Forum: Sport
Hamilton und Mercedes: Silberner Sieg in der Grauzone
AFP

Lewis Hamilton ist in Monza mit einem zu niedrigen Reifendruck gestartet. Die Fia ermittelte - wollte den Briten aber nicht disqualifizieren. Eine irritierende Entscheidung.

Seite 3 von 4
go-home-mutti 07.09.2015, 06:19
20.

Zitat von warlock2
Der Reifendruck wäre wieder unter die vorgegebene Marke gesunken, daher Vollgas um den Druck hochzuhalten.
Nein. Mercedes ging von einer eventuellen und nachtraeglichen Zeittstrafe aus. Also sollte Hamilton mehr als 25 Sekunden vor den naechsten liegen!

Pirelli/FIA, gebt den minimalen Luftdruck fuer kalte Reifen an.
Das funktioniert dann, zumindest vom Check her, besser. Kann ja nicht so schwer sein, auszurechnen wo der kalte Druck mindestens sein muss, um auf einen sicheren Arbeitsluftdruck zu kommen.
Waere gleichzeitig eine weitere Herausforderung fuer die Ingenieure, die Autos zu verbessern, damit die Reifen damit am besten zurechtkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-home-mutti 07.09.2015, 06:21
21.

Zitat von schlipsmuffel
mit dem Flüchtlingsproblem zu verbinden ist ja schon grenzwertig. Sehr grenzwertig! Hauptsache man konnte wieder von oben herab auf andere draufschlagen! Arroganz pur!
Naja, die Kommentarmoeglichkeiten bei Artikeln ueber Fluechtlinge sind ja derzeit sehr eingeschraenkt. Von daher ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
studibaas 07.09.2015, 06:21
22. Keine Ahnung von Autos...

Zitat von bärchen07
Der Druck hat bei der vorherigen überprüfung ja gestimmt und wurde von Pirelli abgenommen. Ausserdem macht es wenig sein nur einen Reifen mit unterdruck zu fahren. Eher das gegenteil. Das ist kontraproduktiv. Hamilton war auch so überlegen und hätte gewonnen. Vettel als ehrlicher Sportsmann hat es auch anerkannt. Aber das Prozedere ist wieder beweis woran die Formel 1 krankt. Viel zuviel Technik Krimskrams.
Wenn sie Reifen mit leicht zu hohem Druck fahren haben sie weniger Rollwiderstand und können mit weniger PS schneller fahren,- der Grund warum die (sparsamen) Deutschen gerne mit zu viel Druck fahren.

Weniger Rollwiderstand bedeutet aber in den Kurven auch weniger Haftung. Oder anders: Langsamer fahren in jeder Kurve, vorsichtiger bremsen, langsamer beschleunigen. Formel eins ist keine Autobahn wo sie mit guten Sicherheitsabstand gerade aus ballern, Grip ist tw. wichtiger als geringer Rollwiderstand.

Wenn so wie im Artikel dargestellt Mercedes derzeit die führenden Motoren hat und enorm viel Kraft auf die Straße bringt interessiert sie der Rollwiderstand noch weniger, dann ist nur noch von Interesse das sie möglichst viel Grip haben,- schneller beim beschleunigen, schneller in den Kurven, später bremsen.

Und ja, ich weiß: Rollwiderstand und Grip MÜSSEN nicht zusammenhängen,- sie tun es aber eben doch. Die ganze Reifenforschung zielt darauf ab möglichs wenig Rollwiderstand bei möglichst viel Grip hinzubekommen, - die Quadratur des Kreises. Beides massiv zu erhöhen ist nämlich kein Problem,- z.B durch leicht zu geringen Reifendruck. (Übrigens nur leicht, bei viel zu wenig nimmt der Grip und die Kontrolle total ab).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinerkarin 07.09.2015, 07:40
23. Notleidend

Haben Sie schon für die notleidenden deutschen Rennstrecken gespendet?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
euphoriewelle 07.09.2015, 07:50
24.

@warlock2: Es ging bei Hamilton am Ende nicht darum den Reifendruck durch schnelles Fahren zu erhöhen, sondern um eine mögliche Zeitstrafe zu vereiteln. Diese liegt üblicherweise zwischen 25 und 30 Sekunden und wird nach dem Rennen aufaddiert. Mit genug Vorsprung wäre im Falle einer Zeitstrafe daher nichts passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olste52 07.09.2015, 07:50
25. Alles für den Stern

Die ganze F1 wurde auf Mercedes zugeschnitten. Nachdem sie jahrelang hinterhergefahren sind, wurden die Reglemente so geändert, dass die Konkurrenz ihren Entwicklungsvorteil verlor. Logisch, dass man da auch bei Reglementsverletzungen seitens Mercedes ein Auge zudrückt. Die F1 ist zurzeit die wohl unglaubwürdigste Sportart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renatedietrich 07.09.2015, 07:59
26. Fia

Wieso macht dann die FIA so ein "Theater"! Und immer ist Rosbergs Auto defekt siehe alter Motor, beim Hamilton eben nicht! Irgendwas stimmt da nicht bei Mercedes, Rosberg wird benachteiligt, so denke ich jedenfalls! Die F1 ist mir eh egal, es geht nur noch ums Geld und geschwindelt wird auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 07.09.2015, 08:27
27.

Zitat von bärchen07
Der Druck hat bei der vorherigen überprüfung ja gestimmt und wurde von Pirelli abgenommen. Ausserdem macht es wenig sein nur einen Reifen mit unterdruck zu fahren. Eher das gegenteil. Das ist kontraproduktiv. Hamilton war auch so überlegen und hätte gewonnen. Vettel als ehrlicher Sportsmann hat es auch anerkannt. Aber das Prozedere ist wieder beweis woran die Formel 1 krankt. Viel zuviel Technik Krimskrams.
Nein, er wurde von der FIA abgenommen - im beisein eines Pirelli-Mitarbeiters, welcher aber nur beobachtete und die Werte notoert hat. Eine Entscheidung hatte dieser aber nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Furchensumpf 07.09.2015, 08:39
28.

Zitat von tommit
das ist völlig absurd... denn Fans der Formel1 spenden garnicht für Flüchtlinge, sie legen aber eine PR wirksame Gedenkminute ein.... DIe Formel1 ist als Sport völlig arroganzfrei und sorgt in den Ländern in denen sie staatfindet für eine soziale Annäherung von Arm und Reich....
Wissen Sie wofür die F1-Fahrer sich außerhalb ihres Jobs einsetzen? Nein? Dann sollten Sie hier aber doch lieber kleinere Bröttchen backen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 07.09.2015, 08:48
29. FIA, zu dumm, um Regeln zu machen.

"Zum Zeitpunkt der Montage...", was für eine gequirlte Sch... . Bei einer Temperatur von 20 Grad Celscius muss der Druck zwischen x und y PSI betragen, fertig. Ändert sich die Reifentemperatur, ändern sich die Drücke und das kann man exakt berechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4