Forum: Sport
Gündogan-Vorschlag zur Gehaltsobergrenze: Auf den Deckel
Getty Images

Sollen die Gehälter von jungen Fußballprofis begrenzt werden? Das fordert Ilkay Gündogan. Finden natürlich alle gut. Dabei ist diese Idee weder rechtlich noch praktisch noch moralisch vertretbar.

Seite 1 von 2
swandue 10.11.2017, 18:51
1.

Also am Anfang ein wenig an die Hand nehmen und führen wäre schon sinnvoll. Mit dem tollen Einkommen kann es ja schnell vorbei sein, eine Verletzung oder auch ein neuer Trainer, der andere Vorstellungen hat, reicht aus. Oder eine ganz normale schwächere Phase und dann kommen die Bilder vom Bankdrücker und seinem tollen Schlitten in der Zeitung mit den großen Lettern . . .

Haben die Vereine kein Interesse daran, zu sagen, Du musst das nicht mit uns besprechen, aber es gibt da den einen oder anderen seriösen Spielerberater mit Vermögensverwalter und Steuerberater hintendran, sich mit denen mal zusammenzusetzen ist auf gar keinen Fall ein Schaden?

Erst mal eine normale Wohnung, ein normales Auto, das überschüssige Geld vernünftig anlegen, sollte es gebraucht werden, muss es zur Verfügung stehen, keine riskanten Geschäfte, keine "Steuersparmodelle", die in einem Fiasko enden können. Schlaflose Nächte wegen seiner Kapitalanlagen kann so ein junger Spieler auch ganz bestimmt nicht gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhiax.guitars 10.11.2017, 19:08
2. Irrtum

Der Autor spricht nur von Salary Cap. In den USA, hier vor allem in der NFL, gibt es einen kleinen Unterschied. Die Salary Cap betrifft das Einkommensvolumen des gesamten Rosters. Seit einigen Jahren werden die Rookie Vertraege gekappt, so dass keine enormen $60 M Vertraege fuer Rookies (Neulinge) mehr moeglich sind. Und ich finde das ist auch gut so. Da braucht es keine europaeische Regelung, dasss sollten de Landesverbaende fuer sich entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis x 10.11.2017, 19:49
3.

Das mit den billigen Rookie-Verträgen liegt aber vor allem daran, dass man im Notfall dann keine Nieten bezahlen muss. Spieler aus den frühen ersten Runden verdienen immer noch über die Jahre zweistellige Millionenbeträge. Ich finde nicht, dass man Sportlern weniger zahlen soll. Die Kohle fließt sonst eh an irgendwelche Manager im Verein/Club, aber es wäre natürlich gut wenn die Top-Verdiener charakterlich so reif sind und einen gewissen Teil ihres Einkommens dann spenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaltmamsell 10.11.2017, 19:52
4. Eine der leichtesten Übungen

Deckel beim Gehalt der Aktivzeit. Der Rest wird als Quasi-Pension im Spieleralter zwischen 35 Jahren und 60 Jahren ausbezahlt. Muss alles vertragsrechtlich ausgehandelt und vereinbart werden. Schon hat man auch den Sportler-typischen Berufs-Laufbahnknick begradigt und etliche "Vermögensberater" der hochgehandelten Toptalente vom Platz verwiesen. Schön, wenn alle Probleme auf diesem Planeten so einfach zu lösen wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 10.11.2017, 19:55
5.

Spätestens, wenn der erste 19jährige für 50 Millionen geholt wird, ist das hinfällig. Allein schon wegen dem Berater.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 10.11.2017, 20:01
6. Wenn Deckel, dann für alle. Aber das Kaninchen ist raus aus dem ...

... Zauberhut und wird nicht mehr eingefangen. Einzig mögliche Gegenstrategie: Jemand veranstaltet eine DFB-freie Amateurbundesliga. Z.B: die ARD und das ZDF. Die dürfen doch bald die Millionäre eh nicht mehr zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ingnazwobel 10.11.2017, 20:05
7.

Der Vorschlag ist grundsätzlich sehr gut. Allerdings sollte die Deckelung nicht real erfolgen, sondern er bekommt einfach nur einen Teil ausgezahlt und den Rest in einen speziellen Rentenfond angelegt, den er ab eines bestimmten Alters als " Rente" in Raten ausgezahlt bekommt und je jünger er ist unso größer ist der Anteil des Gehaltes welches in diese "Rentenversicherung" fließt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 10.11.2017, 20:14
8. Wir brauchen einen Deckel für die Fußballsteuer, aka Rundfunkgebühr

Wie die Vereine das Geld ausgeben, ist ihre Sache. Pervers ist nur die Preistreiberei durch Zwangsgebühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 10.11.2017, 20:24
9.

Die gehälter werden von den Arbeitgebern bezahlt, auch die Topgehälter. Werden die Gehälter gedeckelt, verbleibt der Rest beim Arbeitgeber. Es macht die reichsten von allen also noch reicher.

Ist gar nicht so schwer zu begreifen. Wenn die Aktionäre von Apple 100 Mio. weniger für die Topmanager ausgeben müssen, bleiben 100 Mio. mehr zum verteilen unter den Aktionären. Am meißten davon bleibt bei den großaktionären.

ISt im Fußball nicht anders. Gehaltsobergrenze nutzt den Bossen. Gehaltsuntergenzen nutzen den Arbeitnehmer, sofern diese hoch genug angesetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2