Forum: Sport
Goldener Ball: Platini will deutschen Weltfußballer
DPA

Der Weltfußballer soll ein Weltmeister sein - das wünscht sich Uefa-Boss Michel Platini. Allerdings scheiterte der Franzosen in der Vergangenheit mit einem ähnlichen Anliegen.

Seite 1 von 3
DerWeisseWal 26.11.2014, 16:01
1. Qualität

Klingt nett, ich hätte auch nichts gegen einen deutschen Kicker als Weltfußballer ... aber am Ende sollte einfach der Beste den Titel erhalten, egal ob das ein Weltmeister ist.

Wenn Platini sagen würde, er hätte 1-2 Favoriten,
und das wären zufällig WM-Spieler der DFB-Elf, dann wäre das etwas Anderes.

Ich wüsste nicht, wen ich wählen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 26.11.2014, 16:08
2. Es geht nicht nach Platinis Willen

Es zählt bei der Wahl einzig und allein die Anzahl der geschossenen Tore. Deswegen wird es wieder Ronaldo. Spielkunst, Lauffreude, Defensivverhalten, oder gar Glanzparaden spielen keinerlei Rolle. Das war immer so.... oder fast immer. Ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern, dass jemals ein Defensivspieler diesen Titel gewonnen hätte. Selbst Matthäus war damals noch im offensiven Mittelfeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immanuel_Goldstein 26.11.2014, 16:14
3.

Zitat von DerWeisseWal
Ich wüsste nicht, wen ich wählen würde.
Ich würde Lahm wählen - ein kompletter, intelligenter Spieler, einsetzbar auf mehreren Positionen, mehrfacher nationaler Meister und Pokalsieger, Championsleague-Sieger und Weltmeister und das nicht nur als Mitläufer, sondern in herausragender Position.

Bei Ronaldo und Messi dagegen geht es nur um die Anzahl der Tore. Da hat der Torschützenkönig der Bezirksliga Nordfriesland mehr und schönere geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CaptainSubtext 26.11.2014, 16:21
4.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Es zählt bei der Wahl einzig und allein die Anzahl der geschossenen Tore. Deswegen wird es wieder Ronaldo. Spielkunst, Lauffreude, Defensivverhalten, oder gar Glanzparaden spielen keinerlei Rolle.
2006 war der Weltmeister Cannavaro Weltfußballer.
Zum Thema: 2010 hätten es Xavi oder Iniesta werden müssen. 2014 wird es wieder der Eitle oder der Uneitle. Die ganze Chose wird damit langeweilig und entwertet, aber wen interessiert das schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senta1958 26.11.2014, 16:49
5.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Ich würde Lahm wählen - ein kompletter, intelligenter Spieler, einsetzbar auf mehreren Positionen, mehrfacher nationaler Meister und Pokalsieger, Championsleague-Sieger und Weltmeister und das nicht nur als Mitläufer, sondern in herausragender Position. Bei Ronaldo und Messi dagegen geht es nur um die Anzahl der Tore. Da hat der Torschützenkönig der Bezirksliga Nordfriesland mehr und schönere geschossen.
Im Vorjahr wurde, wir wissen es, Christiano Ronaldo ausgezeichnet. Ich bin weit davon entfernt zu behaupten, der Lorbeer sei nicht verdient. Das einzige, was mich störte war, dass man die Wahlperiode just bis zum Ende der Ausscheidungsspiele zwischen Portugal und Schweden verlängerte. Hier konnte Ronaldo glänzen, und die Spiele standen im Fokus der Weltöffentlichkeit. So bekam er dann m.E. die nötige Anzahl an Stimmen zusammen.

Davor wurde Messi zwei mal nacheinander zum Weltfussballer gewählt. Wenn Sie jemals Spiele von Messi gesehen hätten, wüßten Sie, dass er nicht nur Tore schießt, sondern auch unzählige Vorlagen liefert. Ihn nur auf seine Torrekorde zu reduzieren wird ihm sicher nicht gerecht.

