Forum: Sport
Großer Preis von Australien: Vettel startet von Platz 13, Hamilton holt Pole
REUTERS

Weltmeister Sebastian Vettel startet beim Saisonauftakt der Formel 1 aus dem Mittelfeld. Beim Qualifying zum Großen Preis von Australien landete er auf dem 13. Rang. Lewis Hamilton holte die Pole.

Seite 2 von 4
Jonny_C 15.03.2014, 11:01
10. wenn...

Zitat von mikesch0815
Vettel schaffts dieses Jahr wieder... :) Auch wenn die Leutchen derzeit gern anderes glauben...
...er mit seinem Auto denn auch ankommt.

Erst nach dem 3 oder 4 Rennen wird man sehen wie sich die Saison entwickeln könnte. Die Teams haben nur 5 Power-Units für die ganze Saison zur Verfügung, wenn davon 2 abbrennen wird es schon eng.
Außerdem weiss auch noch niemand so wirklich genau wie sparsam oder durstig die neuen Motoren sind. Was nützt mir ein schnelles und zuverlässiges Auto, wenn ich 2 Runden vor Schluss wegen Spritmangel liegen bleibe, oder 5 Runden vor der Zielflagge nur noch als rollende Strassensperre unterwegs bin ?
Alles noch offen, es könnte nach langer Zeit mal wieder eine spannende Saison werden !
Seriensieger sind für den echten Formel-1 Fan langweilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
profsurgical 15.03.2014, 11:02
11. Wie ich bereits früher mehrfach gesagt hatte: Vettel ist völlig überbewertet !!

Er hatte bisher nur das beste Auto, damit kann jeder gewinnen ! Er ist NICHT und NIE der beste Fahrer ! Da sind Alonso und Hamilton um einiges besser !
Vettel, der deutsche Möchtegern, mehr ist dieser Milchbubi für mich nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maximator1 15.03.2014, 11:25
12. Das wünschen sie sich vielleicht

Klar das jetzt die ganzen Vettel-Neider und Hasser aus ihren Löchern gekrochen kommen. Wenn sein Motor nicht rund läuft kann so etwas mal passieren. Ich erinnere außerdem an den Saisonauftakt letztes Jahr. Da lief es auch nicht gut für Vettel und am Ende hat er doch dominiert. Zu behaupten ein vierfacher Weltmeister kann nicht fahren grenzt schon an Verblendung. Des weiteren ist es eine Beleidigung Webbers, der beileibe kein schlechter Fahrer ist. So hat Webber zum Beispiel Coulthard unter Kontrolle gehabt von dem hier wahrscheinlich nicht so viele Behaupten das er nicht fahren kann. Naja ich finde es spannend mit der neuen Regelreform und gönne es so ziemlich jedem zu gewinnen. Eindrucksvoll ist Magnussen. Aber erst der Sonntag wird zeigen was wirklich Sache ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epic_fail 15.03.2014, 11:33
13.

Jetzt ist der Rennfahrer Vettel gefragt und den halte ich persönlich für langweiligen Durchschnitt. Der Bengel hatte die letzten Jahre nur ein krass überlegenes Auto, aber keine besondere Fahrkunst. Der beste Fahrer ist er nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selli64 15.03.2014, 11:38
14. Schon richtig ...

@drummy2009: Seit 1954, als Mercedes in die Formel 1 einstieg, ist es die 100. Pole. Seit 1993 ist es die 92. Zwischen 1954 und 1955 holte Mercedes 8 Poles. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Misi 15.03.2014, 11:42
15. .

Zitat von drummy2009
"Zum 100. Mal fuhr ein Mercedes-Motor auf den ersten Startplatz" Vllt gilt das für das vor ein paar Jahren neugegründete Team, aber ein Mercedes-Motor dürfte durchaus häufiger in der Formel 1 auf der Pole gewesen sein.
100 Poles in 4 Jahren, das wäre eine erstaunliche Leistung.

