Forum: Sport
Geschasster Trainer: Warum Zorniger in Stuttgart gescheitert ist
DPA

Alexander Zorniger sollte Stuttgart mit spektakulärem Spiel und Profis aus der eigenen Jugend wieder nach oben führen. Dass der Trainer jetzt gehen muss, liegt zum Teil an ihm selbst. Trotzdem könnte der VfB ihn schon bald vermissen.

Seite 3 von 4
zeisig 24.11.2015, 19:22
20. Sind Sie ein Insider?

Zitat von eigener
als Trainer (weitgehend) versagt, warum sollte es als Sportdirektor anders sein. Der Mann ist kaum vernetzt, Vereine und DFB liefen mit ihm mehr schlecht als recht. Wann also muss (endlich) Dutt gehen? Wahrscheinlich erst, wenn der VfB abgestiegen ist.
Oder wie kommen Sie zu der Behauptung, Dutt sei "kaum vernetzt" ? Das kann eigentlich nur eine Unterstellung sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willinger79 24.11.2015, 20:16
21.

Die Kombination Dutt/Zorniger ist noch schlimmer, als jeder alleine für sich! Beide waren schon gescheiterte Fußballfiguren, bevor sie zusammengearbeitet haben. Zorniger überschätzt sich selbst maßlos, sonst wäre er ja zu Kompromissen und Umstellungen bereit gewesen und hätte vor allem verstanden, dass man als Trainer nun mal von seinen Spielern abhängig ist. Didavi und Werner (die beiden besten Spieler) gegen sich aufzubringen, ist ohne Zweifel eher dumm als förderlich. Und Dutt: der hat seit Freiburg gar nichts mehr auf die Kette gekriegt...überall, wo er war, hatte er besser Vorgänger und Nachfolger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SK3112 24.11.2015, 20:44
22. Beeindruckende Ahnengalerie.

Die Fotostrecke der VfB-Trainer der letzten 20 Jahre gibt zu denken. Dem Außenstehenden fällt auf, dass mehrmals "alte Bekannte" auftauchen, die sich beim gleichen Verein schon einmal verabschiedet haben. Dafür fallen mir nur 3 mögliche Gründe ein:
1. Die Mannschaft hat sich zwischenzeitlich so verändert, dass man glaubt, es würde nun "passen".
2. Man erkennt, dass man beim ersten Mal das Potenzial des Trainers unterschätzt hat.
3. Man traut dem Trainer immer noch nichts zu, aber bequemerweise kennt man ihn wenigstens oder es mangelt an besser geeigneten Kandidaten.
Grund 1 erscheint mir unwahrscheinlich, denn zumeist fand der "alte Neue" die gleichen Spieler vor. Grund 2 wäre ehrenvoll, leider aber ein Irrtum, denn kurze Zeit später war der "alte Neue" ja wieder weg. Grund 3 wäre ein Armutszeugnis für Management und Verein, erscheint mir aber am wahrscheinlichsten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinquerleser 24.11.2015, 20:46
23. Lustig, lustig ...

... was hier so alles geschrieben wird!
Zunächst trumpft SPON mit der Falschmeldung auf, Zorniger hätte Didavis Knieprobleme öffentlich gemacht! FALSCH! Ich empfehle auf VfB-TV die damalige, ganze Pressekonferenz als Videolektüre ... Journalisten (!!!) sprachen das Thema an ... die Frage war, ob Zorniger sich vorstellen kann, dass Didavi das Zeug zum Nationalspieler hätte ... woraufhin Zorniger ganz grundsätzlich dies bejahte, unter der Voraussetzung, dass Didavi regelmäßig trainieren und spielen kann. Das konnte er zu dem Zeitpunkt nämlich noch nicht, immer wieder musste er bei Trainingseinheiten pausieren, weil sein Knie der Belastung nicht Stand hielt!
Dass AZ Timo Werner endlich mal das Wohlfühl-und-Kuschel-Zäpfchen aus dem Hintern zog, war mehr als überfällig .. seitdem zeigt er wieder Tore und Assists, sowohl im Verein, als auch bei der U21-NM ...
Niedermeyer ist, nur mal so als Hinweis, in den letzten 4 Jahren meist nur durch seine roten Karten (Niederstrecker!!!) aufgefallen, eher unterdurchschnittlich bundesligatauglich und hat nur so viele Spiele für den VfB gemacht, weil es auf seiner Position nur noch schlimmere Blinde gab. An die Kollegen Mitkommentatoren stelle ich mal die Frage: Was soll Jens Keller in Stgt.? Der war schon hier, 2 Monate, und Revivalfestspiele gab´s jetzt genug - siehe Veh und Stevens! Weiterhin kann man klar stellen, dass der Club im Sommer, durch Antonio Rüdigers uncharmanten Abgang (erst Stress mit einem Fan, dann verletzt, den Verein hingehalten und dann der Abgang nach Rom!) zeitlich unter starkem Zugzwang stand, ... 2 Wochen vor Ende des Transferfensters noch einen sehr guten Innenverteidiger auf einem leer gefegten Markt zu bekommen ... kann man gleichzeitg auch Robin Dutt nicht anhängen! Die Dutt´schen Verpflichtungen: Insua - gut ... Sunjic - bisher mangelhaft ... Tyton - befriedigend, aber bisher nicht in der Lage die Abwehr zu dirigieren ... und er sah oft schlecht aus, da ihn die völlig unfähige Abwehr (Klein, Schwaab, Hlousek, Baumgartl, etc.) teilweise amateurhaft im Stich gelassen hat. Dutt hat es immerhin in einem halben Jahr geschafft, den Großteil von fulminanten Rohrkrepierern aus dem Kader zu schaffen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus.Freitag 24.11.2015, 21:38
24. Seit Jahren Abstiegskampf

