Forum: Sport
Heimlicher Superstar Boll: Der Meister der Tischkultur
Abel F. Ros/DPA

Timo Boll geht in Budapest seine 14. Tischtennis-WM an. Der 38-Jährige ist ein Superstar seines Sports und gehört trotzdem immer noch zu den Übersehenen in der Öffentlichkeit. Warum eigentlich?

Seite 1 von 2
mr.strahlemann 22.04.2019, 14:06
1. Schöner Artikel

Toll geschrieben und absolut richtig. Ein Leser hatte die Hall of Fame kommentiert und ebenfalls angemerkt, dass Boll fehlt. Und ja, ich konnte ihm nur zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 22.04.2019, 14:15
2. ....

Ich unterschreibe jedes Wort. Man muss sich nur an die Interviews mit Boll erinnern. Mehr Bescheidenheit und understatement geht schon fast nicht mehr. Eine andere Qualität als die so manch anderer "Lautsprecher"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
timdreher1978 22.04.2019, 14:26
3. Auf der Liste der 20 größten deutschen Sportler haben Sie

Timo Boll leider nicht genannt, dafür aber Lahm, einen gewissen Friedrich als Bobfahrer (eine Sportart, die vielleicht von 123 Menschen ausgeführt wird), eine Fußballerin Prinz, die ein paar Jahre viele Tore geschossen hat, Veddel, der natürlich nur so viel gewinnt, wie sein Auto schnell etc... . Timo Boll, der weltweit in einer der meistgespielten Sportarten (weit mehr als Tennis) noch mit 36 Jahren Weltranglistenerster wurde, seit fast 20 Jahren ununterbrochen unter den ersten 10 der Welt, was kein Tischtennisspieler (auch kein Chinese) vor ihm geschafft hat - übrigens soweit ich informiert bin, auch kein anderer in einer anderen Sportart. Von Millarden Menschen verehrt wird und in China der bekannteste Deutsche ist (übrigens weltweit mehr als Nowitzki ). ABER: keine zig Millionen verdient hat. Da Tischtennis in Deutschland nicht so telegen ist, keine absurden Gehälter gezahlt werden und keine inflationären Goldmedallien für Randsportarten verteilt werden, mit denen der bundesdeutsche Medaillenspiegel aufgehübscht werden kann. Genau wegen solcher Sportredakteure, die nur das mediale und kommerzielle Interesse bzw. Vermarktbarkeit im Fokus haben wie Sie, sehr geehrter Herr Ahrens, genau deshalb haben es die leisen Sportgiganten und Sportgenies wie Timo Boll es so schwer, die Anerkennung zu bekommen, die ihnen gebührt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vatikano 22.04.2019, 14:29
4. Timo Boll und Tischtennis

kommen in der Tat zu kurz in den deutschen Medien. Danke für diese Erkenntnis.
Dank moderner Fernseher ist ein Sport wie Tischtennis mittlerweile auch im Fernsehen sehr attraktiv. Ich hoffe, dass diese Erkenntnis sich irgendwann mal bei den Programm-Verantwortlichen durchsetzt und mehr Tischtennis im Fernsehen gezeigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexier 22.04.2019, 14:30
5. Hab die Liste nicht gesehen...

...aber Timo Boll gehört mit Sicherheit auf die Liste. Überhaupt sollte Tisch-Tennis mehr Beachtung finden. Habe selber in jungen Jahren viel gespielt und nach dreissig Jahren mit 52 wieder angefangen. Jetzt 55 bin ich wieder top fit und spiele in Malta in der zweiten Liga. Nächstes Jahr - mit etwas Glück - in der Ersten. Eine Runde mit Timo Boll, das waer was :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 22.04.2019, 14:53
6. Zur Belohnung einen lecker Eisbecher

Wer sich, wie Herr Ahrens, so viel Mühe und Gedanken macht, dabei auch nicht mit Selbstkritik geizt, der hat eine besondere Anerkennung verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.fi 22.04.2019, 15:28
7. Jaja

Jens Weißflog war auch nicht dabei, oder Max Schmeling.
Der Autor der Liste war halt auch nur ein Mensch, muss man deshalb heulen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totalausfall 22.04.2019, 15:36
8. Naja, was heißt unbemerkt

Ich "kenne" Timo Boll, obwohl ich nichts mit Tischtennis am Hut hab.

Mit der "Sportler des Jahres" Auszeichnung ists auch so eine Sache.

Schumacher, Zabel, Ulrich, Hannawald, Hambüchen, Vettel, Nowitzki, Steiner, Harting usw... Die haben ihre Auszeichnungen auch verdient.

Boll ist zwar seit mehr als 15 Jahren in den Top 10 (sogar wiederholt 1) , aber Weltmeister oder Olympiagold holte er nie. Das ist dann schwierig als Sportler des Jahres ausgezeichnet zu werden, wenn jedes Jahr andere Sportler mit mehreren Welt-, Europa,- oder gar Olympia - Goldmedallien auftrumpfen können.

Von daher würde ich die letzten Abschnitte nicht unterschreiben. Der Preis ist halt der falsche.

Für Leute wie ihn bräuchte man eine Auszeichnung, die die Konstanz und Dauerhaftigkeit einer Karriere auszeichnet, nicht "Jahresbestleistungen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alois.busch 22.04.2019, 15:36
9. Keine Multimillionäre

Bei diesem Sport gibt es keine Multimillionäre, also auch nicht so viel zu berichten. Auch der Sportverband ist nicht so reich, wie andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2