Nein, natürlich sind es 100 Poles incl. McLaren, Brawn und Force India.

http://www.motorsport-total.com/f1/d...e=100&pageno=1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.03.2014, 12:00
16. naja

Zitat von profsurgical
Er hatte bisher nur das beste Auto, damit kann jeder gewinnen ! Er ist NICHT und NIE der beste Fahrer ! Da sind Alonso und Hamilton um einiges besser ! Vettel, der deutsche Möchtegern, mehr ist dieser Milchbubi für mich nicht !
als er einmal den BMW fahren durfte war er gliech schneller als damals schumi 2 und der andere fahrer (weiss den namane nicht)

Wer einne Torro Rosso in Monza auf Pole stellt und dann einen start ziel sieg rausfaehrt kann eigentlich sehr gut fahren, da es geregnet hatte kommt es nur auf die qualitaetehn des fahrers an.

Der beste fahrer im Feld ist eh Bernd Mailaender, der crasht nie und liegt immer vorne..;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.03.2014, 12:00
17. warum

Zitat von epic_fail
Jetzt ist der Rennfahrer Vettel gefragt und den halte ich persönlich für langweiligen Durchschnitt. Der Bengel hatte die letzten Jahre nur ein krass überlegenes Auto, aber keine besondere Fahrkunst. Der beste Fahrer ist er nicht.
wurde Webber nicht weltmeister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jrox 15.03.2014, 12:14
18. lewis is tha man!!!

vettel hin vettel her, lewiiiiiiiiiisss ist für mich der begnadetste fahrer überhaupt!! mir ist es schnuppe wie oft vettel weltmeister wird, für mich ist lewis' fahrstil eine augenweide. come on lewis!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MutzurLücke 15.03.2014, 12:36
19. Wer A sagt...

Zitat von profsurgical
Er hatte bisher nur das beste Auto, damit kann jeder gewinnen ! Er ist NICHT und NIE der beste Fahrer ! Da sind Alonso und Hamilton um einiges besser ! Vettel, der deutsche Möchtegern, mehr ist dieser Milchbubi für mich nicht !
Zitat von epic_fail
Jetzt ist der Rennfahrer Vettel gefragt und den halte ich persönlich für langweiligen Durchschnitt. Der Bengel hatte die letzten Jahre nur ein krass überlegenes Auto, aber keine besondere Fahrkunst. Der beste Fahrer ist er nicht.
Nach Ihrer beider eigenen Logik ("Mit dem besten Auto wird auch ein Durchschnittsfahrer Serienweltmeister") kann auch der beste Fahrer mit einem Auto, das nicht richtig läuft, zwangsläufig nichts reißen. Und Vettels Red Bull lief heute nicht richtig. Was soll also das Triumphgeheul?

Was Sie an Vettel stört, ist vielleicht, dass er eine andere Sorte von "bester Fahrer" ist, als Sie ihn gerne sehen würden. Wie auch Schumacher seinerzeit sind seine Qualitäten eher Präzision, Siegeswille, Teamfähigkeit und technisches Verständnis als eine spektakuläre Fahrweise (wobei er die auch schon gezeigt hat, wenn er mal nicht dosiert vorneweg fahren konnte). Historisch betrachtet ist er damit unter den wirklich erfolgreichen F1-Fahrern aber alles andere als ein Einzelfall. Andere Fahrer versägen vielleicht 40 Runden lang ihre Gegner, dass es eine Augenweide ist, aber in der 41 Runde stehen sie dann zu häufig im Dreck, haben kein Gummi mehr auf den Pneus oder müssen Sprit sparen. Sterben in Schönheit gewinnt halt keine Titel.

Vettels große fahrerische Stärke zeigt sich vor allem, wenn Dosierung gefragt ist. Er kann - besser als die Anderen - auf Kommando jedes Tempo gehen, das gerade gewünscht wird, während andere sofort übel Zeit verlieren, wenn sich nicht Vollgas geben dürfen. Man kann sich auf den Standpunkt stellen, dass das der wahre Gipfel der Fahrzeugbeherrschung ist. Und über Alonsos herausragende Fähigkeit, sich mit so ziemlich jedem Team innerhalb einer Saison zu verkrachen, wollen Sie hoffentlich keine Lobeshymnen anstimmen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4