Forum: Sport
Gündogan und Özil bei Steinmeier: "Heimat gibt es auch im Plural"
Bundespresseamt I Guido Bergmann

Vom türkischen zum deutschen Präsidenten in fünf Tagen: Nach dem Eklat um ihre Erdogan-Fotos haben Ilkay Gündogan und Mesut Özil in Berlin Frank-Walter Steinmeier getroffen. Der formulierte einen klaren Wunsch.

Seite 1 von 20
Alter Falter 19.05.2018, 21:04
1.

Netter Versuch. Das kommt nicht von Herzen, sondern aufgrund des öffentlichen Drucks. Wenn die beiden spielen, ist die WM für mich durch.

Beitrag melden
hr.cacau 19.05.2018, 21:06
2. Nach wie vor eine sehr fragwürdige Aktion

aber nun ist gut. Seitens des DFB und des Bundespräsidenten ein cleverer Schachzug, um die Wogen zu glätten.
Ich wünsche mir, die beiden bei der WM beim Singen der Nationalhymne sehen zu können. Herr Özil hat ja noch ein paar Wochen Zeit, den Text auswendig zu lernen. Er schafft das sicher.

Beitrag melden
wuermsche 19.05.2018, 21:06
3. Trotzdem

aus der National Mannschaft ausschließen. Da sollte der Jogi, der schon andere aus weniger Gründe nicht mehr eingeladen hat, mal kare Kante zeigen. Außerdem vermisse ich ein Trikot für Steinmeier.

Beitrag melden
alfreddneumann 19.05.2018, 21:08
4. Spin Doctor

Jetzt ist die Farce komplett. Zur Beruhigung der Gemüter hat sich irgendein Spin Doctor den Besuch beim deutschen Bundespräsidenten ausgedacht. Wo sind eigentlich die Trikots.

Beitrag melden
hamburger.jung 19.05.2018, 21:10
5.

Es gibt schlechtere Ideen als sich mit Steinmeier zu treffen, immerhin!

Beitrag melden
geisecke-ruhr 19.05.2018, 21:16
6. ich begreife nicht ...

wie sich UNSER Präsident für so eine PR-Masche her gibt. Das ist genauso peinlich wie das Treffen der beiden mit dem Despoten Erdogan. Ich hoffe immer noch, dass der Bundestrainer zumindest Gündogan nicht mit nach Russland nimmt. Der hat sich mit seiner dämlichen Widmung eindeutig disqualifiziert!!

Beitrag melden
humorrid 19.05.2018, 21:25
7. Dresscode sagt alles

So leger haben sich die beiden zum Erdogan nicht getraut... Von einem Fettnäpfchen ins andere und Herr Bundespräsident möchte mit ihnen über Respekt reden. Haben die beiden keine Berater?

Beitrag melden
goldschraube2016 19.05.2018, 21:33
8. Heimat ist was anderes....

...als sich zu einem mehr als zweifelhaften Staatspräsidenten zu bekennen...zu dem Termin mit E. wurden die Herrschaften sicherlich nicht gezwungen...für mich eindeutig, dass beide Herrn E. vereehren...um so unverständlicher finde ich, dass der Bundespräsident sie zum Gespräch bittet....und scheinbar hat auch er keine klaren Worte gefunden...für mich sind beide keine Kandidaten mehr für die deutsche Nationalmannschaft...

Beitrag melden
skeptiker97 19.05.2018, 21:41
9. So nicht!

Die beiden haben gezeigt, wohin sie gehören. Das mit Steinmeier ist nur eine taktische Variante, um weiter Geld zu bekommen. Die beiden haben im Nationalkader nichts mehr verloren.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!