Forum: Sport
Gladbacher Pleite in Sevilla: Chancenlos, hilflos, ratlos
REUTERS

Der Champions-League-Auftakt in Sevilla sollte zum Befreiungsschlag für Borussia Mönchengladbach werden. Stattdessen hat sich die Krise noch verschärft. Das 0:3 war Ausdruck totaler Unterlegenheit. Besserung ist nicht in Sicht.

Seite 1 von 2
tüttel 16.09.2015, 09:50
1. Viel zu scheu

Ich hab mich schon desöfteren gewundert, wie dieser so bedachtsam wirkende Trainer so häufig (schon mit Hertha) so weit oben in der Tabelle steht. Die Bestätigung wird jetzt mit der Überschrift in der Einzelkritik geliefert: Viel zu scheu. Offenbar hat er hohen Fußballsachverstand, ist aber persönlich zu scheu, um Erfolge dauerhaft halten und durchsetzen zu können, sich quasi oben festzubeißen und festzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leuscheljunior 16.09.2015, 09:51
2. Das Borussen Dilemma

Manager und Trainer werden nicht müde, gebetsmühlenhaft immer zuwiederholen, dass dieses Saison sehr sehr schwierig wird!
Aber warum? Nur weil Kruse und Kramer den Verein verlassen haben? Weil einige Leistungsträger verletzt sind?
Nein, da machen es sich die Verantwortlichen viel zu leicht. Die Niederlagen in der Bundesliga gegen vermeintlich schwächere Mannschaften (mit Ausnahme von Dortmund) und der desolate Auftritt in der Championsleague hat tiefere Gründe. Eine verfehlte Einkaufspolitik für diese Saison, wo Spieler gekauft wurden, wie Drmic, der bei der Konkurrenz meistens (zu Recht) auf der Bank saß und auch nicht in das Spielkonzept von Gladbach passt. Eine Vorbereitung, die scheinbar auch nicht funktionierte, sonst würden nicht so katastrophale Abstimm- und Abspielfehler auftreten. Und ein Trainer, der scheinbar die Mannschaft nicht mehr erreicht, um sie aufzurichten. Das erinnert mich an das unrühmliche Ende von Favre bei der Hertha, als auch nach einem unterirdischen Saisonauftakt der Trainer gehen mußte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelmueller1976 16.09.2015, 10:00
3. Nr. 1 Wir haben uns alle getäuscht

Verfolgt man den Weg von Gladbach als man auf den Abstiegs-Plätzen stand und dann von Favre systematisch nach oben geführt wurde ,fragten sich viele wie geht das ? Mit Augsburg war das ähnlich ein kometenhafter Aufstieg unter Weinzierl.Auch hier könnte es am Donnerstag so wie bei Gladbach ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LapOfGods 16.09.2015, 10:09
4.

Zitat von leuscheljunior
Und ein Trainer, der scheinbar die Mannschaft nicht mehr erreicht, um sie aufzurichten. Das erinnert mich an das unrühmliche Ende von Favre bei der Hertha, als auch nach einem unterirdischen Saisonauftakt der Trainer gehen mußte.
Jau, erstmal alle raus! Von Hertha lernen heißt siegen lernen!!!! Hertha stieg danach zwar sang und klanglos ab und der Rauswurf hat also - wie fast immer - nix genutzt, aber dem Trainer hat man es wenigstens mächtig gegeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcomeerbusch 16.09.2015, 10:11
5. Ich mag die Borussen zwar nicht...

... sonderlich, aber ich glaube das wird so eine Geschichte wie beim BVB (mag ich mich weniger) letzte Saison. Ein miserabler Start und dann irgendwann fangen sie sich wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wm0696 16.09.2015, 10:13
6.

Immer wieder die gleiche Nummer. Mannschaften wie Gladbach, Schalke, Leverkusen u. a. spielen mitunter eine ganze Saison am absoluten Limit. Sind ab da Bayern- und BVB-Jäger, stehen eigentlich schon bereit für die Wachablösung und im folgenden Jahr kommt der Einbruch. Wenn dann auch noch absolute Leistungsträger den Verein verlassen, ist die Gefahr groß das eine Katastrophensaison folgt. Für die Champions-League hat man sich qualifiziert, für Kruse hat man 12 Mio. bekommen, Geld müsste also vorhanden sein, aber was kauft der Supermanager Eberl? Der Kader ist für diese Saison viel zu dünn. Wahrscheinlich hat er in seiner, "ich weiß alles besser, mir kann keiner was Art" geglaubt, es läuft so weiter. Pech gehabt, die Fehler liegen beim Management, das wird eine ganz schwere Saison 15/16. Das Abenteuer Champions-Leauge ist vorbei bevor es richtrig begonnen hat. Schade für die Mannschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanniii 16.09.2015, 10:19
7. Wenn der Trainer nicht weiter weiß, soll er gehen...

Schade, daß es nach der letzten Saison nicht nur mehr weitergeht, sondern tatsächlich auch jeder Spieler in sich zusammenbricht!
Bei dem Kader, dem derzeitigen Tabellenstand in der Bundesliga sowie nach dieser Vorstellung in der CL sollte man sich doch schnell und gütig voneinander trennen...Schade, eigentlich ein von vielen Stellen gelobter Trainer, der gute Arbeit ablieferte. Doch wie bei Klopp muß man sich letztendlich eines Tages trennen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exekias 16.09.2015, 10:29
8. Leider zu schlecht

Leider ist Gladbach zu schwach für die CL. Nur Schadensbegrenzung und immer kund tun, nur die Liga zähle, ist echt ein Witz. Dann frage ich mich, warum möchte man sich denn dann für´s internationale Geschäft qualifizieren? Nur wegen des Geldes? Stat dessen lieber den Platz an einen motivierten und ambitionierteren Verein weiterreichen. Wenn man die CL schon vor dem ersten Spiel als Qual oder störende Pflichtveranstaltung betrachtet, dann bitte nicht daran teilnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikkomz 16.09.2015, 10:37
9. Ich verstehe es nicht

Genau richtig. Dieses permanente Understatement (alles super schwere Gegner!!) und um-den-heißen-Brei-reden (Die Mannschaft war vor 4 Jahren noch tot...Jedes Jahr muss eine komplett neue Mannschaft aufgebaut werden...) nervt bereits in guten Zeiten, in schlechten wird es irgendwann peinlich!!

Richtig ist, dass mit Kruse und Kramer zwei, speziell für Favres System, enorm wichtige Spieler den Verein verlassen haben. Beide waren allerdings auch nicht zu halten und der Weggang stand lange fest. Richtig ist aber auch, dass man ansonsten alle Leistungsträger gehalten hat und man jederzeit (die akute Verletzungsmisere mal außen vor gelassen) 11 Spieler auf ihren angestammten Positionen aufstellen kann, die bereits mindestens 1 Jahr lang Favres System verinnerlicht haben. Es gibt demnach keinen radikalen Umbruch im Team!

Richtig ist aber auch, dass man, anders als in der Vorsaison, dieses mal in der Transferperiode nahezu alles falsch gemacht hat und besonders für die beiden fehlenden Korsettstangen Kruse und Kramer, zwei komplett falsche Spieler als Ersatz geholt hat!
Stindl war und ist noch nie ein echter 6er und schon gar kein Lauf- und Zweikampfwunder wie Kramer. Er ist ein toller Fußballer und nicht umsonst wollte ihn die halbe Liga verpflichten, vaD zu dem Schnäppchenpreis. Aber er passt nicht wirklich in Favres System. Am ehesten vielleicht noch auf Raffaels Position, auch wenn ihm die Schnelligkeit und Dynamik fehlt, um den Ball selbst nach vorne zu treiben. Am und im Strafraum ist er aber brandgefährlich.
Hier wurde es versäumt einen echten laufstarken 6er zu holen ODER aber frühzeitig den hochtalentierten Dahoud als gesetzt anzusehen, obwohl ich ihn eher als Xhaka-Ersatz sehe.
Und Drmic ist als Luuk De Jong-Klon schon die zweite komplette und teure Fehlbesetzung im Sturm! Kruse war ein kongenialer Partner für Raffael und auch Herrmann, jemand der sich fallen lässt und Spielmacherqualitäten hat, was manchmal zulasten der Torgefährlichkeit und vaD der Präsenz im Strafraum ging. Aber dann ist Raffael oft in diese Lücken gestoßen. Drmic (egal ob er nun was kann oder nicht) ist halt ein Stoßstürmer, jemand der am oder im Strafraum lauert, Pässe und Flanken braucht. Nix von dem passt in Gladbachs Spielweise. Hat man nun erwartet, aus Drmic einen neuen Kruse zu machen, oder hat man es komplett verpasst in der Vorbereitung die Spielweise entsprechend auf Drmic anzupassen, ich weiß es nicht...
Und ansonsten hat man trotz der Verletzungsanfälligkeit von Stranzl und Dominguez hinten ausschließlich auf junge Perspektivspieler gesetzt, die jetzt nicht die Zeit haben, sich langsam in ein funktionierendes Gefüge einzupassen. Halleluja, das wird eine laaaaange, dunkle Saison, die da vor uns liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2