Forum: Sport
Hasenhüttl-Abschied in Leipzig: Das Ende von Ralph & Ralf
AFP

Ralph Hasenhüttl hat RB Leipzig auch im zweiten Bundesligajahr in die internationalen Plätze geführt - dennoch hatte die Vereinsführung kein Grundvertrauen mehr in den Trainer. Der Abschied ist daher logisch.

Seite 2 von 3
Astrocreep2000 16.05.2018, 21:27
10. Sportlich nicht nachvollziehbar

Hier ging es vermutlich vorrangig um Eitelkeiten: Hasenhüttl kokettierte im Winter ungeschickterweise öffentlich mit Bayern, nun – da Bayern einen Trainer hat, der aus meiner Sicht die schlechtere Alternative zu Hasenhüttl ist – komplimentier Rangnick ihn hinaus. Sieht für mich klar nach einem Revanche-Foul aus.

Dass Leipzig "nur" 6. geworden ist, muss man angesichts der erstmaligen Mehrfachbelastung als Erfolg werten. Die Mannschaft wirkte auf jeden Fall weiterentwickelt, sie haben im März nicht umsonst erstmals die Bayern geschlagen. Dass die Spieler die Leistung nicht konstant gezeigt haben, lässt sich an drei Dingen festmachen: Die Mannschaft ist immer noch jung, die Mehrfachbelastung neu – und der Überflug der vergangenen Saison scheint einigen Spielern zu Kopf gestiegen zu sein. Der ein oder andere sah und sieht sich bereits für höhere Aufgaben qualifiziert oder war gedanklich schon in England ... Ok, so sind sie halt, die heutigen Jungprofis, mag man sagen. Dass ein junger, unerfahrener Trainer aus der hauseigenen Talenteschmiede das in den Griff bekommt, da habe ich so meine Zweifel. Mit dem Abgang von Hasenhüttl positioniert sich RB als weiterer Durchlauferhitzer für ambitionierte Talente – statt nachhaltiger Entwicklung + Etablierung an der Spitze. Für letzteres hätte man Hasenhüttl noch 2-3 Jahre Zeit geben sollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peos_g 16.05.2018, 21:42
11. Freiheit für RH

Ralph Hasenhüttl hatte wohl keine Lust mehr im Korsett der Vorgaben von Rangnick zu arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doppelnass 16.05.2018, 22:23
12. Oh!

Lieber Spiegel - Fairness gewinnt. Sollte also Favre BVB Trainer werden, müsst ihr schreiben, dass er nur die B Lösung ist. Schließlich wurde Hasenhüttl ja vor Stöger schon als BVB Trainer gehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meresi 16.05.2018, 22:37
13. Verpokert

Zitat von Astrocreep2000
Hier ging es vermutlich vorrangig um Eitelkeiten: Hasenhüttl kokettierte im Winter ungeschickterweise öffentlich mit Bayern, nun – da Bayern einen Trainer hat, der aus meiner Sicht ...Für letzteres hätte man Hasenhüttl noch 2-3 Jahre Zeit geben sollen.
Tja, im Winter wollten sie mit ihm verlängern, aber die Journaille schrieb irgendwas von wg. BVB u. Bayern auf der Suche nach einem neuen Trainer, er war durch die Presse im Gespräch. In Leipzisch hat er sich geziert wie eine Jungfrau. Ging halt nach hinten los. Ich mach mir keine Sorgen um ihn, wird sich schon was finden und wenn's nur Barca wird oder Chelsea

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CarolineLob 16.05.2018, 22:49
14. RB Trainer

Schock!!! Wie kann man Ralph Hasenhüttl gehen lassen !?!?! Er hat Herz und IST zugleich das Herz von RB Leipzig! Unsere Spieler sind Klasse, jeder Einzelne für sich und RH ist der "Kleber", der verbindet, der Herz, Verstand, Respekt und Bescheidenheit einsetzt, um die Jungs gut zu führen und zu fördern, immer wieder ihre Leistung zu steigern und trotzdem nicht abheben. RH ist ein Vorbild, wovon es mehr geben sollte. So einen Mann läßt man nicht gehen!!!! Er gehört zu RB !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 16.05.2018, 23:26
15. Es sei nur eine Frage der Zeit

bis RB Leipzig Deutscher Meister würde, hatte Clubeigentümer Dietrich Mateschitz gesagt (gefordert?). Das war und ist der Maßstab für Erfolg. Dieses Ziel hat Hasenhüttl nicht erreicht. Er hat am Thron der Bayern nicht ernsthaft sägen können. Er hat es nicht einmal versucht. Also - der Nächste bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cagraube 17.05.2018, 01:31
16. Strohfeuer

RB Leipzig hat sich in der Vorsaison in einem Rausch gespielt. Irgendwann war der Rausch vorbei und Hasenhüttl hatte einen riesigen Kater. Ein verkaterter Trainer kann keine Leistungen bringen. Also muss ein neuer her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Bulle 17.05.2018, 07:58
17. Es wäre doch Prima,

wenn im Text sauber formuliert werden würde. „Hasi“ hat keinen 1 Jahres Vertrag bekommen. Sein ursprünglicher Kontrakt lief anscheinend noch ein Jahr. Er ist aus einem laufenden Kontrakt ausgestiegen oder ausgestiegen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerfroh 17.05.2018, 08:39
18.

Zitat von CarolineLob
Schock!!! Wie kann man Ralph Hasenhüttl gehen lassen !?!?! Er hat Herz und IST zugleich das Herz von RB Leipzig! Unsere Spieler sind Klasse, jeder Einzelne für sich und RH ist der "Kleber", der verbindet, der Herz, Verstand, Respekt und Bescheidenheit einsetzt, um die Jungs gut zu führen und zu fördern, immer wieder ihre Leistung zu steigern und trotzdem nicht abheben. RH ist ein Vorbild, wovon es mehr geben sollte. So einen Mann läßt man nicht gehen!!!! Er gehört zu RB !
Entweder ist das jetzt Satire, die sehr gut getarnt daherkommt oder ihr wisst über die Marschrute, die der Klubeigentümer bei allen seinen Investitionen im Leistungssport erwartet, am wenigsten Bescheid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cmann 17.05.2018, 10:21
19. Als Trainer unter Rangnick

erhält man in erster Linie "Schmerzensgeld" wenn man den immer wieder aufkommenden Gerüchten Glauben schenken darf. Der "Herr Professor" ist sehr eigen, was die Umsetzung seiner Ideen betrifft und scheinbar not amused wenn ein Trainer eigene Ideen oder Vorstellungen umsetzen will, wie offensichtlich in der vergangenen Saison durch Hasenhüttl geschehen. Mit Rangnick funktioniert eine Zusammenarbeit scheinbar nur dann wenn der Trainer die Vorgaben Rangnicks 1 zu 1 umsetzt. So hängt wohl die Dauer einer Beziehung mit Rangnick wohl eher von derf "Leidensfähigkeit" des beteiligten Trainers ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3