Forum: Sport
Hamburger SV: Wie ein Schlauchboot mit geöffnetem Ventil
Maja Hitij / Getty Images

Der Hamburger SV verpasst den Wiederaufstieg in die Bundesliga, weil es dem Team an der nötigen Widerstandkraft fehlt. Nach dem 1:4-Debakel in Paderborn steht Trainer Hannes Wolf wohl vor dem Aus.

Seite 3 von 7
tairen 13.05.2019, 08:14
20. @andreasmeinhold

man da fühlt sich ein Biene gleicht wieder getriggert was? Zugeben, Klopp hat dieses mal wohl den dankbarsten Gegner im Finale. Die Chancen stehen schlecht, dass er das Finale verliert aber dadurch wäre eine Niederlage um so schöner. Frankfurt ist am Ende, nach der langen Saison kriechen die Spieler nur noch auf dem Zahnfleisch, da muss Bayern Punkten. Anders sieht im Pokal das allerdings im Pokal aus. Leipzig ist diese Saison die beste deutsche Mannschaft für mich. Guter, attraktiver und konstanter Fussball, wenn die nicht den Saisonstart so verpennt hätten, wären sie heute Deutscher Meister. Gegen diesen "Brauseclub" kann man schonmal verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 13.05.2019, 08:16
21. Die Frage ob alle alles für den Aufstieg getan haben

ist eine rein rethorische, weil die Rückrundentabelle diese Frage brutalmöglichst beantwortet. Der HSV steht dort auf dem "16.Platz" und kann mit einer Niederlage noch auf den 18.Platz abrutschen. Es ist überhaupt ein Kuriosum, wenn nicht schon ein Wunder, dass eine Mannschaft mit dieser Rückrunde überhaupt noch Chancen auf den Aufstieg hatte, auch wenn die Vorrunde ziemlich gut lief. Vor einigen Jahren habe ich (glaube ich) den Hamburger Fans geschrieben, dass der dunkle Tunnel längst nicht zu Ende ist, denn gerade wir Berliner können davon erzählen, dass es immer noch schlimmer kommen kann. 2 X Relegation nacheinander und immer am Abgrund und in all den Jahren hatte sich der HSV, trotz immenser finanzieller Mittel sogar noch verschlechtert. Wäre der HSV ein Rennpferd, wäre dieser Gaul längst beim Abdecker gelandet. Jetzt müsst ihr hoffen, dass Opa Kühne seiner Liebe treu bleibt und nochmals so richtig tief in die Tasche greift, wobei die Vergangenheit ja bewiesen hat, dass Geld alleine an der Alster nicht ausreicht. Wenn Kühne sich abwendet, wird es sehr dunkel um den HSV, denn mit diesen Verbindlichkeiten und keinem neuem Geld, werden ziemlich viele Spieler das sinkende Schiff verlassen, wobei nicht ganz klar scheint, ob das ein Nachteil sein muss? Mein eigener Sarkasmus stößt mir auf, weil der HSV eigentlich in die 1.Liga gehört, schon der Fans wegen. Aber Wettbewerb ist Wettbewerb und nimmt keine Rücksicht auf Tradition oder hanseatische Befindlichkeiten. Der HSV-Dampfer ist zur Schalupe verkommen und jetzt benötigt man einen wirklich starken+erfahrenen Kapität, der das Schiff vor dem Untergang rettet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sh.stefan.heitmann 13.05.2019, 08:21
22. Wie wäre es einen Artikel über Paderborn zu schreiben...

anstatt über eine mittelmäßige 2. Liga Mannschaft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quincy1964 13.05.2019, 08:33
23. Unfassbar

Der HSV toppt alles was im Deutschen Fussball die Fans interessiert. Ob der FC Bayern München oder der BVB Deutscher Meister werden ist Wirklichkeit. Der HSV hat gezeigt dass Geld zum Glück nicht immer ein Garant für den Erfolg ist. Anders ist diese Katastrophe nicht zu erklären. Ein kleiner Dorf Verein " Paderborn" dessen Budget ein 1/ 10 dessen ist was der HSV zu Verfügung gestellt bekommt, vor 2 Jahren praktisch 4 Liga war, zeigt wie es funktioniert. In der kommenden Saison wird es sehr schwer mit der Rückkehr, dafür gibt es aber HSV- Hannover 96 oder auch das Derby, ich wünsche St. Pauli den Aufstieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 13.05.2019, 08:55
24. Nur der HSV

