Forum: Sport
Hamiltons Formel-1-Sieg in China: Der Tausendsassa
Getty Images

Wer soll Lewis Hamilton auf dem Weg zum sechsten WM-Titel stoppen? Das Rennen in China hat gezeigt, dass weder Teamkollege Valtteri Bottas noch Ferrari dazu in der Lage sind.

Seite 1 von 2
frank.huebner 14.04.2019, 13:20
1. egal wer, Vettel wird es nicht

Bottas würde ich noch nocht abschreiben, auch die Red Bull oder Versappen haben ja noch Chancen. Kleine, aber sie sind. Vettel aber wird es sicher nicht. Der macht unter Druck zu viele Fehler, und das oft. War eh immer künstlich hochgepuscht. Nur im absolut überlegenen Auto und wenn für ih alles läuft hat er eine Chance. Im direkten Vergleich gibt es viele andere, bessere Fahrer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bhang 14.04.2019, 14:04
2. Tja, jetzt sagen das alle...

Aber es gab welche, die das bereits vor 9 oder 10 Jahren gesagt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexSp 14.04.2019, 14:05
3.

Damit dürfte der Rekord mit 91 Siegen in der Formel 1 , diese Jahr wohl von Lewis eingestellt werden..... Toto Wolf hat in den Wintertest verdammt gut geblufft, was das Auto angeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 14.04.2019, 14:06
4. Ferrari ist ca. 1 Sek. langsamer.

Dies stand so, als ich in der 12. Runde einschaltete. Und dann ausschaltet.

Formel 1 ist mir zu langweilig geworden. Wie Carrera-Rennen. Oder Tischfussball. Da gucke ich mir doch lieber Kinderfilme an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.diehr 14.04.2019, 14:32
5. Der richtige Zeitpunkt aufzuhören? Ja!

Bei Titeln und in Geldangelegenheiten kann Vettel nicht mehr viel dazugewinnen, weil er es schon gewonnen hat. Auch seine sportliche Leistung steht mit vier WM Titeln außerhalb jeder Diskussion. Er kann also nicht mehr viel gewinnen, aber er kann jede Menge verlieren: seinen Ruf. Rosberg hat den Absprung perfekt hinbekommen, aber selbst Schumacher hat sich zum Schluss noch ein wenig selbst beschädigt. Dass es für Vettel schade ist, dass Ferrari schwach ist, ist eine Seite. Zusätzlich die vielen Fehler sind ärgerlich. Aber einem Neuling als Teamkollegen hinterherzufahren ist noch einmal eine andere Kategorie. Das darf einfach nicht sein. Da muss man nicht Experte sein um zu sehen, dass es hier ein Leistungsgefälle in die falsche Richtung gibt. Jetzt noch eine Saison mit Stallorder fertig zu fahren ist schon peinlich. Aber es kann nicht der Anspruch sein, das noch ein Jahr zu machen. Bevor Ferrari ihn auch noch rausschmeißt und den Schaden dadurch erhöht: Vettel, hör auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.04.2019, 15:05
6.

Zitat von georg.diehr
Auch seine sportliche Leistung steht mit vier WM Titeln außerhalb jeder Diskussion. Er kann also nicht mehr viel gewinnen, aber er kann jede Menge verlieren: seinen Ruf. .....
Warum sollte er diesen Ruf verlieren, nur weil er -zur Zeit?- ein wenig langsamer ist?

Es gibt Leute, die jahrzehntelang (auf hohem Niveau!) immer nur hinterherfahren - haben die nen SCHLECHTEN Ruf? Nein.
Der kommt nur, wenns dann peinlich wird. Das ist aber in weiter Ferne.

Selbst wenn Vettel jetzt noch 6 Jahre "den Kimi" gibt - ist das irgendwie ehrenrührig? Er soll aufhören, wenns IHM keinen Spaß mehr macht. Seine alleinige Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 14.04.2019, 16:12
7.

