Forum: Sport
Hertha-Niederlage bei Klinsmann-Debüt: Dieser Weg wird kein leichter sein
AFP

Die Erwartungen waren hoch, das Stadion ausverkauft, aber die Hertha enttäuschte auch unter Jürgen Klinsmann und verlor ihr fünftes Spiel nacheinander. Es wird ein harter Brocken für den Trainer-Star.

Seite 1 von 2
gruenerfg 30.11.2019, 22:58
1. Begriffe

Trainer-Star, aha. Braucht man als Star nicht auch Erfolge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 01.12.2019, 23:49
2. Klinsmann ist ein perfektionistischer Fitness-Coach.

Das war er schon bei der Nationalmannschaft. Der Seitenlinientrainer war in Wahrheit schon damals sein Assistent: Löw. Deswegen ist Klinsi auch bei den Bayern so krachend gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecnis 01.12.2019, 04:21
3. Wird schon gutgehen

Paderborn kann, Köln will nicht - da geht Berlin in die Relegation. Und schlagen da dann den HSV. Alles ist gut ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
*Querdenker* 01.12.2019, 06:59
4. Klinsmann und Trainer

Ich habe Klinsmann immer für einen Schaumschläger und keinen Trainer gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 01.12.2019, 07:47
5. Was kann man denn ...

nach solch einer kurzen Zeit erwarten? Der Teamchef kann ja noch so gut sein, wenn das Team seine Vorgaben und Anweisungen nicht umsetzen kann (oder will?), dann geht es eben nicht. Ich denke, im Kader müssen Köpfe rollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wilmalein 01.12.2019, 08:07
6. aha

Startrainer also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 01.12.2019, 09:09
7. nicht bei Spon

Zitat von gruenerfg
Trainer-Star, aha. Braucht man als Star nicht auch Erfolge?
da sind alle die gegen einen Ball treten koennen ein Fussballstar, genauso bei den trainern....

Bei Klinis liegt es wohl an seinen erfolgen als Spieler die er unbestritten hatte, das man ihn als star bezeichent.

Ich denke aber das er Berlin eine neuen lebens hauch geben kann, nur Preetz mus weg, mehr vortsadt muff als Preetz geht nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulaij 01.12.2019, 09:37
8. woher die Häme?

Ich bin alles andere als ein Hertha Sympathisant, auch kein "klinsi - fan boy".
Dennoch muss man festhalten, dass ein Klinsmann an der Seitenlinie seine Erfolge hatte. Nein, ein klassischer Trainer ist er nicht, eher das was man in den USA einen general Manager nennt. Er koordiniert federführend ein Team an Experten, stellt Strukturen um und motiviert die Mannschaften. Und dies sehr wohl erfolgreich. Er muss kein Taktiktüftler in trainungsklamotten und Laptop sein: die stellt er an!
Erfolge? Aus "rumpelfussballern" die Grundlage für den Höhenflug des DFB teams geschaffen. Mit den mittelmäßigen USA in die k.o. Runde gekommen. Bei den Bayern gescheitert. Naja, letzteres sollte kein alleinstellungsmerkmal sein, das sind schon veritable Grössen der Szene ebenfalls. Seine "jeden Stein Umstossen" Devise und der verkrustete FCB haben halt nicht gepasst.
Abwarten, was das "Klinsmann-TEAM in Berlin zu stande bringt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
desitka 01.12.2019, 09:47
9. Anstiftung zum bashing

Ich weder Berliner, noch Hertha-Fan, aber dieser Artikel geht gar nicht. Man fragt sich, ob der Autor das Spiel überhaupt gesehen hat. Ja, Hertha hat letztendlich verdient verloren. Aber die Mannschaft hat keineswegs schlecht gespielt. Die Kampfbereitschaft war da, die Moral auch, kurz: Klinsmann hat in der kurze der Zeit (!) die Spieler offenbar erreicht. Der Artikel will vielmehr die Vorlage bieten fuer die Schlaumeier, die ja schon immer wussten, dass Klinsmann ein "schaumschlaeger" sei. Und schon kommen diese unter ihren Steinen hervor und liefern die üblichen Poebelkommentare. Koennen Wir nicht einfach mal fair sein und Jürgen Klinsmann seine Chance geben? Und kann der Spon, der sich doch sonst auch über den in Mode gekommenen Shitstorm echauffiert beim veröffentlichen seiner Artikel vorher ueberlegen, was er da moeglicherweise in Gang setzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2