Forum: Sport
Gewalt im italienischen Fußball: Geld, Macht, Mafia
DPA

Ein Fußballfan ringt mit dem Tod, weitere sind schwer verletzt - am Rande des italienischen Pokalfinales sind Schüsse gefallen. Im Krankenhaus liegen Opfer und mutmaßlicher Täter fast nebeneinander. Was ist los in der Szene?

Seite 1 von 3
Talan068 04.05.2014, 15:58
1. Kriminelle

Es ist widerlich, das solch kriminelle Elemente so einen Einfluß haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keksdose666 04.05.2014, 15:59
2.

Zitat von Talan068
Es ist widerlich, das solch kriminelle Elemente so einen Einfluß haben.
Bin mal gespannt wie lange es dauert bis bei uns sowas passiert.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amikino 04.05.2014, 16:27
3. Es gibt schöneres als Fußball!

Es gibt schöneres als Fußball!
Also einfach weg bleiben, dann passiert einem auch nichts.
Fußball war schon immer ein Sport für die Unterschicht, ob Fan oder Offizieller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werder 04.05.2014, 16:35
4. Einfach nur schrecklich.

Ich wünsche allen Opfern vollständige und schnelle Genesung.
Ein Blick auf das Bild von diesem "Genny a Carogna" und mir stellt sich die Frage: Lassen sich echte Fans wirklich von so einem Typ beeindrucken und "anführen"? Auf mich wirkt der eher wie ein Rausschmeißer einer viertklassigen Disco; bestenfalls.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 04.05.2014, 16:41
5. Viel Geld - viel Kriminalität

Im europäischen Spitzenfußball geht es um viel Geld, ebenso in den nationalen Liegen. Das ist wichtiger, als die Fans in Zaum zu halten. Hooligans und der Mob machen sich breit und glauben, sich in Stadien und davor alle Rechte nehmen zu dürfen. Wenn sie dann von der Polizei Prügel für ihre Missetaten bekommen und festgenommen werden, tun sie Unschuldig und versuchen die Polizei schuldig zu machen. Diese "Fans" sollten Stadienverbote bekommen und bei Nichtbeachtung gleich vier Wochen in den Knast wandern, Man kann diesen Leuten nur mit Härte begegnen, sonst wird deren Auftreten immer schlimmer. Warum sollen sich die Bürger dieses Gebaren dieser Leute gefallen lassen? Werden Stadien langsam zu No-go-Areas? Es gibt Grenzen für solche Leute und diese müssen ihnen aufgezeigt werden. Zudem sollten der Mob/Hooligans an den Polizeikosten beteiligt werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hors-ansgar 04.05.2014, 16:50
6. @amikino

Zitat von amikino
Es gibt schöneres als Fußball! Also einfach weg bleiben, dann passiert einem auch nichts. Fußball war schon immer ein Sport für die Unterschicht, ob Fan oder Offizieller.
Ihre These bedarf einer Antithese: Studenten der Universität Cambridge haben 1848 die ersten Fußballregeln verfasst. Diese jungen Herren dürften kaum der Unterschicht angehört haben. Zudem gibt es bei den vielen unterschiedlichen Vereinen auch die unterschiedlichsten soziokulturellen Schichten und Hintergründe. Fußball ist wahrscheinlich die Sportart mit der heterogensten Anhängerschaft. Und zu den Offiziellen: Schauen Sie mal auf die Schiedsrichter. Etliche davon haben promoviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat78 04.05.2014, 17:20
7. Das eigentliche Problem hat mit Fußball nichts zu tun

Fußball bietet die Kulisse für Gewalt. Mit dem eigentlich Fußball hat die Gewalt meiner Meinung nach nichts zu tun. Es gibt eine Menge Wut in der Bevölkerung, besonders Jugendliche sind oft sehr emotional. Perspektivlosigkeit und schlechte Bildung dürften das Problem verschärfen Die Politik also auch die EU oder das Land lösen die Probleme der Menschen nicht. Der Kapitalismus verschärft das Problem. Wir brauchen Lösungen, denn es läuft auf der ganzen Welt nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 04.05.2014, 17:32
8. Die Gesellschaft hat sich vedrändert

Die Gesellschaft hat sich vedrändert - und mit ihr natürlich auch der Fußball. Gewalt ist heute an der Tagesordnung - überall. Unterstützt werden die Krawalle im Fußballstadion durch die Massen und deren Anonymität. Hier kann jeder seinen Frust und die Sau rauslassen, ohne Folgen befürchten zu müssen. Schlimm nur, dass es solche Elemente schaffen, den wirklichen Fan an die "Seitenlinie" oder sogar ins "Aus" zu verdrängen.

Es gab einmal Zeiten, da gab es keine martialischen Polizeiaufgebote und keine Sicherheitszäune, da saßen die Fans noch unmittelbar am Spielfeldrand und genossen friedlich ihren Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 04.05.2014, 17:36
9.

Zitat von amikino
Fußball war schon immer ein Sport für die Unterschicht,

falsch. fußball war ursprünglich ein spiel der upper class. schauen sie sich mal z.b. trikots der vereine aus den 80ern oder sogar noch 90ern an. der kragen am trikot ist da noch ein modisches relikt aus dieser zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3