Forum: Sport
Halbzeit-Videobeweis gegen Mainz: Freiburg verzichtet auf Einspruch und kritisiert DF
REUTERS

Freiburg hat nach einem umstrittenen Videobeweis in der Halbzeitpause in Mainz verloren. Nun hat der Sportclub mitgeteilt, er werde die Spielwertung nicht anfechten - der Ärger über den DFB bleibt aber groß.

Seite 1 von 2
viwaldi 18.04.2018, 11:16
1. Tricksen, schummeln, lügen

Wenn der Schiedsrichter das Spielfeld verlassen hat und keiner kann von außen erkennen, das der Videobeweis läuft, muss die Sache erledigt sein. Wann die Frau in Köln den Telefonhörer in ddie e Hand nimmt, interessiert keinen. Der DFB täte gut daran, hier die Fakten klar auf den Tisch zu legen und nicht zu vertuschen. Zu einer transparenten Fehlerkultur gehört auch, mal zuzugeben wenn etwas nicht richtig gelaufen ist. Sonst verkaspert man die Zuschauer und Spieler. DFB, ich warte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 18.04.2018, 11:58
2. Richtig

Zitat von Heinrich52
Der Videobeweis ist eine gute Sache hat seine guten aber auch seine negativen Seiten. Aber wenn die Spieler schon in der Kabine sind diese wieder herausholen ist übertrieben. Ich finde der SC Freiburg wird hier doch benachteiligt. Man muss den Videobeweis reformieren und die Regeln neu definieren. So benachteiligt er Vereine. Er schafft unmut und Ungerechtigkeit.
Ich stimme Ihnen zu, nur dass Mainz in diesem Fall nicht bevorteilt wurde. Es war ein klarer Strafstoß, ohne den Mainz benachteiligt worden wäre. Also: kuriose Situation insgesamt-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000394802 18.04.2018, 12:05
3. Dieser zweifelhafte 11er

hat enorme Auswirkungen auf den Abstieg. Köln und HSV hätten weiter eine Chance auf den Relegationsplatz gehabt. Durch diese irrwitzige 11er-Aktion stehen Köln und HSV als Absteiger fest. Sehr sportlich, was der DFB sich da leistet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 18.04.2018, 12:23
4. Schlussfolgerung

Als Schlussfolgerung werden die Schiedsrichter wohl die Anweisung erhalten, dass sie immer dann, wenn vor dem Halbzeit- oder Schlusspfiff eine Strafraumszene war, so lange auf dem Spielfeld bleiben, bis sie aus der Video-Zentrale das Okay zum Verlassen des Spielfeldes erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 18.04.2018, 12:31
5.

Man muss doch nur ein einziges Mal zum American Football schauen und dann weiß man wie Videobeweis gehen muss. Kann es denn so schwer sein? Dort erklärt der Schiedsrichter über den Stadionlautsprecher nach jeder Strafe das Warum und Wieso. Einfach so nach dem Halbzeitpfiff noch mal alle zusammenzutrommeln und einen Elfmeter schießen zu lassen, ist völlig dilettantisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 18.04.2018, 12:53
6. So einfach ist es nicht.

Zitat von Msc
Man muss doch nur ein einziges Mal zum American Football schauen und dann weiß man wie Videobeweis gehen muss. Kann es denn so schwer sein? Dort erklärt der Schiedsrichter über den Stadionlautsprecher nach jeder Strafe das Warum und Wieso. Einfach so nach dem Halbzeitpfiff noch mal alle zusammenzutrommeln und einen Elfmeter schießen zu lassen, ist völlig dilettantisch!
Die Schiris in der NFL erklären zwar jede Strafe, aber nur bei Punkten und Wechsel des Angriffsrechts ziehen sie den Videobeweis dazu, außerdem bis zu 2x pro Team, wenn von dort die "red flag" geworfen wird - im Schnitt passiert das 1x pro Spiel, nicht viermal. Alles immer dann, wenn das Spiel ruht, das heisst der Spielzug wird durchgeführt und dann bewertet. Was wollen Sie denn davon in das Regelwerk des Fußballs übernehmen und damit dann eine Situation wie in Mainz verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwaebischehausfrau 18.04.2018, 13:08
7. @SPON-Facebook (Nr.4): ALLES GUT...!!!

