Forum: Sport
Heimniederlage gegen Ingolstadt: HSV am Boden
Stuart Franklin Getty Images

Aufstieg ade? Der HSV hat zu Hause deutlich gegen Ingolstadt verloren und damit einen weiteren Rückschlag im Aufstiegskampf erlitten. Auch Heidenheim verliert erneut.

Seite 3 von 4
jujo 04.05.2019, 17:21
20. ....

Das Sozialverhalten und die Selbsterkenntnis der HSV Spieler kann man nicht genug loben. Den Abstiegskandidaten Punkte überlassen und deren Torverhältnis zu verbessern muß man hoch einschätzen. Wo gibt es das noch im knallharten Profisport? Dabei zu realisieren, daß das eigene Unvermögen in Liga eins nur zum Gelächter der Zuschauer reichen wird.
Da sollten sich andere mal ein Beispiel dran nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürgerundwähler 04.05.2019, 17:25
21. Rumpel- aber Duselverein

Wahrscheinlich ist das analog zu all den Jahren in der ersten Liga. Keiner weiß warum, aber der HSV steigt mit Glück und ohne Können auf.
Vielleicht gibt es aber doch einen Fußballgott und die 1. Bundesliga bleibt von den Jüngern Kühnes nochmal verschont....würde mich allerdings wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 04.05.2019, 17:41
22. Der HSV

sollte solange in der 2. Liga spielen, bis ALLE
im Club begreifen, mit welcher Einstellung man
dort an die Arbeit gehen muss!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 04.05.2019, 17:42
23. ^^

Zitat von northernnative
Der HSV tut ja derzeit alles Erdenkliche um noch einen Abstiegsplatz zu ergattern. Kann denen jemand mal erklären, dass das rein rechnerisch gar nicht mehr möglich ist?
In der aktuellen Rückrundentabelle steht der HSV auf Platz 16.
Der Gipfel der Peinlichkeit wird sein, wenn dieser HSV noch
aufsteigt. Wolf hätte schon nach dem Darmstadtspiel gefeuert werden müssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 04.05.2019, 17:50
24. In der 2. Liga

wird Fussball gearbeitet und nicht gespielt!
Das haben weder Trainer noch Mannschaft
begriffen. Und, Herr Hoffmann, wie gross
der Hamburger SV auch in Liga 2 tatsächlich
ist, belegt die Mannschaft seit einiger
Zeit auf dem Platz. Nur der HSV - zum Glück!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allesamt 04.05.2019, 18:34
25.

Eigentlich ist es doch gut, dass der HSV in diesem Jahr nicht aufsteigen wird; zu schwach ist die derzeitige Mannschaft, um in der 1. Bundesliga bestehen zu können - der Abstieg wäre vorprogrammiert. So kann der HSV noch 1-2-3 Jahre aufrüsten, um dann gestärkt in der 1. Bundesliga mitzumischen. Allerdings bedarf es auch einer Veränderung in der HSV-Spitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maggi2097 04.05.2019, 19:06
26. Sal.Paradis

Der HSV hatte einen Etat von über 100 Millionen ??? 30 trifft es. Aber auch egal. Vereinsregister und abmelden, aus dieser Spirale der Negativität kommt man nicht mehr raus. Das zieht sich durch jedes Medium. In jedem Fall wird der HSV immer als negatives Beispiel herangezogen. Aktuell der Kicker der über das Lizenzierungsverfahren berichtet. Schlusssatz : Der HSV mit 85 Millionen Schulden zeigt, dass trotz Lizenz nicht alles gut ist. Schalke hat 158 Millionen, Bremen 70 Millionen, selbst die Bayern Ende 2016 noch 170. Interessiert dies jemanden: nein, man nimmt den HSV und eine Kennziffer (Verbindlichkeiten) die alleine betrachtet nichts aussagt. Die Führung wechseln ? Hat man in den letzten Jahren bereits zig mal getan. Aktuell bringen sich Hunke und Ertel, das waren die unter denen damals jedes Aufsichsratinterna 2 Minuten bis zur Zeitung brauchte, über die Sportbild wieder in Stellung. Na klar, man hat auch auf HSV Seite einiges dafür getan, so ein Image zu haben, aber da kommt man nicht mehr raus. Sterben hilft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basstee 04.05.2019, 19:36
27. ... Und immer ist der Trainer schuld

