Forum: Sport
Gräfes Freistoß-Entscheidung: Gegen die Hand
DPA

Hat Schiedsrichter Manuel Gräfe dem HSV zum Klassenerhalt verholfen? Der unterlegene KSC ist der Meinung, die Freistoß-Entscheidung in der 91. Minute sei nicht korrekt gewesen. Wie viel Raum zur Interpretation lässt das DFB-Regelwerk?

Seite 6 von 14
geweidadepp 02.06.2015, 15:24
50. Videobeweis? Nicht mit dem DFB

Die Einführung des Videobeweises wäre technisch ein Kinderspiel. Aber anschließend kann man seitens des DFB durch die Schiedsrichter leider kaum noch Einfluss auf Spielentscheidungen nehmen. Und das ist nicht im Sinne der Verbandsoberen, die die Vereine mit größerer Finanzkraft gern protegieren. Man braucht in dem Zusammenhang gar nicht von offensichtlicher Bestechung ausgehen. Es reicht, dass jeder Schiedsrichter die Verbandskommunikation genau kennt, um dementsprechend zu handeln.

Beitrag melden
mats73 02.06.2015, 15:28
51. seitlich drehen geht?

für ein seitliches Drehen war offenkundig genügend Zeit, angeblich aber nicht, um den Arm noch wegzuziehen?

Natürrlich unglücklich, aber auch nicht der Aufreger, wie hier hochstilisiert...

Beitrag melden
Poco Loco 02.06.2015, 15:30
52. Schieber

ich kann globus (9) nur zustimmen, sehr ärgerlich dass so ein wichtiges Spiel durch eine eklatante Fehlentscheidung verschoben wurde. Der arm war eindeutig angelegt, der Spieler dreht sich auch noch weg um den Ball nicht aus nächster Nähe in die Weichteile zu bekommen. Das hat der HSV nicht verdient. Der Videobeweis muss endlich her, so geht es nicht weiter.

Beitrag melden
larsphilip 02.06.2015, 15:30
53. Und was...

... wenn der Schuss von Rajkovic genau gepasst hätte?

Beitrag melden
Creedo! 02.06.2015, 15:32
54. hm ...

Ist doch egal, ob es eine Fehlentscheidung war oder nicht.
Gräfe kann nur so entscheiden wie er die Situation sieht. Für ihn war es Handspiel, also pfeift er. Nach mehrmaligen Ansehen der Situation mag man zu dem Schluß kommen, dass es eher kein Handspiel war, aber was nützt das?
Die Situation läßt sich eh nur durch die wiederholtes Anschauen der Aufzeichnungen + Zeitlupe auflösen. Da dem Schiedsrichter so ein Instrument nicht zur Verfügung steht, muß man die Entscheidung so nhemen wie sie getroffen wurde.
Gräfe könnte man nur einen Vorwurf machen, wenn er mittels einer bewußten Fehlentscheidung das Spiel hat manipulieren wollen. Ein lauer Freistoß in der 91. Minute ist dazu aber wohl kaum geeignet.
Dass der Freistoß verwandelt wurde, liegt dann an dem Sontagsschuß vom HSV und an der amateurhaften Freistoßverteidugung des KSC. Das konnte Gräfe kaum vorhersehen.

Beitrag melden
wrzlbrnft 02.06.2015, 15:33
55. Komische Entscheidung

eigentlich schien der Schiedsrichter eine einheitliche, großzügige Linie zu verfolgen. Sehr obskur ist da seine Entscheidung in dieser Situation auf Handspiel zu erkennen - hony soit qui mal y pense.
Bei dieser Auslegung wäre auch ein Elfer für Karlsruhe drin gewesen.

Beitrag melden
oldlindi 02.06.2015, 15:33
56. Wenn die millionenschweren Superstarballtreter...

...aus 5 Metern frei neben das leere Tor schießen oder ins eigene Tor treffen, kümmert das keinen Fußballfan. Herr Graefe ist ein guter, wohltuend menschlich pfeifender Schiedsrichter, der nun 2 Fehler gemacht hat (Freistoß und Elfer). Na und ? So leid es mir für den KSC (mein Aufsteiger des Herzens) tut, so sehr musste der HSV erstmal das Tor erzielen. Wahre FussiFans lassen Herrn Graefe in Ruhe, wahre Sportjournalisten ebenfalls. (Babak Rafati lässt grüßen)...

Beitrag melden
team_frusciante 02.06.2015, 15:36
57.

Was ICH ja gerne mal wüsste ist, was den Torwart geritten hat, die Mauer so zu stellen, dass er den Ball nicht sieht.

Beitrag melden
sirraucheinviel 02.06.2015, 15:36
58.

Zitat von exilant64
... und nach 5 Zeitlupen lässt sich trefflich meckern. Aber haben diejenigen, die über den Schiri herziehen, jemals selbst gepfiffen? Ich glaube in der Regel nicht, denn sonst wären sie etwas vorsichtiger.
Wieso sollte ich vorsichtiger sein, wenn ich behaupte, es war eine Fehlentscheidung ? Was soll das denn nun ? Ich bezweifle nicht, daß der Schiedsrichter der Meinung war es war ein absichtliches Handspiel .... wenn von den Zuschauern, inklusive Moderatoren, Ex-Profis und Schiedsrichterlehrer der Meinung sind es war kein absichtliches Handspiel, denke ich man braucht sich nicht weit aus dem Fenster lehnen um es Fehlentscheidung zu nennen ....

Beitrag melden
CancunMM 02.06.2015, 15:36
59.

Zitat von rolforolfo
Der Arm war angewinkelt, der Spieler drehte sich bewusst seitlich weg, wissend, dass sein Arm den Ball eben gerade noch stoppen würde. Also: Pfiff und Freisstoß.
Diese Sichtweise haben Sie exklusiv.
Sie schreiben es selbst. Er dreht sich weg... weg, weg, nicht hin, hin.
Und der Ball trifft den Spieler am Oberarm, der am Körper anliegt. Da ist es unerheblich ob der Unterarm angewinkelt, im 180° oder an der Großzehe angenäht ist.

Beitrag melden
Seite 6 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!