Forum: Sport
Hertha-Trainer Rehhagel: König Otto, der Vorletzte
DPA

Drei Pleiten, zehn Gegentore, vorletzter Tabellenplatz: Otto Rehhagel sollte Hertha BSC vor dem Abstieg bewahren - und führt die Berliner geradewegs in Richtung zweite Liga. Die Aussichten sind düster. Der Trainer fällt nur noch mit Lebensweisheiten auf.

Seite 1 von 4
deus-Lo-vult 23.03.2012, 15:27
1. ...

Zitat von sysop
Drei Pleiten, zehn Gegentore, vorletzter Tabellenplatz: Otto Rehhagel sollte Hertha BSC vor dem Abstieg bewahren - und führt die Berliner geradewegs in Richtung zweite Liga. Die Aussichten sind düster. Der Trainer fällt nur noch mit Lebensweisheiten auf.
Lieber Birger Hamann, vorher war es der Trainer, jetzt ist es der Trainer..... wie wäre es, wenn Sie einmal OBJEKTIV beurteilen und die Spieler verantwortlich machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan1904 23.03.2012, 15:37
2. Die Kritik trifft den Falschen

Als Babbel ging hat das Team funktioniert, Rehhagel hat schon jetzt eine bessere Bilanz als Skibbe. Es ist doch klar, dass so eine Mannschaft gegen starke Mannschaften chancenlos ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scholi3 23.03.2012, 15:50
3. Titel aberkannt

Zitat von stefan1904
Als Babbel ging hat das Team funktioniert, Rehhagel hat schon jetzt eine bessere Bilanz als Skibbe. Es ist doch klar, dass so eine Mannschaft gegen starke Mannschaften chancenlos ist.
Ja was denn nun, hat die Mannschaft funktioniert oder ist sie chancenlos?

Der Abwärtstrend fing schon im Herbst unter Babbel an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frigor 23.03.2012, 15:51
4. Geht leider nicht

Zitat von deus-Lo-vult
Lieber Birger Hamann, vorher war es der Trainer, jetzt ist es der Trainer..... wie wäre es, wenn Sie einmal OBJEKTIV beurteilen und die Spieler verantwortlich machen?
In den Krimis ist es immer der Gärtner und beim Fussball halt der Trainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frigor 23.03.2012, 15:53
5. Stimmt

Zitat von stefan1904
Als Babbel ging hat das Team funktioniert, Rehhagel hat schon jetzt eine bessere Bilanz als Skibbe. Es ist doch klar, dass so eine Mannschaft gegen starke Mannschaften chancenlos ist.
Und meistens wird vergessen: da können die 18 Mannschaften der 1. Bundesliga noch so stark sein: Zwei müssen immer absteigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerwinZwo 23.03.2012, 16:03
6. Otto Rehhagel

Das Spiel, die Abläufe, das ganze Drum und Dran modernen Fußballs ist mittlerweile einfach zu schnell und undurchschaubar für ihn. Zeitgemäße Taktik lässt sich nicht von heute auf morgen durch Konzepte aus den 60-iger Jahren des vorigen Jahrhunderts ersetzen. So rettet er sich in Altersweisheiten und Allgemeinplätze.

Im Übrigen scheint er mir auch nicht so 100%ig bei der Sache zu sein. Statt auf dem Trainingsgelände sieht man ihn bei der Präsidentenwahl, außerdem agiert er auch als Coach des Bundestagsteams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmanzin 23.03.2012, 16:06
7. HaHoHe

Es wäre ein erneuter furchtbarer Verlust für die 1.Liga. Da gehört Hertha BSC - als Vertreter der Hauptstadt genauso hin wie Bayern München und Schalke 04. Ich möchte anderen Mannschaften nicht zu nahe treten, aber eine Liga mit Paderborn, Fürth, Augsburg, Freiburg etc. lässt sich am Ende deutlich schlechter vermarkten.
Leider fehlt den Berlinern ein Hertha Idol, mit Fussball Sachverstand, der die Vereinsführung übernehmen könnte. Das Duo Gegenbauer / Preetz muss durch Profis ersetzt werden, nur diese sind leider nicht in Sicht. Es ist ein Drama um einen Verein mit riesigem Potential, wahnsinnig tollen Fans und einem super Stadion. Und hier ist auch König Otto machtlos, schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 23.03.2012, 16:17
8. Otto R. dürfte....

....wohl die geringste Schuld an dem Herthadebakel treffen - da hat der Artikelschreiber aber satt daneben gepfeffert - da wäre wohl eher ein Schmähartikel gegen den satt vom Erfolgskurs abgekommenen Vorstand Preetz angebracht gewesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levitian 23.03.2012, 16:17
9. Der Klassiker rezitierende Malermeister soll's richten!

Zitat von frigor
Und meistens wird vergessen: da können die 18 Mannschaften der 1. Bundesliga noch so stark sein: Zwei müssen immer absteigen.
Richtig! Und außerdem weiß man ja, wen man verpflichtet, wenn sein Name Rehagel ist. Der ist ja nun schon lange genug auf der Piste. Und er gibt schon seit Jahren gern Zitate der von ihm gelesenen Klassiker zum besten. Das mag man mögen oder auch nicht. Aber es zum jetzigen Zeitpunkt des Versuchs (Klassenerhalt) gegen ihn anzuführen, ist schlicht lächerlich. Ohnehin brauchen Vereine in einer solchen Phase keinen Übertrainer, sondern einen einfühlsamen Psychologen. Ob Rehagel dafür der geeignete Mann ist, wage ich zu bezweifeln. Insoweit sehe ich durchaus Parallelen zum HSV. Auch dort hätte man einen Trainer verpflichten sollen, der andere Qualitäten mitbringt als Fink. Aber vielleicht plante man dort ja schon für die 2. Liga.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4