Forum: Sport
Grindels Erklärung zum Fall Özil: Was folgt daraus?
Bongarts/Getty Images

Mit seiner Erklärung zum Fall Mesut Özil hat sich der DFB-Präsident eine Pause verschafft. Jetzt muss sich Reinhard Grindel an seinen Worten messen lassen. Wie ernst meint es der Verband mit dem Einsatz gegen Rassismus?

Seite 5 von 7
citi2010 27.07.2018, 16:08
40.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Sie rufen nach Hilfe ... und prompt kommt sie, also die Hilfe: Er wird in den (a)sozialen Medien von AfD-nahen Nazis rassistisch beleidigt.
Wurde er vermutlich schon immer, genau wie viele Andere. Das wirft aber nur ein Licht auf diesen Teil der Bevölkerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
azmoria+spiegel 27.07.2018, 16:46
41. Andere Sichtweisen

Ich finde folgenden Beitrag sehr interessant und relevant:
https://mobil.mopo.de/sport/fc-st-pauli/deniz-naki--appell-an-oezil-wieso-kritisierst-du-den-rassismus-in-der-tuerkei-nicht--31018406

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la1402 27.07.2018, 16:57
42. Gelegenheit verpasst...

...einen guten Beitrag zum Thema zu bringen. ich bin gar kein Fan von Grindel, denn er hat hier sehr unklar agiert und hätte von Anfang an deutlichere Zeichen setzen müssen. Inhaltlich hat Grindel Özil für das Bild mit Erdogan kritisiert, er ist nicht rassistisch ausfällig geworden. Und das Grindels Zitat mit Multikulti komplett aus einem ausgewogeneren Zusammenhang gerissen wurde, weis ausser dem Author auch jeder. es hilft einer Integrationsdebatte nicht, wenn Migranten bei jeder Kritik die Rassismuskeule schwingen, und der Özilfanclub überzieht hier völlig und hilft seiner Sache gar nicht. Die Gewinner von Özils Aktion sind Erdogan und die AFD. Gut gemacht, Mesut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 27.07.2018, 17:11
43.

Zitat von citi2010
Wurde er vermutlich schon immer, genau wie viele Andere. Das wirft aber nur ein Licht auf diesen Teil der Bevölkerung.
Exakt. Das sind die 20% Rassisten in der Bevölkerung, die immer und grundsätzlich etwas gegen Ausländer haben, weil die keine Ausländer hier haben wollen. Bei Boateng haben sie es ja auch versucht, aber sind bei den 80% Nicht-Rassisten abgeblitzt. Özil und Gündogan sind natürlich ein "gefundenes Fressen" für die Rassisten, weil sich beide nur zum Schein "deutsch gestellt haben". Mesuts Bruder hat das ja jetzt gerade erstmals zugegeben.

Statt jetzt einfach nur diesen Sachverhalt (80% zu 20%) klarzustellen und darauf zu verweisen, daß es in fast jedem Land dieses Planeten diesen rassistischen Teil der jeweiligen Bevölkerung gibt ... man kann das ja um ein paar Einträge der Engländer in den (a)sozialen Medien ergänzen ... oder der Franzosen und so weiter ... jaulen Medien und Politiker wie gestochen empört auf. Und nicht nur das. Einige fallen auf die PR-Masche rein und stellen das Land so dar, als wenn es 80% Rassisten gäbe und nur 20% Nicht-Rassisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweitakterle 27.07.2018, 17:30
44. Es wird aber

Zitat von ichliebeeuchdochalle
....... Einige fallen auf die PR-Masche rein und stellen das Land so dar, als wenn es 80% Rassisten gäbe und nur 20% Nicht-Rassisten.
keine PR-Masche bleiben.......es wird, wenn die Entwicklung so weiter geht, darauf hinauslaufen. Der Rechtsextremismus wurde zu lange nicht ernst genommen.....Jetzt hat er einer bisherig schweigenden Masse zur Stimme verholfen.

