Forum: Sport
Gutachten im Auftrag des Olympischen Sportbunds: E-Sport ist kein Sport
Aly Song/ REUTERS

Es ist ein Multimillionen-Geschäft, aber ist E-Sport auch ein Sport im engeren Sinne? Nein, sagt ein Gutachten, das der Olympische Sportbund beauftragt hatte. Kritiker sind sauer - und verweisen auf Dart-Spieler.

Seite 1 von 8
RalfHenrichs 27.08.2019, 05:39
1. Schach?

Ich kenne die Gesetze nicht, daher meine Frage: Weiß jemand, ob Schach nicht nur allgemein als Sport gilt sondern ob Turnierschach auch von Gerichten als Sport anerkannt wird? Bewegt wird sich da schließlich noch weniger als bei Dartsoder beim Schießsport. Viel Bewegung ist auch beim Bogenschießen oder Skispringen. Dennoch würde wohl niemand bestreiten, dass dies Sport ist. Auch Sport im "engeren Sinne". Daher finde ich auch der ausschließliche Hinweis auf Bewegung doch als zu einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 27.08.2019, 05:57
2. Wer einmal gesehen hat...

mit welcher Geschwindigkeit e-sportler die Tastatur und Maus (so sie sie denn benutzen) quälen, der weiß, das rein körperlich e-sport anstrengender ist als Dart. Vor dem Hintergrund müsste man tatsächlich Dart und wahrscheinlich noch ein zwei andere Sportarten rausnehmen. (z.B. Schießen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank-bhv 27.08.2019, 05:58
3. Gleichheitsgrundsatz?

Wow, die ganz große Keule - Gleichheitsgrundsatz. Dann komme ich mal mit einem (absurden?) Gegenargument: Wie ist eigentlich die CO2-Bilanz der ganzen Computer, die man benötigt, im Vergleich zum Radfahrer oder laufen, zum Schwimmen oder Karate eines typischen Breitensportlers?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 27.08.2019, 06:00
4. Sport ist anders, denke ich

Weshalb auch muss das Gedaddle unbedingt als Sport bezeichnet werden?

Anderer Name, anderer Anspruch und der Spaß und - für manche - wahnsinnig viel Geld bleibt dann doch.

Dart und Schach könnte man ähnlich bewerten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seleukia 27.08.2019, 06:14
5. Schach ?

Der Deutsche Schachbund e. V. (DSB) ist die Dachorganisation der Schachspieler in Deutschland. Er ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund und seit 1926 (mit Unterbrechungen) im Weltschachverband FIDE. (Quelle: wikipedia)

Zitat: "Der Begriff Sport sei "durch die langjährige Rechtsprechung im traditionellen Sinne der Anforderungen an die Körperlichkeit konkretisiert", heißt es in dem Dokument, das der Nachrichtenagentur dpa vorliegt."

Dann dürften die Schachspieler ja wohl die längste Zeit Mitglieder im DOSB gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 27.08.2019, 06:20
6.

Beklagt der DOSB nicht ständig Nachwuchsprobleme? Nur falls man sich mal fragt, warum solche Vereine für junge Leute immer uninteressanter werden: die Antwort steckt in Artikeln wie diesem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pwinky22 27.08.2019, 06:37
7. Kein Sport

E-Sports ist in meinen Augen genauso wenig ein Sport wie Schach, Tischfussball oder Darts. Sport ist für mich etwas das man mit vorheriger intensiver körperlicher Ertuechtigung und Audauer-, Muskel- und Geschicklichkeitstraining und aktiver physischer Betätigung ausübt. Alle genannten oben haben nichts damit zu tun und sollten mit einer anderen neuen "Kategorie" definiert werden. Sonst nenn ich ab jetzt Puzzeln, Mikado spielen, Dame spielen, in die Sauna gehen, im Internet surfen auch einen Sport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istnurmeinemeinung 27.08.2019, 06:39
8.

Wenn ich Fußball spiele, ist es Sport. Wenn zB Mario Götze eine Bundesligapartie spielt, ist es kein Sport, sondern Arbeit. Ich halte hier die alte Wortherkunft mit der Bedeutung, etwas ohne Erwerbsabsicht zu tun, für hilfreich.
Mit Schach steht auch ein Denkspiel ohne körperlichen Fokus in der Liste von DOSB anerkannten Sportarten... wenn das Gutachten es ernst meint, müsste man Schach also seinen Status aberkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcBrunner 27.08.2019, 06:39
9. Markt entscheiden lassen

Wenn interessiert dieser Beschluss? Es ist ziemlich einfach: Der Markt entscheidet. Dann gibt es halt völlig eigene Verbände, welche diese Aktivitäten/diesen Sport (wie man es auch immer nennen will) fördern.
Die Wachstumszahlen sprechen eine deutliche Sprache - somit wird eSport halt traditionelleren Sportarten das Wasser abgraben und die Verbände keinen Cent abkriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8