Forum: Sport
Hamburger SV in der Dauerkrise: Immer gehen die Falschen
Getty Images

Trainer weg, die Fans lieber zu Hause, und vielleicht geht bald das Sturmtalent: Nur die grundsätzlichen Probleme des HSV, die sind noch immer da. Der Klub muss anfangen, aus seinen Fehlern zu lernen.

Seite 1 von 2
rz231 21.01.2018, 14:20
1. Dem Verein wäre geholfen...

...wenn er denn endlich einmal absteigen würde. Kein anderer Verein hätte es mehr verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LittleBoy 21.01.2018, 14:26
2. Theorie:

Kann es sein, dass der HSV deshalb noch in der 1. Liga ist, weil soooo viel über ihn geschrieben und berichtet wird? Liegt das vielleicht daran, dass in der Hansestadt viele Medien sitzen? Das ist ja fast schon schlimmer als wie der komische Dauererster-Verein. Lasst doch den armen Club aus dem Norden einfach in Ruhe in die 2. Liga rutschen. So, wie es allen anderen "normalen" Vereinen auch gehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joern_v 21.01.2018, 14:47
3. @ LittleBoy: Die Theorie stimmt

Wären nicht Spiegel, Stern, Springer (SportBild), Burda, Gruhner&Jahr in Hamburg ansässig, kein Mensch würde sich für den Verein bundesweit interessieren. Ich lese ja kaum was über Gladbach, Hertha oder Eintracht Frankfurt in den großen Printmedien und Online-Seiten. Würde mich deutlich mehr interessieren als der sterbende Dino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
willimasoagen 21.01.2018, 14:53
4. Das alte Lied:

Und mal wieder keinen Trainer HSV,
und mal wieder keinen Trainer HSV.
Keinen Trainer, keine Schale,
kein Pokal, und nur Randale
Schade, schade, schade HSV.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rüpelrudi 21.01.2018, 15:03
5. Das Glück ist nun mal

irgendwann aufgebraucht.Auch beim HSV. Neuer Trainer? Tuchel wird sich´s nicht antun, und die anderen Namen, die gehandelt werden wie Magath , Hollerbach oder gar wieder Labbadia ? Die sind doch Lichtjahre von modernem Fussball entfernt. Und selbst wenn, mit diesem Spielermaterial ist nun mal kein Blumentopf zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfWenzel 21.01.2018, 15:06
6. Mumpitz!

Die Mär´, dass ein Abstieg einen Verein reinigt und Möglichkeit der Erneuerung bietet, ist natürlich Quatsch. Das bringt einen dermaßen nachhaltigen Einnahmeschaden für Verein und Stadt mit sich, dass man nach dem Wiederaufatieg Jahre braucht, um das wieder aufzuholen. Und dass sich an dem Reingequatsche was ändert, ist damit nicht gesagt.

Auch die „Theorie“, der Verein sei nur wegen der Zahl der Artikel noch erstklassig, ist natürlich auch Quatsch, es fällt kein Tor durch einen Artikel (eher weniger, weil der Druck auf die Mannschaft sich mit jedem Artikel erhöht).

Solange „betriebsferne Personen“ reinquatschen, wird sich nichts ändern. Man braucht einen Neuanfang ohne Kühne & Co., wo veritable Sportexperten wieder das Ruder in der Hand haben. Dafür braucht es keinen Abstieg, sondern eine Führungspersönlichkeit, die mit der Faust auf den Tisch haut.

Die Trainerentlassung bringt nichts, weil die Probleme nicht gelöst werden. Sie werden nur wem anderen auf die Schultern gelegt - derzeit kann man niemandem empfehlen, Trainer des HSV zu werden. Diese Probleme liegen ganz woanders. Zudem geschieht sie zur Unzeit, vor der Winterpause wäre das vernünftiger gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go2dive 21.01.2018, 15:29
7.

Wenn man keine Tore schießt, kann man auch nicht gewinnen. Jens Todt hatte im August noch getönt, der HSV sei offensiv trotz der Verletzung von Müller gut aufgestellt. Da hat offensichtlich jemand richtig Ahnung. Und Derjenige, der für den Ein- und Verkauf von Spielern zuständig ist und wie man sieht wenig Ahnung und noch weniger Erfolg hat, darf jetzt dem Trainer den Rausschmiss verkünden. Schräge Welt. Aber mit einem "Stürmer" Wood den Vertrag verlängern - für 3 Millionen im Jahr. Aber wer hat den Stürmer Terodde im Winter gefunden? Der FC Köln. Warum nicht Herr Todt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 21.01.2018, 15:35
8.

Zitat von RalfWenzel
Die Mär´, dass ein Abstieg einen Verein reinigt und Möglichkeit der Erneuerung bietet, ist natürlich Quatsch. Das bringt einen dermaßen nachhaltigen Einnahmeschaden für Verein und Stadt mit sich, dass man nach dem Wiederaufatieg Jahre braucht, um das wieder aufzuholen. Und dass sich an dem Reingequatsche was ändert, ist damit nicht gesagt.
Ein Abstieg nicht, aber mehrere können (nicht müssen) einen Verein reinigen. Ich verweise nur auf Schalke. 1988 zum dritten Mal abgestiegen und 1989 fast pleite. 3 Jahre 2. Liga, 1991 Wiederaufstieg und 1996 Gewinn des UEFA-Pokals.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 21.01.2018, 15:44
9. Dieses jährliche Rumgeeiere des HSV ist unträglich

Ich wäre froh, sie würden dieses Jahr mal absteigen, aber wahrscheinlich werden sie es mit dem letzten Spieltag wieder schaffen. Ein Fehleranalyse kann ich nicht abgeben aber in einem Punkt gebe ich @2 LittleBoy schon recht, es wird über keinen Verein soviel geschrieben, wie über den HSV. Sollen es machen wie der SC Freiburg, einfach absteigen und direkt wieder aufsteigen und die Erwartungshaltung mal runtersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2