Der Fisch stinkt immer vom Kopf....
....aber Schuld hat natürlich immer der Trainer?!?!!
Nee... Is klar. Ist ja auch am einfachsten.
Bloß nicht das Gesamtkonstrukt HSV mit seinen ergebenen, alles abfeiernden,
unkritischen "Fans", der seit Jahren handzahmen "Presse" und Medienvertretern, dem "Aufsichts"Rat, der alle Finanz- und Billanzierungstricks von Herrn Wettstein und B. Hoffmann durchwinkt und das Vermächtnis von Didi Beiersdorfer 1zu1 fortführt, in Frage stellen.
Nee. Lieber den einfachen Weg gehen und, trotz drohender Insolvenz, Trainer Nummer 4!!!!! auf die Payroll fordern.
Wie soll eine Mannschaft funktionieren, in der Großverdiener und Nicht-Performer wie Holtby, Hunt, Papa, Lasso, ab Sommer wieder Wood als Führungsspieler agieren sollen, die ständig verletzt und überbezahlt (Danke Didi!!!!) sind? Wie können die als Vorbilder dienen? GAR NICHT!!!
Aber nee.... Der Trainer ist Schuld. Nicht der Vorstand, nicht die Herren Herr Peters/Becker...
Hört endlich auf, die Leute zu verarschen! Baut endlich ohne Großverdiener auf junge Leute und investiert mit Umsicht und Geduld in die Zukunft! Ohne Anleihen und Kühne-Millionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 04.05.2019, 19:50
28.

Das Schlimme als HSV-Fan ist ja, dass man man sich nicht mal mehr wundert oder gar leidet. Das ist alles Alltag geworden, vorhersehbar und scheinbar unvermeidlich. Weder die Mannschaft noch der Trainer haben das Niveau für einen Spitzenplatz in der 2. Liga und sind absolut kein Aufstiegskandidat. Aber das wirklich böse Erwachen erwartet den HSV in der kommenden Saison, wenn viele Spieler den Verein verlassen haben und auch die Zuschauer ausbleiben. Dann wird es richtig gruselig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 04.05.2019, 19:50
29. Du hast recht

Zitat von Maggi2097
Der HSV hatte einen Etat von über 100 Millionen ??? 30 trifft es. Aber auch egal. Vereinsregister und abmelden, aus dieser Spirale der Negativität kommt man nicht mehr raus. Das zieht sich durch jedes Medium. In jedem Fall wird der HSV immer als negatives Beispiel herangezogen. Aktuell der Kicker der über das Lizenzierungsverfahren berichtet. Schlusssatz : Der HSV mit 85 Millionen Schulden zeigt, dass trotz Lizenz nicht alles gut ist. Schalke hat 158 Millionen, Bremen 70 Millionen, selbst die Bayern Ende 2016 noch 170. Interessiert dies jemanden: nein, man nimmt den HSV und eine Kennziffer (Verbindlichkeiten) die alleine betrachtet nichts aussagt. Die Führung wechseln ? Hat man in den letzten Jahren bereits zig mal getan. Aktuell bringen sich Hunke und Ertel, das waren die unter denen damals jedes Aufsichsratinterna 2 Minuten bis zur Zeitung brauchte, über die Sportbild wieder in Stellung. Na klar, man hat auch auf HSV Seite einiges dafür getan, so ein Image zu haben, aber da kommt man nicht mehr raus. Sterben hilft.
und ich muss mich für meine 100Mio. entschuldigen. Es sind tatsächlich >30Mio, da sind sie mit Köln so ziemlich auf Augenhöhe und habe damit doppelt so viel Geld wie der nächste folgende Mitbewerber. Kann es sein, dass der HSV ca. 100Mio. Schulden hat? Du meinst ja ca. 85Mio. wobei mir das ein wenig zu konservativ ist. Für die Fans der Raute jedenfalls schlimm genug und es findet sich kein Ende der Leidenszeit für die Hanseaten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4