Forum: Sport
Großer Preis von Belgien: Machtwechsel bei Ferrari
Mark Thompson / Getty Images

Bei der Formel 1 in Belgien gab es mehrere Premieren: Charles Leclerc holte den ersten Sieg seiner Karriere und Ferrari den ersten in dieser Saison. Dafür wurde Sebastian Vettel zum Bremsklotz degradiert.

Seite 1 von 2
marzus 02.09.2019, 00:06
1. Dominanz?

In Wahrheit hat sich gar nichts geöndert. Ferrari wird wahrscheinlich noch Monza gewinnen und das wars dann. Heute war der Siegauch denkbar knapp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valtrantor 02.09.2019, 02:09
2. Knapp vorbei...

Viele Dinge würden eigentlich richtig beobachtet, aber in der Bewertung ist es dann doch nicht ganz auf dem Punkt.
Ferrari war auf eine Runde schneller, in der long run pace war Mercedes aber wieder einmal stärker. Die Hoffnung auf Spannung kann ich daher (leider!) gar nicht teilen.
Vettel hat das ganz richtig eingeschätzt. Er wurde überrollt von Hamilton, aber er hat es geschafft, diesem dabei soviel Zeit zu stehlen, dass es für den Sieg seines teams reichte.
Insgesamt sind die auf Mercedes maßgeschneiderten Reifen ein extremer Spannungskiller, und ich kann nach wie vor nicht nachvollziehen, wieso von Seiten des Reglements nicht mehr gemacht wurde, um die Dominanz von Mercedes zu brechen. Das war in anderen Zeiten besser :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 02.09.2019, 04:37
3. Man könnte

natürlich auch einfach annehmen, dass für Ferrari der Einzeltitel eh verloren ist und man daher nur noch möglichst gut bei den Konstrukteuren abschneiden will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 02.09.2019, 05:54
4. Reingefallen

Nachdem Ferrari zum wiederholten Male auf eine Finte von Mercedes reingefallen war (, angetäuschter Boxenstop), dadurch Vettel zu früh reinholte, war für Vettel eh nix mehr zu holen. Die Reifen von Vettel könnten nicht bis zum Schluss halten. Danach hat Ferrari als Team die Sache m.E. sehr gut gemacht, um den ersten Platz zu sichern. Von beiden Ferari-Fahrern gut gemacht, mit Degradierung hat das überhaupt nix zu tun. Möglicherweise hätte Vettel 3ter werden können, wenn er 5 Runden früher zum 2ten Wechsel hätte kommen dürfen, aber das Rennen hat gezeigt, dass Leclerc dann wohl den 1 ten Platz gegen Hamilton verloren hätte, weil sein Vorsprung ohne Vettels Hilfe 4 Sekunden kleiner gewesen wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heimatminister 02.09.2019, 09:55
5.

Zitat von claude
Nachdem Ferrari zum wiederholten Male auf eine Finte von Mercedes reingefallen war (, angetäuschter Boxenstop), dadurch Vettel zu früh reinholte, war für Vettel eh nix mehr zu holen. ....
Diese These konnte man schon gestern mehrfach lesen. Ich frage mich, welcher TV-Sender in Deutschland es war der so kommentierte - und (wohl aus Lizenzgründen) nur wenig bis keinen Boxenfunk überträgt.

In Runde 9 (ggf. auch schon 10) funkte Vettel zum ersten Mal, seine Reifen wären "done".
In Runde 11 erneut - er würde rutschen. Kurz danach wurden auch Wiederholungen aus drei oder vier Kurven eingespielt (PIP) die sein Driften zeigten.
Im Interview nach dem Rennen sagt S. Vettel dann auch ganz klar, er wäre mit dem Wagen nicht so zurecht gekommen wie sein Teamkollege - und die Reifen wären wohl in den ersten Runden im harten Zweikampf mit L.Hamilton "gestorben" ("died" - seine Wortwahl).

Wie kommt man auf so eine Verschwörungstheorie eines "vorgetäuschten Boxenstops"? Vollkommen an der Realität vorbei?

Wenn man dann noch lesen muss die Reifen seien speziell für Mercedes konstruiert worden (Kommentar #2; bekannterweise hat aber ein Ferrari gewonnen) ....
Wie kommt man auf solche Verschwörungstheorien? Oder geht es um die gezielte Verbreitung eine Mythos?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Intelligenz? Wo? 02.09.2019, 09:56
6. Das ewig gleiche

Ja Ferrari war im Training und Qualifying schneller, aber im Rennen nicht mal im Ansatz. Ja durch Vettels block an Hamilton konnte sich Leclerc ein paar Sekunden Polster herausfahren, was letztlich zu einem großen Teil mitverantwortlich war das Leclerc gewonnen hat (abgesehen von einem wirklich super Rennen das er gefahren ist). Durch diese Aktion die Sie als Degradierung Vettels bezeichnen (ein Witz an sich), hat sowohl Ferrari als auch Vettel das einzig richtige getan, und das hat nichts mit Degradierung zu tun. Sondern mit gesundem Menschenverstand. Hätte Vettel dass was er tat nicht getan, hätte Hamilton am Ende sehr warscheinlich auch Leclerc kassiert. Dadurch das Leclerc einige Sekunden Vorsprung auf Vettel selbst hatte, hätte der ihn selbst mit frischen Softs nicht mehr bekommen. Und wer weiß ob Bottas nicht auch noch Flügel bekommen hätte wenn er auf den letzten 3-4 runden einen Leclerc vor der Nase hat. D.h ohne Vettels Blockade wäre das schlimmste was passieren hätte können, beide Mercedes kassieren Leclerc am ende und damit wäre es mal wieder Mercedes 1 u. 2 gewesen und Ferrari 3 u. 4. Wohlgemerkt an Vettels Platzierung hätte sich dadurch nichts verändert. Im besten Falle hätte nur Hamilton den Führenden Leclerc überholt. Aber in beiden Fällen hätte man einen ziemlich sicheren Sieg, einfach verschenkt, und wertvolle Konstrukteurs Punkte. Die wenn Verstappen die nächsten Rennen nicht ausfällt, und Albon so weiterfährt wie in diesem Rennen, noch mal sehr wichtig werden könnten.

