Forum: Sport
Großer Preis von Kanada: Hamilton gewinnt, Vettel verpasst Sieg wegen Zeitstrafe
Ryan Remiorz / AP

Zum ersten Mal in dieser Saison war Sebastian Vettel von der Pole Position gestartet. In der Schlussphase lieferte er sich ein Duell mit Lewis Hamilto - und verlor wegen einer Zeitstrafe.

Seite 2 von 5
mistermoe 09.06.2019, 22:21
10.

Zitat von peterka60
Vettel hat wieder einmal gezeigt, dass er kein Profi, wie ich ihn mir wünsche. Was soll denn das mit dem rumschieben des Autos, dem davonlaufen. Ich denke, die (Ferrari Management) haben ihm ganz schnell klar gemacht, was er zu tun hat. Klar kann man geteilter Meinung sein, aber er hat nun mal Hamilton behindert. Basta. Das ist meine Meinung.
Also ich habe das Rennen beim ORF verfolgt und da war man ganz klar der Meinung das die Strafe absolut nicht gerechtfertigt war, beim Mercedes Sender RTL sieht man das naturgemäß anders. Die Strafe war absolut unnötig, eine Verwarnung hätte in der Situation auch ausgereicht. Aber scheinbar kann nicht sein was nicht sein darf.
Ich finde Vettel hat fast alles richtig gemacht nach Rennende, obwohl ich mir eigentlich gewünscht hätte das er auch nicht zur Siegerehrung geht.Das wäre mal ein richtiges Statement gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crunchy_frog 09.06.2019, 22:24
11.

Was für eine lächerliche Entscheidung. Wo hätte er denn sonst hin sollen? Er hatte alle Hände voll zu tun, das Auto wieder einzufangen.
Nachdem die F1 doch schon sehr langweilig wurde, war das heute mein erstes Rennen dieser Saison. Nach dieser Aktion war es auch das letzte. Sorry, aber das hat nichts mehr mit Racing zu tun, da geht es nur noch darum, den richtigen Fahrer gewinnen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 09.06.2019, 22:26
12.

Zitat von alex22
Da wurde Vettel der Sieg geklaut. Solch eine Fehlentscheidung sieht man nicht jeden Tag. Eine Schande was mit der Formel 1 passiert ist. Das hat nix mehr mit Rennsport zu tun.
Aber die Regel, dass man wenn man wieder auf die Strecke kommt, eine Fahrzeugbreite Platz lassen muss, ist ihnen schon bekannt?
Und selbst wenn das hier schwierig bis unmöglich war, muss er dann eben mit den 5 sek. leben, weil dagegen verstoßen.
Ein Profi wie Pirro weiß schon, wie er eine solche Situation zu bewerten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bono Beau 09.06.2019, 22:26
13. Die Strafe ist unangemessen

Ich bin in jungen Jahren Kart gefahren und kann mich grade an die kritischen Situationen sehr gut erinnern: Vettel konnte in dieser Situation das Auto nicht mehr kontrollieren und hat getan, was er noch tun konnte. Das ist normal. Eine Ermahnung - meinetwegen. Eine Strafe - nein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Snoopy60 09.06.2019, 22:38
14. Eventuell diskutabel, eindeutig aber auf keinen Fall

Ob Vettel bei dem Tempo Hamilton gesehen/vermutet hat... Spekulationen. Hamilton war aber nicht paralell, geschweige denn vorbei an Vettel. Wo sollte Vettel denn hin, abbremsen?? Wenn man sich dann klarmacht, was man dem Verstappen in den letzten Jahren alles so als abgeblich sogenanntes "Racing" hat durchgehen lassen, dann kann man die heutige Entscheidung nur kopfschüttelnd zur Kenntnus nehmen. Mein Vorschlag abgesichts dieses "lex Hamilton": Saison beenden und Hamilton gleich als Weltmeister die Trophäe überreichen. By the way: Wenn Hamilton und Vettel im gleichen Auto säßen, würde Vettel den Mann in Grund und Boden fahren. Hamilton zieht seine Dominanz hauptsächlich aus der technischen Überlegenheit der Mercedes, während Vettel oft auf der "letzten Rille" fahren muß, um dem schwachen Ferrari überhaupt Verwertbares zu entlocken. Hamilton fährt reifenverschleißend, während Vettel als Reifenfküsterer bekannt ist. Für mich bleibt Vettel im Vergleich der weitaus bessere Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_8397149 09.06.2019, 22:40
15.