Es ist geradezu lächerlich, dass dem Özil nun die Rassismuskeule unterstellt wird......während gleichzeitig andere Verantwortliche im PR-Bereich trotz bewiesener Untätigkeit den Rassismus zuließen vom Rassismus entlastet werden......und sei es lediglich dadurch, dass sie diesen "ablehnten".

Nene......so einfach lässt man den Deutschtürken nicht ziehen......der soll gefälligst sein Päckchen abbekommen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konterspieler 28.07.2018, 01:08
45. Wer Grindels Erklärung liest,

sollte unbedingt noch einmal Mesut Özils Erklärung zu seinem Rücktritt im Wortlaut sehr genau lesen (zu finden hier auf Spiegel-Online).
Der Leser wird dort zu seinem Erstaunen eine erstaunlich differenzierte persönliche Stellungnahme eines Fussballspielers finden, dessen Jugendtraum es war eines Tages in der grossen deutschen Nationalmannschaft zu spielen, so wie sich das jeder Junge in Deutschland erträumt der gerne Fussball spielt.
Und man kann dem Text anmerken, was für eine bittere Enttäuschung das für Özil gewesen sein muss, jetzt, nach 92 Länderspielen, auf so undankbare wie bösartige Art und Weise schlecht behandelt zu werden.
Demgegenüber ist das Statement von Grindel nichts weiter als eine jener üblichen, unverbindlichen Presseerklärungen, wie sie immer aus den Büros von Politikern und Funktionären kommen. - Es ist jetzt eine offizielle Entschuldigung des DFB gegenüber Mesut Özil fällig, sowie ein gesammelter Rücktritt der derzeitigen DFB - Spitze!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chillervonnatur 28.07.2018, 07:58
46. Schutz

Jemanden der dich offen uneinsichtig und völlig unreflektiert zeigt zu verteidigen ist nunmal nicht leicht, hätte Özil sich wenigstens früher erklärt (nicht zwingend "entschuldigt") wäre es wohl auch für zu erwartende Rückendeckung einfacher gewesen. Rassismus und Drohungen sind auf der anderen Seite auch völlig inakzeptabel und Özil ist auch beileibe nickt alleine Schuld am deutschen Ausscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
officerex777 28.07.2018, 09:42
47. Moment mal.....

Wer hat sich denn jetzt mit dem türkischen Diktator ablichten lassen und diesen als seinen Präsi bezeichnet und sich damit eindeutig antideutsch positioniert....???? War das jetzt der Grindel oder doch die beide Integratonswunderkinder...Ö und G....????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kirk70 28.07.2018, 10:13
48. @ #15

Absolute Zustimmung.
Auch in der Politik geht's regelmäßig so zu. Dieser Bitte nicht kritisieren Wahn muss aufhören. Dadurch wird am Ende das, was man verhindern will, nur schlimmer. Das ist privat genauso. Und ich kann aus Erfahrung sagen dass diejenigen die nie den Mund aufmachen sogar zu den grausamsten Sadisten gehören können.
Eine Deutsche Pest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imri.rapaport 28.07.2018, 10:55
49. Wann ist mein Rassist

Im Endeeffekt bleibt die Frage offen was darf man heute überhaupt noch sagen um nicht gleich als Rassist diffamiert zu werden. Ich Sitzverhalten war sehr und Deutsch und stellt sich die Frage muss er überhaupt deutsch auftreten oder steht die Macht zu Türkisch aufzutreten und ist die Frage wie er auftritt eine Frage von fehlende Integration von Rassismus von fehlender Solidarität mit seiner Heimat und welche ist in der Tat die Heimat? Ist es für Özil der ein Deutscher ist Deutschland? Oder ist es immer noch im Geiste die Türkei? Es ist wichtiger diese Frage zu klären und sich weniger auf Kommentare anderer zu stürzen um zu klären ob sie Rassisten sind oder ob die Integration in Deutschland gescheitert ist. Integration ist die Aufgabe derjenigen die sich integrieren wollen und nicht derjenigen die es Ihnen ermöglichen. vordergründig natürlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7