Forum: Sport
Handball-Bundestrainer Prokop: Nur noch weg hier
Bongarts/Getty Images

Nach dem EM-Aus der deutschen Handballer richten sich die Blicke auf Nationaltrainer Christian Prokop: Der Coach hat mit dazu beigetragen, das Team zu verunsichern.

Seite 1 von 2
Lankoron 25.01.2018, 16:19
1. Die Auftritte der Mannschaft

wurden stabiler und besser? Darf ich fragen, was sie gesehen haben? Der Auftritt im ersten Spiel war über weite Strecken gut, danach ging es deutlich bergab. Was sich im Spiel gegen die Spanier richtig zeigte und das Aus bedeutete. Hier sollten sich ganz andere fragen, die den Trainer bereits vor dem Turnier demontierten, und ihn durch mediale Kritk und heimliche ANgriffe durch Spieler und Offizielle des DHB unterminierten und ihn jetzt zur Disposition stellen. Aber anscheinend hat der DHB genug Geld. Neben einer Ablöse an den DHFK jetzt auch noch eine Ablöse für einen noch 4 Jahre laufenden vertrag zu zahlen...viel Spass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patschel 25.01.2018, 16:30
2. Trainer?

Ja, es ist richtig, dass Prokop lernfähig ist. Das reichte jedoch nicht, um die in jedem Spiel nervös auftretende Mannschaft zu beruhigen. Durch alle Spiele zog sich eine riesige Unsicherheit, insbesondere nicht im Angriffspiel, wenn der Gegner mit einer aktiveren, offenstehenden Deckung agierte. Hier hat der Trainer kein Rezept gefunden, welches die verunsicherte Mannschaft sicherer hätte machen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heulerhund 25.01.2018, 16:42
3.

Kann nicht sagen,dass ich über das Ausscheiden Deutschlands traurig bin. Im Gegenteil! Die ganze hektische Berichterstattung, die deutsche Brille, durch die alles gesehen wurde, z.B. nicht zuzugeben, dass Slowenien gegen uns regelrecht verschaukelt wurde (nicht nur in den letzten 2 Sekunden). Der Einfluss Deutschlands in der IHK muss gewaltig sein (Wildcarte). Man stelle das sich doch mal in der ach so korrupten Fifa vor: Statt Australien fahren Italien oder die Niederlande (sind wahrscheinlich stärker als die Aussies) zur WM! Oder die selbstverständliche Sendezeit des "Endspiels" Ger - Spanien! War eigentlich als 2.Spiel angesetzt. Mit welcher Hype wurde die Frauen-Heimwm angekündigt, die nach dem Ausscheiden unserer Mannschaft gar nicht mehr stattfand. Die Tagesschau hatte am Tag des Endspiels keine Sekunde Sendeplan übrig. So ist es auch diesmal, kein Interesse mehr. Ist das Objektivität oder ist meine Schadenfreude gerechtfertigt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dulefan 25.01.2018, 16:55
4. Hektik

Erschreckend fand ich die Ansprache in der Auszeit des Spanien-Spiels nach ca. 40 Minuten, als die deutsche Mannschaft erstmals mit vier Toren hinten lag. Statt beruhigend einzuwirken und das Team zu stabilisieren, hat Prokop Panik verbreitet, indem er den siebten Feldspieler brachte. Man muss so einen Rückstand ja nicht sofort aufholen, aber vermeiden, dass der negative Lauf fortgesetzt wird. Und das ging sowas von in die Hose. Prokop wirkte nie als Gleichberechtigter, sondern fast als Bittsteller innerhalb der Mannschaft. Wenn sich das nicht ändern lässt, kann er den Job nicht weitermachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Nörgeler 25.01.2018, 17:01
5. Wie kann