Vettel wurde in diesem Rennen einfach Opfer vom Ferrari Taktik Kommando. Wie am Anfang der Saison Leclerc des öfteren.

Aber wie meine Überschrift schon sagt, eben das ewig gleiche. Vettel wird gebashed, das ist ja hier beim Spiegel mittlerweile Ehrensache, und liebstes Hobby aller derer die auch nur einen Satz über die Formel 1 verlieren. Mercedes ist nach wie vor Dominant, auch wenn Ferrari dieses Rennen gewinnen konnte, trotz, oder vielleicht gerade wegen des Taktik Fehlers bei Vettel, und sicherlich dank Vettels Einsatz beim blockieren Hamiltons.

Wie von jemandem vor mir schon geschrieben, die Reifen diese Saison sind einfach ein Witz. Letztes Jahr hatte Mercedes Probleme mit den Reifen, haben es einfach nicht geschafft sie auf Temperatur zu halten. Und dieses Jahr wurde das Fenster in dem die Reifen gut arbeiten einfach mal herunter gesetzt. Das hat außer Mercedes kaum jemand geholfen. Dafür Ferrari eigentlich die letzte Domäne genommen in der sie noch einen kleinen Vorteil Mercedes gegenüber hatten. Dementsprechend fällt diese Saison auch aus. Ich weiß noch das man vor Jahren UNBEDINGT weg wollte von dem Prinzip das jedes Team seine eigenen Reifen hat. Weils wohl günstiger ist, und das ganze Fairer machen sollte. Obs weniger kosten verursacht kann ich nicht beurteilen, habe noch nie eine Abrechnung gesehen. Aber die letzten Jahre haben gezeigt, das es im Punkto Fairer sein, rein gar nichts gebracht hat, da darf sich Pirelli noch etwas anstrengen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spadoni 02.09.2019, 10:23
7. Schon erstaunlich

dass ein newcomer wie Charles Leclerc bei Ferrari bessere Resultate einfährt als ein ehemaliger Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claude 02.09.2019, 10:47
8. Mercedes Team stand bereit

Zu #5 heimatminister,
Mag sein, dass Vettel sowieso früher zum kommen musste, als die Konkurenz.
Richtig ist aber auch, dass das Mercedes-Team aus der Box gerannt kam, sich mit Reifen bereit stellte.
Danach kam Vettel rein, wechselte die Reifen und das Mercedes Team verschwand wieder in der Box. M.E. hat Mercedes durch das Manöver einen Undercut von Hamilton vorgetäuscht. Mit Verschwörung hat das also erst mal gar nix zu tun, man hat die Bilder des Mercedes-Team ja gesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
valtrantor 02.09.2019, 12:25
9. @heimatminister #5

Mercedes hat zum wiederholten Male Boxenstopps vorgetäuscht, um die Konkurrenz in die Irre zu leiten. Das zu leugnen geht an der Realität vorbei... Ob das gestern so gemacht wurde, oder ob man sich kurzfristig entschieden hat, das Gegenteil von Ferrari zu machen, vermag ich aber auch nicht zu sagen.

Dass die Reifen mit der dünneren Lauffläche zum Mercedes *erheblich* besser passen als zum Ferrari ist ebenfalls kein Geheimnis (und das war schon nach der testweisen Teilnutzung dieses Konzepts in der letzten Saison erkennbar!) . Dass Ferrari ein (!) Rennen gewonnen hat (und das auch nur extrem knapp und höchstwahrscheinlich vor allem auch dank guten Teamplays) ist ja gerade kein Beleg für ihre gegenteilige These.

Ferrari scheint auf eine Runde auf Strecken mit hohem Speed knapp vorne zu sein, und hätte mit ein wenig weniger Pech ein paar gute Platzierungen mehr haben können.

Insgesamt ist Mercedes aber wieder deutlich besser aufgestellt, und kann sogar auf eigentlich zum Ferrari besser passenden Strecken richtig Druck machen. Seit der Einführung der neuen Turbos ist Mercedes auf jeden Fall so erdrückend überlegen, wie es noch nie (!) ein Team vorher war. Und in allen anderen ähnlichen Phasen (Ferrari mit MS oder Red Bull mit SV) gab es erstens deutlich knappere Saisons (zb 2012, Vettels Titel wurde erst im letzten Rennen erkämpft, und auf Platz 2-5 der Fahrer Wertung waren 4 Fahrer von 3 anderen Herstellern als Red Bull) und zweitens immer wieder Bestrebungen seitens der Regelhüter, das dominierende Team einzubremsen für mehr Spannung. Warum das nicht passiert, ist mir ein völliges Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2