Bei der nun kommenden Wahl sehe ich tatsächlich die Chance für einen Spieler aus Deutschland. Weil eben die WM ein globales Ereignis war und der Welöffentlichkeit vermutlich einige Spieler noch geläufig sind. So könnte es diesmal dazu kommen, dass die Phalanx Ronaldo/ Messi durchbrochen wird.

Das Problem ist immer die Wahl als solche. Es wählt die ganze Welt. Hier kennt man z.B. einen Ribery nur bedingt. Messi und Ronaldo sind aber ein Begriff.

Es gab von meinem geschätzten Foristen der_ba_be damals eine Analyse, aus der hervor ging, dass Ribery bei den Europäern deutlich vorne lag.

Nun, wir werden es abwarten. Vielleicht wird ja wirklich mal ein Torhüter der große Gewinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerWeisseWal 26.11.2014, 17:07
6. Einverstanden

Zitat von Immanuel_Goldstein
Ich würde Lahm wählen - ein kompletter, intelligenter Spieler, einsetzbar auf mehreren Positionen, mehrfacher nationaler Meister und Pokalsieger, Championsleague-Sieger und Weltmeister und das nicht nur als Mitläufer, sondern in herausragender Position.
Und auch noch Weltmeister der Kapitäne ...
OK, Sie haben mich überzeugt, ich gebe das so weiter.

dww

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UB17 26.11.2014, 17:21
7. Der Kreis der Erleuchteten

... ist schon interessant. Seitdem das Ding Ballon d´Or heißt, waren ja überhaupt nur Primera Division Spieler im Ranking 1 bis 3, sieht man mal von Ribery, der es immerhin einmal auf platz 3 geschafft hat, ab.

Natürlich hat Platini sich da nicht vorab zu Wort zu melden, aber inhaltlich kann ich ihm zustimmen. Deutschlands Kicker bei der WM und Bayerns in der CL, aus dieser Schnittmenge müsste eigentlich der Titelträger kommen, denn in der Geamtbetrachtung waren die, die beide Kriterien erfüllen, die Besten.

Da ich immer für Premieren bin, wäre Neuer in meinen Augen ein würdiger Titelträger. Zumal seine Leistungen auch wirklich herausragend waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lontrax 26.11.2014, 17:46
8.

Wie soll denn bitte ein DFB spieler weltfussballer werden, wenn nichtmal einer dadurch raussticht, das er öfters genannt wird als die anderen? Wenn man alles auf die karte "kollektiv" setzt um weltmeister zu werden, dann steht man am ende eben mit der weltbesten mannschaft da und nicht mit dem weltbesten spieler. Den preis für die weltbeste mannschaft haben sie gewonnen, den für den weltbesten spieler werdrn sie nicht kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cococha 26.11.2014, 18:15
9.

Ich verstehe die Logik nicht ganz, die dahinter steht. Weltfußballer ist eine Einzelauszeichnung für die individuelle Leistung über ein Jahr. Der Weltmeistertitel wurde jedoch im Kollektiv errungen und aus diesem Kollektiv ragt meiner Meinung nach keiner soweit heraus, dass er mit den Offensivkünstlern, die ihr Team teilweise weit überragen und mit diesen Individualleistungen konstant auch ihr Team in höhere Spähren tragen, um diesen Titel konkurrieren könnte.

Und wenn, würden sich von den genannten höchstens Phlipp Lahm und Manuel Neuer anbieten, auch wenn ich ihnen keine echte Perspektive einräume, den Titel zu erringen, außer man will ihn per Proporz/aus politischen Gründen verteilen. Die üblichen Verdächtigen Messi und CR7 spielen wieder zu gut, auch wenn Messi "nur" Vizeweltmeister und CR7 "nur" CL-Sieger und in diesem weltweit wohl spielstärksten Klubwettbewerb auch noch mit großem Abstand Torschützenkönig geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3