Gab es vor einiger Zeit keinen Ärger, weil der HSV für das letzte Spiel gegen Duisburg erhöhte Ticketpreise angekündigt hatte? Was ist denn aus der Nummer geworden? Zuschlag, um zwei Gescheiterten zuzusehen (d.h. gescheitert sind nur die Zebras, der HSV hat ja die Klasse gehalten) oder gibt es eine Gratis-Bockwurst für Jeden, der sich das Fußball-Highlight dieser beiden Teams anschaut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 13.05.2019, 09:01
25. Immer ist der Trainer schuld

Beim HSV sollte man langsam begriffen haben, dass Trainerwechsel gar nichts bringen, wenn grundsätzliches nicht stimmt. Zu viele Postenjäger reden mit, so kann nichts vernünftiges dabei herauskommen. Das spiegelt sich auf dem Platz wieder. Eine Fehlpass-Arie nach der nächsten. Fast alle Spieler weisen eine hohe Anzahl technischer Fehler auf, die eines Fußball-Profis unwürdig sind. Das wird sehr viel Geld für sehr wenig Leistung gezahlt. Gut, das einige hochdotierte Verträge auslaufen. Mein HSV bleibt zu Recht in Liga 2. Mit den aktuellen Strukturen wäre es wahrscheinlich auch sofort wieder nach unten gegangen. Jezt hat man ein Jahr für Reformen gewonnen. Das sollte man auch nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achim j. 13.05.2019, 09:22
26. interessant

Zitat von tairen
Der HSV steigt nicht auf, Pep versaut Liverpool die Meisterschaft, Bayern ist auf Meisterkurs (schön spannend dieses Jahr) und wenn Klopp jetzt noch das CL finale verliert, ist das wohl die beste Saison seit...naja letzter Saison, weil da der HSV endlich -und ich hoffe dauerhaft- aus der BL verschwunden ist. So kann es weiter gehen.
sehr interessant, daß sie Ihre Befriedigung nur aus dem Scheitern anderer ziehen. Läßt auf Ihre Reife schließen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Caimann 13.05.2019, 09:25
27. Hsv

Spielerisch hat der Verein in der 1. BuLi nichts zu suchen. Zwei bis drei Spieler würden für die 1. reichen, der Rest ist eh nur Mittelmaß. Das Geschwafel um Trainer Wolf ist doch nur an Haaren herbei gezogen. Dieser Verein hat aus der Vergangenheit nichts gelernt. Was ist passiert als zweimal die Relegation "gewonnen" wurde. Es wurde weitergemacht wie bisher. Auch als man erstklassig war, glaubte keiner an den Abstieg. Bei der gegenwärtigen Finanzlage wird es mindestens 5 Jahre dauern bis der Verein wieder aufsteigt, wenn überhaupt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 13.05.2019, 09:48
28. Ursachenforschung ist beim HSV jetzt nicht mehr nötig.

Für jedermann/-frau liegt alles klar auf dem Tisch. Wenn es wirtschaftlich noch geht, heißt es nun realistisch gesehen, in der nächsten Saison zu versuchen, die 2. Liga zu halten und dabei eine neue Mannschaft aufzubauen. Dazu wäre eine erfahrene "Vaterfigur" mit "HSV - Raute" im Kopf und Herz wie z.B. Horst Hrubesch mehr als hilfreich. Der wird sich aber leider nicht mehr antun. Also: Ein Königreich für einen endlich "passenden" Trainer! Allerdings gibt es erhebliche Zweifel, ob diejenigen, die den verpflichten müssen, das auch können. Immerhin aber können sich alle immer noch HSV - Anhänger auf die zahlreichen Derbys aus Oberliga - Nord - Zeiten freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Giancarlo 13.05.2019, 09:57
29. Bremen ist nicht weit entfernt

Sollte der HSV Fan Lust auf spannende und kämpferische
Spiele haben, das Weserstadion ist nur 110 km entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7