ein Trainer, dessen Mannschaft sich in einem Abschnitt viele technische Ballverluste leistet, da noch den Torwart rausnehmen? Eine bessere Einladung für die Spanier gab es gar nicht. Von diesen schnellen drei Toren haben wir uns nicht mehr erholt.
@heulerhund: wo bitte, wurde Slowenien gegen uns verschaukelt? Sie haben schon das richtige Spiel gesehen? Und natürlich soll bei einer EM auch durch die deutsche Brille geschaut werden, durch welche denn sonst? Glauben Sie wirklich, die Kroaten z. B. würden nicht durch die kroatische Brille schauen? Aufwachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooge789 25.01.2018, 17:39
6. Dieses Gerede von Medaillen und Gold

ist vollkommen unrealistisch. Der Trainer hat sicherlich viel falsch gemacht, aber das Problem sitzt wohl eher tiefer. Deutschlands Handball ist viel zu starr. Da ist keine Bewegung drin. Spielerisch sind wir zu schlecht. Das reicht international nicht. Vor 2 Jahren sind wir EM geworden, weil die Mannschaftsleistung gigantisch war, aber damit gewinnt man auf Dauer nicht. Das wahre Problem liegt für mich darin, dass kein deutschen Trainer eine grundlegend offensivere und schnellere Spielweise "einpflanzen" möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnu12 25.01.2018, 17:55
7. Prokop hat es geschafft....

...jeden Spieler schlechter zu machen! Und dazu noch die unsäglichen Time Out Ansprachen. Jeder, der schonmal Handball gespielt hat, weiß, dass in einer Auszeit selten mehr als eine "Botschaft" des Trainers von den Spielern aufgenommen wird. Meistens wird das Time Out in der Hoffnung genutzt, den Lauf des Gegners zu unterbrechen, die Mannschaft emotional zu pushen oder Feinheiten zu verändern. Aber das Gefuchtel mit der Taktiktafel und das Erklären scheinbar neuer Spielzüge ist doch völliger Schwachsinn! Wer der Interpretation von Körpersprache mächtig ist, hat bereits im 2. Spiel sehen können, was die Spieler davon halten, nämlich gar nichts! Kein Wunder, dass sich niemand daran gehalten hat. Dann wechselt er ständig den Mittelblock, was zur Folge hat, dass sich die Torhüter nicht drauf einstellen können, aber ein Weber spielt 45 Minuten absoluten Schrott (bis auf das Spiel gegen Spanien). Und ob der aus Leipzig, Kiel oder Flensburg kommt, ist mir dabei sowas von egal.
Jedenfalls kann man nicht viel mehr falsch machen als Coach. Außer vielleicht man spielt mit einem 7. Feldspieler und fängt sich ein Gegentor nach dem anderen...
Und das war nur das, was während des Turniers falsch lief, von den Nominierungen ganz zu schweigen.
Wirklich bitter das Ganze, vor allem wenn man bedenkt, dass selbst Heiner Brand im Vorfeld meinte, das sei der beste deutsche Kader seit 30 Jahren. Einem Weltmeister Trainer mag man diese Einschätzung ja wohl unumwunden zugestehen, wer sonst sollte es besser beurteilen können?
Lange wird es der Prokop (hoffentlich) nicht machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ark95630 25.01.2018, 18:10
8. Fragwürdig

Die Aufstellung des Kaders vor der EM war doch eher seltsam. Das es dann schon nach Spiel 1 zur offensichtlich notwendigen Kaderumstellung Kaderumstellung kam, spricht nicht für des Trainers Vorauswahl. Auch die sehr schwankenden Leistungen aller Mannschaftsteile vom Torhüter bis zum Linksaußen lassen auf ziemliche Verunsicherung schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 25.01.2018, 18:21
9. frühzeitig bremsen

bin jetzt kein Experte... aber, wenn die Manschaft ständig durch Ungenauigkeit den Ball an die Spanier verliert, lasse ich eher einen Spieler zusätzlich auf defensiver Position, als das Tor frei zu lassen... und dann gehen die Fehlerqiellen erstmal vom Feld... Als Leverkusen-Fan habe ich lange Zeit unter einem derartigen Trainer (Roger) gelitten, aus der Erfahrung kann ich nur auf einen schnellen Trainereechsel hoffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2