Forum: Sport
Gewalt bei der EM: Das "Abschiedsspiel" der Hooligans
AP

In Frankreich prügeln sich Fußballanhänger auf öffentlichen Plätzen und im Stadion. Warum ausgerechnet jetzt? Die Analyse des Hooligan-Verhaltens.

Seite 1 von 9
langenscheidt 12.06.2016, 17:46
1. Alberne Frage

Medial wirksame Straßenschlachten haben die meiste Beachtung bei großen Turnieren. Oder wer glaubt an den Weihnachtsmann, dass Berufsrandalisten aus reiner Schnapsidee sich zufällig zu Straßenschlachten treffen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crossbow17 12.06.2016, 17:51
2. Es wird wohl irgendwann Meisterschaften...

...ohne Publikum geben, nur im Fernsehen übertragen. Das würde manches Problem gar nicht erst aufkommen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steueragent 12.06.2016, 17:52
3. Hoffentlich halten sich die deutschen Hooligans zurück.

Nicht das wieder so ein schlimmer Zwischenfall wie 1998 mit dem französischen Polizist passiert. Da musste man sich ja wirklich fremdschämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klarstellung 12.06.2016, 17:52
4. Schnellgericht

Ist es erkennungsdienstlich evident, das jemand im Rahmen der Fussballeuropameisterschaft, Gewalt einsetzt oder fremdes und/oder Staatseigentum mutwillig zerstört, a) Schnellverfahren und b)ab in den Knast c) persönlich in Haftung nehmen, das heißt für die verursachten Schäden kommt die Person, insoweit dies nachzuvollziehen und überhaupt möglich ist, vollumfänglich auf. Gewalt ist sinnlos und die judikative muss das widerspiegeln. Es ist ein Trauerspiel, ich würde die Europameisterschaft abbbrechen..sollen die Deppen sich zu Hause die Birne einhauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steviespeedy 12.06.2016, 17:55
5. Wollen wir mal hoffen.

dass weigstens die deutschen Fans wissen, wie man sich in Nachbarländern benimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
utib 12.06.2016, 17:57
6. Terrorangst?!

Wobei gab es mehr Verletzte? Bei Hooligan-Exzessen oder bei Terrorangriffen?

Frankreich will alles im Griff haben, 90.000 Polizisten sind angetreten, die EM vor Terrorangriffen zu schützen. Der erste Hooligan-Exzess hat gezeigt, wie weit es

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leserich 12.06.2016, 17:57
7. Warum ausgerechnet jetzt?

Spannende Frage: Warum ausgerechnet jetzt? Mögliche Antwort: Weil gerade jetzt die EM stattfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bo73 12.06.2016, 18:04
8. Ein guter Artikel ....

... vielen Dank dafür. Man merkt, dass sich der Verfasser mit der Problematik auseinandergesetzt und mit Beamten unterhalten hat, die sich auskennen.

An einer Stelle musste ich dann aber doch grinsen: Wenn nämlich -zu Recht- der Autor sowie der namentlich nicht genannte LKA - Beamte ganz selbstverständlich davon ausgehen, dass es weder in Russland noch in Katar zu ähnlichen Vorfällen kommen wird, weil die dortigen Sicherheitsbehörden rigide und rücksichtslos gegen derartige wohlstandsverwahrloste Krawallmacher vorgehen und Gerichte drakonische Strafen verhängen würden. Ach was, rigides Vorgehen gegen notorische Gewalttäter, verbunden mit der Aussicht, für begangene Straftaten tatsächlich durch langjährige Haftstrafen unter unschönen Bedingungen zur Verantwortung gezogen zu werden, wirken abschreckend? Schlägertypen fühlen sich dagegen durch das soziale und nachsichtige europäische Strafverfolgungssystem mit seinen notorischen Strafaussetzungen zur Bewährung und dem überbordenden Täterschutz ermutigt? Dass ich das noch einmal auf Spon lesen durfte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 12.06.2016, 18:06
9. Sicherheit nicht gewährleistet?

Die Lösung aller Gewaltprobleme sind in diesem Artikel doch klar aufgeführt. Wenn z. B: Putin die Sicherheitsverantwortung mit allen Durchgriffsrechten für EM 2016 in Frankreich! übernommen hätte, gäbe es keine Schreckensbilder; in der USA hat es damals auch keine Gewalt-Vorfälle gegeben. Hier zeigt sich wiedermal die Unfähigkeit der europäischen Sicherheitsbehörden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9