Forum: Sport
Guardiola beim FC Bayern: Aus Fehlern gelernt
Getty Images

Den wichtigsten Pokal hat Josep Guardiola mit dem FC Bayern noch nicht gewonnen. Doch selbst wenn der Triumph in der Champions League ausbleibt, hat der Trainer in München Großes geleistet. Dass er geht, ist ein gutes Zeichen.

Seite 1 von 10
wo_ist_all_das_material? 20.12.2015, 18:18
1.

Mit Verlaub, auch eine Entlassung zeigt, daß der "Job erledigt" ist.
Davon abgesehen, finde ich es erfrischend, einmal einen Artikel zum Thema Pep zu lesen, wurde doch bisher ein Mantel des Schweigens über die Causa gebreitet, der seinesgleichen sucht.
Endlich gibt es auch die heißersehnte Themenseite!
Hoffentlich werden wir angemessen über des Wundertrainers Zukunft informiert, die Befindlichkeiten der werten Gattin und der lieben Kleinen!
Vielleicht macht er aber auch ein Jahr Pause, um in Krasnojarsk oder Innsbruck Englisch zu lernen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.bauer 20.12.2015, 18:22
2. kann ich nicht zustimmen

1 . Guardiola wurde lange vor dem Triple geholt. Dabei ging es ausdrücklich um den Sieg in der CL, wie er selbst sehr oft betonte.

2. Ob der Abgang von Müller-Wohlfahrt eine "Optimierung" darstellt, darf bezweifelt werden. Immerhin vertrauen viele Sportstars auf sein Wort. Zudem waren die durch zu frühen Einsatz bedingten, langen Verletzungspausen der Stars (zuletzt Ribery) häufig der Genickbruch in den entscheidenden Halbfinals.

3. Die Frage ist doch, was bleiben wird. Wird er zB Thiago mitnehmen? Ist die notwendige Verjüngung dann vollbracht? Warum hat er keinen Jungendspieler hochgebracht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 20.12.2015, 18:25
3. Und dann....??

Zitat/
Zu hoch ist die Belastung durch die langen Arbeitstage, die Verantwortung, die vielen Reisen. Guardiola wurde geholt, um diesen Verein nach dem Triple unter Jupp Heynckes auf die nächste Stufe zu führen./Ende.
......soll es in England beschaulicher zugehen? Dies als Erklärung und Ausrede gelten zu lassen, ist sehr billig. Die Arbeit wird dort nicht weniger. Was dort besser funktioniert, er wird Spieler und Ablösen mit dem Vereinsscheckbuch leichter einkaufen können. Da wird es nur so sprudeln an Ablösen, wobei man vermuten kann, daß die abgebenden Vereine hoffentlich so hoch pokern wie einst Mr.Levy bei dem Bale Transfer. Die Spieler werden teurer, denn Super Super Spieler sind halt kostspieliger. Mit Guardiola System wird es bei City einige, viele treffen, die da nicht passen. Geht er zu Chelsea, dann zahlt Abramo sicher auch gern - für einen weiteren CL Titel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peteatro 20.12.2015, 18:29
4.

Eine One-Mannschafts-Show ist zu langweilig für Guardiola. Die Schwäche der Bundesliga-Teams treibt ihn nach England. Nun scheint sein Bestreben zu sein als eine Art Messias mit seiner Spielweise den englischen Fußball zu erneuern und seine Botschaft in ein neues Land zu tragen. Es kann so nicht gedacht gewesen sein, denn man lernt normalerweise nicht Deutsch, um nach drei Jahren wieder zu verschwinden. Erneuert hat Guardiola noch etwas, die Interview-Technik: diese schleimigen roboterhaften Lobessätze (Super, Superspieler usw.) zu jedem Thema, hinter denen er zu nichts und niemand ernsthaft Stellung beziehen musste. Und nicht einmal habe ich von einem Journalisten gehört, dass er sich diese Art von Antworten verbitten möchte. Dieses "cleane" Verhalten muss nun England ertragen und den tollen Fußball bekommen sie noch als Zugabe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 20.12.2015, 18:30
5. Guter Kommentar

Ich kann Hr.Rilke in allen Punkten folgen. Die Entscheidung Guardiolas ist konsequent und richtig. Und auch der Zeitpunkt für einen Wechsel könnte nicht besser sein. Jetzt haben Trainer und Spieler Pause und können sich an die neue Situation gewöhnen. Und nach der Winterpause können alle nochmals mit vereinten Kräften ihre Ziele verfolgen. Pep hat eine tolle Mannschaft hinterlassen und alle wichtigen Spieler haben langfristige Verträge, so dass Ancelotti aus dem vollen schöpfen kann. Ich bin mir sicher, dass Ancelotti sehr gut zum FCB passt, da er genau die richtige Statur für einen Top-Verein wie die Bayern hat. Und das er auch Titel holen kann, hat er die letzten Jahre des öfteren bewiesen. Warum manche jetzt ein "Downgrade" des FCB sehen, kann ich nicht nachvollziehen. Ancelotti ist einer der Top-Trainer weltweit und passt auch charakterlich super zu den Bayern und deren Ansprüchen. Vermutlich wird es jetzt auch ander Aussenlinie ein wenig ruhiger, was ganz sicher nicht schaden kann. Für mich ist der FCB auf Kurs und wie so oft, hat der FCB alles richtig gemacht.... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatschon 20.12.2015, 18:30
6. Hat aus seinen Fehlern gelernt

Was denn ? Ballbesitz und gegen Spitzenmanschaften wenns um was geht verloren . Verletzungen der Spieler in Kauf genommen und versagt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Eckes 20.12.2015, 18:34
7. .

Und von Guardiola war die Mannschaft so desolat das es nur zum Triple gereicht hat oder wie ist der Artikel zu verstehen? Ich verstehe ihn jedenfalls nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 20.12.2015, 18:35
8. Kopfschütteln!

Zitat: "............Ballbesitz, Kontern, Kurzpassspiel oder viele Flanken - die Bayern können inzwischen eigentlich alles. Dank Guardiola."
Wenn Pep G. eine Mannschaft aus dem oberen Drittel übernommen hätte, könnte man einen solchen Satz verstehen. Er übernahm aber vor drei Jahren die mit Sicherheit beste Mannschaft des Kontinents und hatte sogar noch die Möglichkeit , diese mittlerweile mit Weltmeistern gespickte Truppe nach seinen Wünschen zu verstärken. Aber Fußball Spielen konnte diese schon längst schon, lange vor seinem Antritt! So gesehen schuldet er dem FC Bayern noch das Triple.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchboot 20.12.2015, 18:41
9. schon gut

klasse formuliert was guardiola bei bayern ausmacht. allen kritikern + professionsmässigen nörglern entgegen hat guardiola bei den bayern u.a. in punkto spielintelligenz + flexibilität neue masstäbe gesetzt die nun überall kopiert werden (müssen)....
ancelotti mit seiner art zu arbeiten sollte wohl wirklich das ideal eines nachfolgers sein, man könnte ja tatsächlich fast an einen "grossen plan" glauben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10