Zitat von roflxd
Er verlor nicht wegen einer Zeitstrafe, sondern wegen seinem Fehlverhalten. Das hat sich der Gute selbst zuzuschreiben.
Was heisst hier Fehlverhalten?
Die fahren da Rennen, da heisst es an die Grenze zu gehen.
Ein kleiner Ausrutscher, souverän korrigiert und dafür den Sieg aberkannt?
Sorry, das hat mit Sport nix mehr zu tun.
War die letzen Jahre schon schlimm mit den ganzen Reglementierungen und Fernsteuerungen durch die Box.
Wir hatten gehofft, dass wird mit dem neuen Betreiber besser.
Aber nein, weitere "gutes" Geld bringende, völlig uninteressante Kurse, uninspirierte Kameraregie und mehr als fragwürdige Entscheidungen.
Die Schere zwischen den Teams klafft immer weiter auseinander.
Wenn schon kein Sport, das ist nicht mal mehr als Showakt erträglich.
Wir sind früher selbst für das Qualifying morgens um 6 aufgestanden.
Das hat sich mit diesem "Rennen" erledigt, kein Sport, keine Show, nur millionenschweres Kasperletheater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 09.06.2019, 22:46
16. Schlechter Verlierer

Vettel macht den Fahrfehler, wieder einmal, kommt unsave zurück, drückt Hammilton fast in die Mauer und zeigt keine Einsicht. Und dann die kindische Aktion mit dem Schildertausch. Ich kann seine Enttäuschung ja verstehen, aber es war sein Fehler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 09.06.2019, 22:53
17. [Zitat]Wo hätte er denn sonst hin sollen?[/Zitat]

Ihn überholen lassen, bis zur Haarnadel nur einigermaßen dran bleiben, um anschließend nur das Gaspedal durchzudrücken (Ferraris Sektor) und das Ding auf der unendlich langen Gerade klar machen. Und in den verbleibenden Runden zur Abwechslung mal keimen Fehler machen und somit das Rennen nach Hause bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pueblo84 09.06.2019, 22:53
18.

Aus sportlicher Sicht ein sehr trauriges Rennen heute, eine Verwarnung hätte es auch getan, auf diese Art und Weise ein Rennen am grünen Tisch zu entscheiden, ist der Köningsklasse des Motorsports unwürdig. Vettel hat nach Rennende sicherlich nicht professionell reagiert, aber sein Wutausbruch war nach einem solchen Skandalurteil der Stewards absolut menschlich und verständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorri 09.06.2019, 23:04
19. Eindeutig korrekte Entscheidung

Die Vettel-Community kocht.
Aber die Entscheidung ist eindeutig, korrekt und anders nicht denkbar.
Vettel begeht unter Druck einen Fehler, versperrt dann dem Verfolger regelwidrig die Überholspur, verursacht dadurch beinahe und nur durch das fahrerische Können Hamiltons verhindert eine Kollision.
Dass Vettel hinterher sauer ist, das ist verständlich - aber der Adressat seines Zorns sollte und kann nur er selbst sein.
Peinlich ist, dass die vereinigte RTL-Kommentatoren-Gruppe sich nicht an die Regeln halten will, sondern eine Mitleidsentscheidung für Vettel reklamiert.
Und die Vettel-Fans vermissen gar eine eigene Vettel-Regel nach dem Motto: Sichere Rückkehr auf die Strecke soll für alle gelten, nicht aber für Vettel.
Diesmal war's knapp.
Aber Vettel hat es durch einen eigenen Fahrfehler mit der verdienten Konsequenz verdaddelt.
So ist das nun mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5