Forum: Sport
Guardiolas Aus in der Champions League: Die Schrecken der Schönheit
Andrew Yates / REUTERS

In einem denkwürdigen Spiel ist Manchester City gegen Tottenham aus der Champions League ausgeschieden. Pep Guardiolas Ruhm auf internationaler Bühne verblasst. Geht jetzt auch eine weitere Titelchance verloren?

Seite 2 von 6
kaiservondeutschland 18.04.2019, 09:18
10. Zu vergeistigt

PG ist ein interessanter Mensch und sollte eigentlich Professor werden. Aber als Fußballtrainer in KO-Spielen braucht man auch was Kämpferisches, um sein Team zu motivieren. Klopp und Simeone sind da viel besser, obwohl beide die CL noch nie gewonnen haben. Aber beide sind mit underdogs und against the odds in Endspiele gekommen. Guardiola sucht sich immer nur die besten und reichsten Clubs aus und schafft es trotzdem nicht besonders weit. Noch nicht einmal ins Finale wie Klopp und Simeone. Nur mit Messi und dem besten Barça aller Zeiten hat PG es geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henryb_de 18.04.2019, 09:23
11. Genau ...

Zitat von Francesca F.
hat immer Top-Personal aber schafft es nicht seine taktischen Vorstellungen in die Köpfe der Spieler zu bringen. Er trainiert ihnen den natürlichen spielerischen Instinkt weg. Ich würde den Spielern, bei vollstem Verständnis für Taktik und Positionsspiel, am Ende die Worte des grossen Philosophen Franz B. mit auf den Weg geben: Geht's naus und spielt's Fussball !
Fußball ist und bleibt mannschaftlich gesehen ein ganz einfacher Sport, individuelle Stärken geben den Ausschlag. Deshalb ist er ja auch so populär, weil es das (fast) nichts zu verstehen gibt.

Deshalb begreife ich nicht, warum man in den Führungsetagen immer auf solche Leute wie Pep und Co steht, die glauben oder glauben machen, man hätte den Stein der Weißen gefunden und könnte mit "Spielsystem" oder "Taktik" gewaltig was reisen.

Damit hat der Pep in meinen Augen schon den FCB (ich bin kein Bayern Fan, aber schaue schon zu, wenn die die BL international vertreten) im europäischen Maßstab zu Grunde gerichtet. Davon haben die sich bis heute nicht so richtig erholt.

Bin froh wenn der Schreiberling recht behält und Pep international an Anerkennung verliert und somit nicht mehr so viel sichtbaren Schaden anrichten kann.

Andererseite ist eine Faszination des Fußballs die Faszination des grandiosen unerwarteten Scheiterns ... und da erfüllt der Pep ja die Aufgabe perfekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amertexos 18.04.2019, 09:44
12. Man sollte die Vita Pep Guardiolas

genau anschauen. Ich kenne keinen Trainer, der in seiner Karriere soviel Glück hatte. Nicht nur, dass er finanziell immer aus dem Vollen schöpfen konnte, hält er keinen Vergleich beispielsweise mit dem Grubenkämpfer „Kampfschwein“ Klopp stand. Die sportlichen 10 Mio Trainer-Salär werden den Clubs ohne echten Gegenwert aus der Tasche gezogen. Von ihm als Fußball-Professor zu reden, dessen Spieler offensichtlich nicht die Genialität erkennen, ist kompletter Quatsch! Er hat in den letzten Jahren soviel taktische Fehler wie ein blutiger Anfänger gemacht, dass es zwar ob des Geldeinsatzes für fantastische Spieler für die Meisterschaft reicht, international aber nicht. Das gestrige Resultat gehört in die Gruppe : Trainer-Versagen! Also nicht Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 18.04.2019, 09:45
13. Der dann später Nachlassende

trifft es wohl in aller Deutlichkeit im Fall Guardiola. Der - der ohne Messi immer versagte. Der Pep - der es nur einmal drauf hatte, damals mit der Übermannschaft aus Barcelona. They never Comeback - auch mit vielen Milliarden im Back Round. Ein guter Tag für den Fußball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 18.04.2019, 09:50
14. Guardiola kann es eben nicht