Der VFB Krebs seit Jahren herum und Jahr für Jahr wird das rettende Ufer mit größter Mühe und viel Glück gerade noch so erreicht. Due Trainer und in der Folge due Übergangstrainer geben sich die Klinke in die Hand-aber es ändert sich nichts. Liegt das dann wirklich an den Trainern? Die gaben doch alle schon bewiesen, dass sie es können. .Der VFB war früher eine Talentschmiede par Excellance . Davon ist nichts nehr übrig.
Das kann nicht an den einzelnen Trainern liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didohaun 24.11.2015, 22:19
25. Besser ein Ende mit Schrecken als ....

Ich kann mir nicht erklären wie man es schafft, mittlerweile seit Jahren, immer wieder derartige Fehlentscheidungen zu treffen. Dies gilt sowohl für Mannschaftskaderplanung als auch für das sportliche Management. Die offensichtliche Zukunftlosigkeit des VfB macht es so gut wie unmöglich wirklich gute Trainer und Spieler zu verpflichten, zumindest nicht ohne eine Menge Geld zu bezahlen, das man ja nicht hat. Deshalb scheint es nur den Weg zu geben, mit einem unbekannten aber entwicklungsfähigen Trainer, der auch ausbilden kann, einen Neuanfang zu wagen, auch unter bewussten Inkaufnahme des Abstiegs. Es versteht sich von selbst, dass es dabei zu einem nennenswerten Mannschaftsumbruch kommen wird (muss).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.könig 24.11.2015, 22:23
26. Es ist noch Zeit für eine Wende.

Zitat von s.schlobb
Lucien Favre, das wär mal einer mit Bundesliga Erfahrung und einem klaren Konzept. Aber ob der zum VfB will? Es wäre den Schwaben zu gönnen.
Favre wird wohl eine Auszeit nehmen und brauchen.
Magath lebt in der erfolgreichen Vergangenheit und hat aktuell den Blick für die Realität etwas verloren.

Mein Trainer wäre Mirko Slomka.
Absoluter Fachmann, sehr beherrscht und eine gute Hand für junge Spieler.
Dutt ist mitschuldig und Teil des Problems.
Horst Heldt wird frei. !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GMNW 24.11.2015, 22:44
27. Und wieder einmal.....

......wurde der Trainer entlassen und der "Manager" darf bleiben. Immerhin hat der famose Herr Dutt dieses Spielermaterial mit seiner fußballerischen Kompetenz aus den Sonderangeboten der Bundesliga-Resterampe zusammengestellt. Anscheinend ist die Bundesliga-Weisheit "Wo Dutt ist, ist unten" bisher in Stuttgart noch nicht angekommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 24.11.2015, 23:24
28. LeFavre

Ist chace fuer vfb. Allerdings muessen die mal guten Praesidenten haben. Wahler, Staudt schon wenig inspirierend

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyfahn 25.11.2015, 00:03
29. Robin Dutt war schon

in Bremen stark überbewertet. Das Stuttgarter Problem ist zudem eine erschreckende spielerische Inkompetenz, vor allem in der Defensive. Hohe Abstiegsgefahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4