Forum: Sport
Goldjubel "Oben ohne": Halbnackter Hindernisläufer verliert EM-Titel
AFP

Zu früh - und vor allem zu nackt - hat sich bei der Leichtathletik-EM Hindernisläufer Mahiedine Mekhissi-Benabbad über seinen Sieg gefreut. 50 Meter vor dem Ziel riss sich der Franzose auf dem Weg zu Gold das Trikot vom Leib und wurde später disqualifiziert.

Seite 1 von 26
stranzjoseffrauss 15.08.2014, 08:39
1. Kampfrichter sind hier die wahren Amateure

Ein grosser Sportler wurde hier um seine Medaille betrogen. Ein weiteres Beispiel des lachhaften Verhalten der Offiziellen, denn so wurden die deutsche Weitspringerin und der deutsche Zehnkämpfer am Mittwoch Opfer von Fehlmessungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 15.08.2014, 08:41
2.

Ich verstehe das Problem nicht. Oder soll nur das Ergebnis gefälliger ausfallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majorfabs 15.08.2014, 08:44
3. Überschrift

"Halbnackter Hindernisläufer verliert EM-Titel"

Eine ein wenig respektvollere Überschrift hätte lauten können:
"Mahiedine Mekhissi-Benabbad verliert EM-Titel"

So ganz unbekannt ist der Mann nämlich nicht. Möglicherweise ja in ihrer Sportredaktion...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sundown 15.08.2014, 08:44
4.

Zitat von
Neuer Dritter ist der Spanier Ángel Mullera, dessen Verband auch Protest eingelegt hatte. "Ich möchte Gerechtigkeit für sein Verhalten", hatte Mullera den Einspruch begründet.
LOL
Das heißt eher: "Wir haben eine Möglichkeit gesehen, hier abseits der sportlichen Leistung einen Podiumsplatz zu bekommen".

Ich kenne die Regeln nicht - mag sein, dass die Sanktion regelkonform ist. Und mag auch sein, dass das Ausziehen des Trikots albern, vielleicht sogar despektierlich ist.
Aber den sportlichen Sieger zu disqualifizieren, weil er sich nicht an die Etikette gehalten hat - ich weiß nicht, ob da die Prioritäten richtig liegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philopapos 15.08.2014, 08:45
5. völlig korrekte Entscheidung

Die Regeln schreiben vor, dass die Startnummer des Sportlers "jederzeit" sichtbar zu sein hat. Ohne Trikot keine Ziffern! Regeln einzuhalten fällt nicht jedem leicht, zumal, wenn man sie für Unsinn hält (was sie nicht ist). Ich vermute aber, dass Mekhissi-Benabbad besonders im Fokus stand, immerhin ist er ein bekannter Prügler im Stadion und schubst bei Misserfolgen gerne kleine Mädchen um. Ein "sauberer" Sportsmann. Insofern ist die Disqualifikation keine "Farce", wie uns SPON weismachen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sissy69 15.08.2014, 08:45
6. Richtig so!

Das ist unsportlich, weil respektlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwyar 15.08.2014, 08:46
7. Geht ja gar nicht

Mit freiem Oberkörper war er ja viel zu windschlüpfrig, ist schon ein unfaierer Vorteil! Oder war es die nicht zu tolerierende Freude? Stimmt schon, bei diesem Vorsprung hätte er die folgenden Läufer voller Demut erwarten und sich dafür entschuldigen sollen, nicht auf sie gewartet zu haben. Diesem Verhalten muss natürlich Gerechtigkeit widerfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelpost123 15.08.2014, 08:46
8. Zwang

Zitat von sysop
Zu früh - und vor allem zu nackt - hat sich bei der Leichtathletik-EM Hindernisläufer Mahiedine Mekhissi-Benabbad über seinen Sieg gefreut. 50 Meter vor dem Ziel riss sich der Franzose auf dem Weg zu Gold das Trikot vom Leib und wurde später disqualifiziert.
Ich Frage mich woher das Verlangen kommt, sich beim Jubeln auszuziehen - in welcher Sportart. Die Leuten müssen sich und ihren Körper schon ziemlich geil finden und das auch noch jedem zeigen wollen. Vielleicht sollten alle Sportler Stressbälle mitsichführen, auf denen können sie dann rumknautschen, wenns ernst wird.

Ein Disqualifikation finde ich aber trotzdem zu hart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petrus064 15.08.2014, 08:46
9. Neid ist der beste Erfolg...

Gute Leistung Glückwunsch. Bravo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26