Zitat von georg.diehr
Bei Titeln und in Geldangelegenheiten kann Vettel nicht mehr viel dazugewinnen, weil er es schon gewonnen hat. Auch seine sportliche Leistung steht mit vier WM Titeln außerhalb jeder Diskussion. Er kann also nicht mehr viel gewinnen, aber er kann jede Menge verlieren: seinen Ruf. Rosberg hat den Absprung perfekt hinbekommen, aber selbst Schumacher hat sich zum Schluss noch ein wenig selbst beschädigt. Dass es für Vettel schade ist, dass Ferrari schwach ist, ist eine Seite. Zusätzlich die vielen Fehler sind ärgerlich. Aber einem Neuling als Teamkollegen hinterherzufahren ist noch einmal eine andere Kategorie. Das darf einfach nicht sein. Da muss man nicht Experte sein um zu sehen, dass es hier ein Leistungsgefälle in die falsche Richtung gibt. Jetzt noch eine Saison mit Stallorder fertig zu fahren ist schon peinlich. Aber es kann nicht der Anspruch sein, das noch ein Jahr zu machen. Bevor Ferrari ihn auch noch rausschmeißt und den Schaden dadurch erhöht: Vettel, hör auf.
Man könnte die - korrekte Analyse - noch dahingehend erweitern, dass Vettels vier Weltmeistertitel nicht zuletzt dem damals deutlich überlegenen Red Bull geschuldet waren. Allerdings könnte man im gleichen Atemzug Hamiltons letzte vier Titel der massiven Überlegenheit der Mercedes zuschreiben.

Mit anderen Worten: so richtig viel schlauer wären wir erst, wenn die Fahrer entweder turnusmässig während der Saison die Autos wechselten oder diese durch technische Vorgaben weitestgehend identisch wären. Um einen - möglicherweise leicht hinkenden ;-) Vergleich zu bemühen - die Kugel eines Kugelstossers wiegt auch immer aufs Gramm dasselbe und macht so den Wettbewerb und die Leistung erst vergleichbar.

Neben dem fahrerischen Können spielt aber auch das Vermögen, ein Auto zielorientiert weiterentwickeln zu können, eine ganz entscheidende Rolle. Und genau da muss man M. Schumacher - zu dem man stehen kann wie man möchte - Tribut zollen, denn erst durch seine Mitwirkung wurde Ferrari in den betreffenden Saisons erst wieder weltmeisterlich.

Aber letztendlich taugt weder ein guter Fahrer in einem schlechten Auto noch ein schlechter Fahrer in einem guten Auto etwas. Und auch die Kombination aus "gut" und "gut" bedingt einen Fahrer, der sich neben fahrerischem Können noch durch eine ganze Reihe weiterer Attribute auszeichnet.

Was mir aber echt auf den Senkel geht ist, wenn bereits früh in der Saison eine Stallorder greift, um dem vermeintlichen Star des Teams auf die Beine zu helfen. Das hat mit Sport und Chancengleichheit nichts mehr zu tun. Am Saisonende meinetwegen, wenn die Punktzahl des Teamzweiten eine Meisterschaft desjenigen eher unwahrscheinlich macht, der Teamerste aber noch um die Meisterschaft mitfährt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPetersbach 14.04.2019, 16:27
8.

Zitat von bambata
Was mir aber echt auf den Senkel geht ist, wenn bereits früh in der Saison eine Stallorder greift, um dem vermeintlichen Star des Teams auf die Beine zu helfen. ......
Vielleicht hat er das gerade im Moment nötig, vielleicht sind gewisse "Leistungsdefizite" von Vettel auch der Unsicherheit geschuldet, inweiweit der Rennstall noch hinter ihm steht und man wollte ein zeichen setzen oder oder oder.....

Wissen wirs?

Vergleiche zur Personalfrage bei Torhütern o.ä. drängen sich einem da auf.

Ich habe heute den Vettel hinterherfahren sehen und behaupten, daß er schneller fahren könnte - und dann den Leclerc dasselbe tun. Gegeben haben die sich nichts.

Aber unsportlich oder so ? ich weiß nicht. Ich halte da sogar den Ausdruck "Stallorder" für etwas overdosed. Man hat eben was probiert - es hätte eben sein können.

Wenn sich in den nächsten paar Rennen Leclerc als der Schnellere erweisen sollte, wird man sich da wenig überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silversurfer47 14.04.2019, 16:29
9. Abwarten

Wir sind noch ziemlich am Anfang der Saison. Bottas würde ich keinesfalls abschreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2