in den HSV "investiert" hat, ist das keine Legitimation sich permanent in Entscheidungen einzumischen oder seine Meinung über die Medien in die Welt zu posaunen. Das ist schlechter Stil, denn er braucht keinerlei Verantwortung zu übernehmen und richtet durch seine Querschüsse permanent Schaden an. Wenn er seine Millionen zweckgebunden "investieren" will, soll er das vorher vertraglich mit dem HSV vereinbaren. Ansonsten bitte die Klappe halten, eine Faust in der Tasche machen und sich in Demut und Bescheidenheit in seinem Schweizer Domizil und Steuerparadies ärgern ... Das, Herr Kühne, wäre ihre erste richtige Entscheidung in Sachen HSV!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
starboy 06.05.2018, 07:34
6. Nicht umsonst Milliardär

Normalerweise hat dieser Mann nur bedingt Ahnung von Fussball, so wie viele Millionen andere Menschen in Deutschland.
Aber er hat sich ein Imperium aufgebaut und hat sehr viele richtige Entscheidung getroffen.
Also kann ich mir gut vorstellen, dass er Geld gibt und sagt holt doch Mal den Ex-Fussballer und nehmt den Manager aus irgendeinem Unternehmen von mir. Das könnte gut klappen.
Beispiele gibt es genug, auch wenn alle auf Watzke und den BVB schimpfen.
Er war es mit Zorc gemeinsam die Dortmund von Jahr zu Jahr verbessert haben.
Auch in Leverkusen, ein Ex-Fussballer Völler und Michael Schade.
Beiersdorfer hätte ich im Leben nicht entlassen.
Unter ihm stimmte der sportliche Erfolg und die finanzielle Seite war auch ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pela1961 06.05.2018, 10:26
7. Hm .....

an anderer Stelle ein Artikel darüber, dass Fans (!) evtl. einen Sitz im Aufsichtsrat bekommen sollten und damit mehr Einfluß haben. Hier wird einem Mann, der im Laufe der jahre Millionen in einen Verein investiert hat, vorgeworfen, doch tatsächlich seine Meinung dazu zu sagen, was der Verein mit der Knete anfängt. Ich mag Herrn Kühne auch nicht sonderlich, aber das finde ich doch etwas scheinheilig. Jeder Fahnenschwenker und Megafon-Brüllaffe meint, er müsse im Verein Einfluß haben und gehört werden, aber wenn einer einen nicht unerheblichen Teil seines Vermögens investiert, soll er sich raushalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren