Forum: Sport
Gladbachs Sieg über Bayern: Süße Momente der Macht
Bongarts/Getty Images

Sie verteidigten offensiv und begegneten den Bayern mutig: Mit drei Toren und einer guten Taktik entzauberten die Gladbacher das Spiel des Rekordmeisters aus München. Geht es nach der "Schubert-Tabelle", ist Pep Guardiola von Rang eins verbannt.

Seite 1 von 5
ExigeCup260 06.12.2015, 10:15
1. Absparachen in der DFL

War von vornehrein klar (s. http://www.spiegel.de/forum/sport/kann-gladbach-bayern-schlagen-die-letzte-hoffnung-der-liga-thread-390370-1.html#postbit_38043433).
Wer dem kommerziellen Fußball noch traut, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hulululu 06.12.2015, 10:24
2. ExigeCup260

sicher, selten son Quatsch gelesen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w-hintz 06.12.2015, 10:49
3. super

danke gladbach
wenn alle anderen mannschaften sich ein bisschen von den fohlen annehmen würden hätten die bayern nicht diese einsame position da oben.aber der rest der liga schickt die punkte lieber mit der post nach münchen als sich auf die hinterbeine zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 06.12.2015, 10:50
4.

Hätte Bayern die Tore in der 1. Halbzeit gemacht, dann wäre das Spiel genauso ausgegangen wie gegen Dortmund. Bayern kann abwarten, Gegner muss aufmachen und riskanter werden, Bayern schießt noch mehr Tore. Dann hätte der Artikel ganz anders ausgesehen, auch wenn die objektiven Leistungen der Spieler gleich gewesen wären. Glücksspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 06.12.2015, 10:57
5. Sind wir doch ehrlich

Gladbach hatte in der ersten Halbzeit pures Glück, dass die Bayern nix aus ihren Chancen gemacht haben - sonst wäre das Ding mit 3:0 zur HZ gegessen gewesen. Der Rest ist Geschichte. Im Rückspiel wird den Niederrheinern dann vermutlich der geballte Frust der dann sicher konzentrierteren Bayern eine üble Klatsche bescheren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 06.12.2015, 10:57
6. ...

Gemach, gemach.
Sicher freue ich mich, das wieder etwas mehr Spannung in der BL ist.
Gladbach hatte in Halbzeit eins viel Glück, es hätte auch 0:3 stehen können und die Bayern hätten wie gewöhnlich das Spiel entspannt zu Ende gespielt.
In Gladbach passiert z.Zeit aber auch etwas ungewöhnliches. Mit der Einstellung und Taktik hat Gladbach, wie schon erwähnt, den Bayern Grenzen aufgezeigt. Andere Mannschaften, gerade potentielle CL Gegner, werden das Spiel genau analysieren.
Bei dem Kader der Bayern kann man eigentlich nicht, trotz der Verletzten, von einer Schwächung sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Discordius 06.12.2015, 10:58
7. fussballgötter & Co. KG

Da kann man schon schmunzeln, wie der Artkelschreiber die Münchner Spieler und Pep Guardiaola zu Fussballgöttern im wahrsten Sinn des Fussball-Wortes "hochsterilisiert". In der Folge kann eine wahre Götterdämmerung inszeniert werden, die darin gipfelt, dass Schubert nun ernsthaft der bessere Trainer sein soll, besser als Guardiola sogar! Nur hat Schubert bislang 9 Bundesligaspiele gecoacht, Guardiola etwa soviele internationale Finalspiele (Championsleague, UEFA Supercup, Club WM). Spätestens beim nächsten Spiel gegen eine Underdog wie Bremen oder Darmstadt werden Gladbach und Schubert mal versagen. Gladbachs Sieg gegen den FCB ist nichts Sensationelles. Es kommt immer wieder im Fussball vor, dass der Favorit verliert, weil er einen schlechten Tag hat oder einfach Pech, siehe Bayerns halbes Dutzend Großchancen. Außerdem erlauben es die Fussballregeln und der Fussballgott, dass die schlechtere Mannschaft gewinnen kann. Auch darin liegt ein Reiz des beliebten Ballgetretes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 06.12.2015, 11:03
8. Fcb

Es ist ein neuer Studiengang erfunden worden - Fußball Analyse.
Wissenschaftliche Betrachtung eines Fußballspieles war zweifelsfrei eine noch zu schließende Lücke im akademisch angehauchten Journalismus - nur was kommt dabei heraus? Häme und heiße Luft ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasm.bn 06.12.2015, 11:07
9. völlig wurscht....

Zitat von Msc
Hätte Bayern die Tore in der 1. Halbzeit gemacht, dann wäre das Spiel genauso ausgegangen wie gegen Dortmund. Bayern kann abwarten, Gegner muss aufmachen und riskanter werden, Bayern schießt noch mehr Tore. Dann hätte der Artikel ganz anders ausgesehen, auch wenn die objektiven Leistungen der Spieler gleich gewesen wären. Glücksspiel.
am Ende zählt, was hinten raus kommt.
Und da kann man nur sagen, Danke Gladbach, dass ihr 70 Mio. Deutschen einen wundervollen 2. Advent beschert habt!!!
O.k., für die anderen 10 Mio. ist's ein echter scheixx Tag... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5