Zitat von spon-facebook-10000394802
hat enorme Auswirkungen auf den Abstieg. Köln und HSV hätten weiter eine Chance auf den Relegationsplatz gehabt. Durch diese irrwitzige 11er-Aktion stehen Köln und HSV als Absteiger fest. Sehr sportlich, was der DFB sich da leistet!
Niemand - auch nicht der SC Freiburg - bestreitet, dass dies ein Handspiel war, was mit Strafstoss zu ahnden war. Daß die Freiburger Spieler aus der Kabine zurückgeholt werden mussten, lag einzig darin, dass sie die Aufforderung des Schiedsrichters, bis zur Klärung der Situation das Feld nicht zu verlassen, schlicht ignoriert haben, um hier Fakten zu schaffen. Das konnte man wohl auch deutlich so auf Tonaufnahmen hören, dass einzelne Freiburg-Spieler den Rest der Mannschaft aufgefordert haben, sich möglichst schnell zu verdünnisieren . Denn die Mainzer Spieler waren komischerweise ja alle noch auf dem Platz. Genaugenommen sollte man eher die Unsportlichkeit + Unfairness der Freiburger Spieler kritisieren gegenüber dem Schiri und dem Gegner. Was danach aus Freiburg gekommen ist, passt natürlich super zur Opfer-Rolle, in der sich gerade ihr abwechselnd weinerlich bis cholerischer Trainer um so inszeniert, je dürftiger das sportliche Abschneiden ausfällt. Daher : ALLES GUT!!!!

P.S.: Die einzige sportliche Ungerechtigkeit wäre gewesen, dem FSV Mainz diesen Strafstoß zu verweigern und ihn damit um 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg zu prellen. Hamburg und Köln müssen ihre Punkte schon selbst holen. anstatt darauf zu hoffen, dass sie von Fehlentscheidungen profitieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charly2708 18.04.2018, 13:30
8. Videobeweis gut, aber sollte anders laufen....

Ich bin nach wie vor für einen Videobeweis. Aber nicht von irgendwelchen Leuten in einem Keller in Köln ausgelöst, sondern initiiert von den Trainern oder eine vom jeweiligen beteiligten Verein benannte Person. Und zwar hat jede Mannschaft pro Halbzeit zweimal Gelegenheit den Videobeweis zu verlangen. Und dann wird in Ruhe - auch über Einspielen der Szenen auf der Videoleinwand für alle sichtbar - von den Schiris auf dem Platz und evt. unterstützt durch weitere Schiris - die dann von mir aus auch in Köln in einem Keller sitzen können - gemeinschaftlich entschieden. Werden die Schiris sich nicht einig, bleibt es bei der ursprünglich getroffenen Entscheidung. Und natürlich kann das dann auch so sein, dass die eigentliche Spielzeit zu Ende ist und dann noch nach einer Entscheidung gesucht werden kann, wenn die jeweilige Mannschaft vor Spielende rechtzeitig den Videobeweis beantragt hat (durch einen Buzzer oder so). Bei der geringen Anzahl an Möglichkeiten den Videobeweis zu fordern (2 pro Halbzeit), werden sich die Mannschaften dann schon gut überlegen, wann sie ihn fordern. Das Szenario, was ich beschrieben habe läuft im wesentlich so seit Jahren im Feldhockey und zwar sehr, sehr gut und reibungslos. Hinterher kann sich keine Mannschaft mehr aufregen, benachteiligt worden zu sein, denn sie haben es selbst in der Hand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Red Nose 18.04.2018, 13:39
9. Videobeweis abschaffen

Gegen die Idealisierung von Fußballregeln! Schluss mit dem Videobeweis! Fußball ist ein einfaches Spiel mit einfachen Regeln. 100% Gerechtigkeit wird es nicht geben, ein bisschen mehr Gerechtigkeit hilft niemandem! Und: Mainz hat das Spiel nicht wegen des "Beweises" gewonnen. Respektlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2