Den letzten internationalen Erfolg hatte er 2011 mit einer Übermannschaft, mit der auch Tedesco die CL gewinnen gekonnt hätte. Danach seit 8 Jahren Flaute - jedenfalls an den eigenen Ansprüchen und denen seiner jeweiligen Arbeitgeber gemessen. Und oft genug, wie auch jetzt gegen Tottenham, steht er sich mit seinen eigenen taktischen und personellen Spielchen selbst im Wege. Das war in München so und ist nun bei ManCity so; wobei die Investition in die Mannschaft in Manchester ganz andere Dimensionen erreicht hat, als in München. Trainer wie Guardiola, Mourinho, Ancelotti werden geholt, um international an die Spitze zu kommen - deswegen verdienen sie auch Multimillionen. Schaffen sie nur die nationale Spitze, sind sie gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nextgen 18.04.2019, 09:51
15. Mitläufer

bei Guardiola merkt man das er keine starken Charaktere neben sich duldet.die brauchst du aber wenn du die ch Liga gewinnen willst! das kann man ihm durchaus auch als Schwäche auslegen.seine Teams spielen teilweise wie Roboter, können aber auch in Playoff Spielen schnell unter Druck geraten , weil es da immer um alles oder nix geht .in solchen spielen brauchst du die Spieler die es richten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 18.04.2019, 10:30
16. Verkopft

Der Halbfinaleinzug wurde schon im Hinspiel vergeigt, und zwar vom komplizierten Strategen himself (s. auch Beitrag #2 von rwt69).

Er verlangt nicht nur "auffem Platz" zu viel gedankliche Arbeit von seinen Spielern, er presst sie auch in ein Schema, das beim Schachspiel besser aufgehoben wäre, denn dort hat jede Figur (auch die des Gegners) ein striktes Set an 'skills', mit dem sich wunderbar planen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank_Heckert 18.04.2019, 10:33
17. „Pep Guardiolas Ruhm auf internationaler Bühne verblasst“

Geht's nicht auch eine Spur weniger dramatisch. Gestern war er noch der Held, auf dem Weg zum Titel-Kleeblatt; jetzt hat er ein wirklich tolles, dramatisches Fußballspiel zum Schluss nicht mit dem gewünschten Ergebnis für sich entschieden ... aber sein „Ruhm auf internationaler Bühne verblasst“. Wie heißt er? Buchheister!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 18.04.2019, 10:34
18. Es macht ja immer Spaß,

wenn man sich an solchen Leuten abarbeiten kann.
Aber irgendwie ist es auch lächerlich, diesen Erfolgstrainer in einer solchen Weise runterzumachen.
Der Fußball, den er in Barcelona spielen ließ, hat der nicht die ganze Fußballwelt begeistert? Und haben nicht selbst als Bayern-Hasser bewundernd zugeschaut, wenn die Bayern unter Guardiola gezaubert haben?
Es ist etwas primitiv, alles an Titeln festzumachen. Aktuell ist Kloppo weider mal der Star. Aber ich weiß schon, was kommt, wenn Liverpool gegen Barcelona rausfliegt und/oder Manchester City seinen knappen Vorsprung ins Ziel bringt.
Dann wird wieder ausgerechnet, wie lange Klopp jetzt keinen Titel mehr gewonnen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 18.04.2019, 10:36
19.

Diese Wucht der Schadenfreude über Guardiolas erneutem Ausscheidens überrascht mich schon.
Ich lehne diesen Kult um seine Person auch ab, aber Pep hat diesen Kult nie eingefordert. Im Prinzip wurde ihm dieser Personenkult gerade auch in Deutschland übergestülpt.
Unzweifelhaft ist er ein sehr guter Trainer. Auch wenn er bei allen seinen Stationen riesige Budgets zur Verfügung hatte, ist es kein Selbstläufer aus diesem Spielermix diese dominanten Teams wie ManCity oder auch in München zu formen.
Der Makel des regelmäßigen Versagens in der Königsklasse bleibt trotzdem. Im Viertel-oder Halbfinale gibt es eben kein Fallobst mehr, dass man im Vorbeigehen schlägt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6