Forum: Sport
Heimniederlage gegen Ingolstadt: HSV am Boden
Stuart Franklin Getty Images

Aufstieg ade? Der HSV hat zu Hause deutlich gegen Ingolstadt verloren und damit einen weiteren Rückschlag im Aufstiegskampf erlitten. Auch Heidenheim verliert erneut.

Seite 1 von 4
kai.friedrich 04.05.2019, 15:18
1. Peinlich

...zu jedem Heimspiel kommen zig tausend Zuschauer, dass sollte doch Motivation genug sein mal vernünftig zu spielen. So verliert der "große HSV" gegen einen Abstiegskandidaten mit 0:3!!!!!
Mir fällt da nix zu ein, habe mir die Spiele zum Schluss eh nicht mehr angesehen, da steht kein Team auf dem Platz, sondern nur 11 Einzelspieler. Der Trainer hat es nicht geschafft eine Mannschaft zu formen...und trotz alledem können sie es immer noch schaffen, aber WAS bitte schön wollen die mit Der Truppe in der 1. Bundesliga? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 04.05.2019, 15:26
2. Was für ein Geschenk für die Eisernen

die mit einem Sieg morgen in Darmstadt schon einmal den Relegationsplatz so gut wie klar machen könnten. Ja, mathematisch ist noch vieles möglich, aber Fakt ist, dass nächste Woche Paderborn vs. HSV spielt, wo schwerlich beide gewinnen können und selbst ein Remis wäre für die Eisernen Gold wert. Union hat dann ein Heimspiel gegen stark abstiegesgefährdete Magdeburger und könnte da den Deckel drauf machen. Also ihr Eisernen, morgen bitte kein Nervenflattern = diese Chance müsst ihr jetzt gandenlos ausnutzen. Und der HSV? Startet mit einem für die 2.Liga Monster-Etat von >100Mio.Etat in die Saison und steht vor einem Scherbenhaufen. Steigen sie nicht auf, wird der Kader in sich zusammenfallen, was nach der Leistung der letzten Monate eigentlich kein großes Drama wäre. ABer ob KÜhne für nächste Saison nochmals nachlegen würde? Macht er es, ist er wirklich ein glühender Fussball/HSV-Fan, denn das ein so erfolgreicher Geschäfstmann jedes Jahr XX-Millionen durch den Schornstein jagt, ist mehr als ungewöhnlich. Quo vadis HSV....? Union könnte sogar verlieren und hat denoch gute Schangsen auf den Relegationsplatz, aber einen Punkt sollte man in Darmstadt mind. mitnehmen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktordoktormueller 04.05.2019, 15:27
3. Aufstieg praktisch verschenkt, in dem man am

Erfolglostrainer festhielt.
Seit Monaten zeichnet sich ab, dass Wolf überfordert ist bzw. ihm die Kompetenz fehlt.
Reaktion?

man stärkt ihm den Rücken.
Es wird immer schlimmer...
Reaktion?
man stärkt ihm den Rücken

Auch wenn es gelegentlich nach Fußball aussieht, ist Wolf nicht in der Lage, die Mannschaft in die Spur zu kriegen.
Das war erkennbar und die Verantwortlichen, die ihn weiter haben wursteln lassen, sollten am besten auch gleich gefeuert werden. Alles andere wäre vereinsschädigendes Verhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spörl 04.05.2019, 15:28
4. Der HSV macht ernst -

ein immer noch möglicher direkter Aufstieg oder die Relegation sollen wohl unter allen Umständen verhindert werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elisenstein 04.05.2019, 15:35
5. Es ist nicht mehr auszuhalten mit dem HSV

bloß keine Geheimtrainings mehr. Die sind wohl so geheim, dass die Spieler nichts davon erfahren und deshalb dem Training fernbleiben??? Jedenfalls sollte man unbedingt an Hannes Wolf festhalten, damit der HSV nach der nächsten Saison in der 3. Liga landet. Die Spieler des HSV werden nicht besser, sondern immer schlechter. Es ist ein Trauerspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schehksbier 04.05.2019, 15:42
6. Nur der HSV :-)

17 Bundesligisten bzw. deren Zuschauer würden sich über einen Aufstieg des HSV wohl freuen - da gäbe es an jedem Spieltag "wat zo lache"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 04.05.2019, 15:43
7. Lachplatte HSV

Allmählich kann man nur annehmen, dass die Mannschaft gegen ihren Trainer spielt! Dass sich die sportliche Leitung zu früh so festgelegt hat, am Trainer festzuhalten, mag zwar ehrenhaft sein, doch leider nicht im Sinne des Vereins! Hier hätte schon, wie bei anderen schliesslich auch, vor Wochen ein neuer Impuls sein müssen. Und ich sage weiterhin, gebt Herrn Kühne mehr Macht und Einfluss, denn er ist in seinen Einschätzungen der Vereinsführung weit voraus. Diese Mimosenhaftigkeit der derzeitigen Führung ist nicht nachvollziehbar. Vielleicht sollte aber auch Hannes Wolf von sich aus seinen Hut nehmen, denn er scheint mit seinem Latein am Ende zu sein. Christian Titz hätte es sicher besser gemacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
northernnative 04.05.2019, 15:46
8. Abstieg

Der HSV tut ja derzeit alles Erdenkliche um noch einen Abstiegsplatz zu ergattern. Kann denen jemand mal erklären, dass das rein rechnerisch gar nicht mehr möglich ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 04.05.2019, 15:50
9. War mir klar

Nervenflattern und Pech mit dem Spielplan beim HSV. Das Ingolstadt unten steht ist absurd, Kader und Etat sprachen zu Beginn der Saison für einen Kandidaten um den Aufstieg. Mit Trainer Oral spielen sie plötzlich auch so, momentan ist Ingolstadt wohl das beste Team der zweiten Liga. Der HSV hat nächste Woche die Chance zumindest die Relegation zu erreichen, Paderborn scheint ihnen ja zu liegen nach den Siegen in der Hinrunde und im Pokal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4