Forum: Sport
Hertha-Trainer Rehhagel: König Otto, der Vorletzte
DPA

Drei Pleiten, zehn Gegentore, vorletzter Tabellenplatz: Otto Rehhagel sollte Hertha BSC vor dem Abstieg bewahren - und führt die Berliner geradewegs in Richtung zweite Liga. Die Aussichten sind düster. Der Trainer fällt nur noch mit Lebensweisheiten auf.

Seite 2 von 4
Münchner-Kindl 23.03.2012, 16:44
10.

Zitat von deus-Lo-vult
Lieber Birger Hamann, vorher war es der Trainer, jetzt ist es der Trainer..... wie wäre es, wenn Sie einmal OBJEKTIV beurteilen und die Spieler verantwortlich machen?
Tja, leider ist es doch schwieriger den kompletten Kader auszutauschen... also bleibt als einzige Option für neuen Wind der Trainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merkel123 23.03.2012, 16:49
11. Skibbe...

Zitat von sysop
Drei Pleiten, zehn Gegentore, vorletzter Tabellenplatz: Otto Rehhagel sollte Hertha BSC vor dem Abstieg bewahren - und führt die Berliner geradewegs in Richtung zweite Liga. Die Aussichten sind düster. Der Trainer fällt nur noch mit Lebensweisheiten auf.
Ich wuerde es mal so formulieren:

Wo Skibbe war, waechst auf laengere Zeit kein Gras mehr.

Ist auch eine Leistung:

Innerhalb kaum eines Jahres zwei Mittelfeld-Vereine in Richtung Abstieg vorbereitet zu haben - siehe Eintracht Ffm. 2011 und jetzt Hertha...

Da kann man damals an Daum und jetzt an Rehhagel herumkritteln soviel man will: Der von Skibbe verursachte Flurschaden ist auf die Schnelle nicht zu beheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spargel_tarzan 23.03.2012, 16:52
12. was hat rehhagel mit der jetzigen situation am hut?

als er sich anbot war die kiste schon im dreck und wenn der vorstand, allen voran ein gewisser Herr Preetz, nicht in der lage ist eine funktionierende mannschaft auf die beine zu stellen, dann geht es eben ab in die 3. liga, alte bekannte aus bielefeld und anderswo besuchen. wird ja mal wieder zeit, man hat sich lange nicht gesehen und kann sich bestimmt viel erzählen.
für mich bleibt der herr preetz der grund allen übels bei hertha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 23.03.2012, 16:53
13. Genau !

Zitat von gmanzin
Es wäre ein erneuter furchtbarer Verlust für die 1.Liga. Da gehört Hertha BSC - als Vertreter der Hauptstadt genauso hin wie Bayern München und Schalke 04. Ich möchte anderen Mannschaften nicht zu nahe treten, aber eine Liga mit Paderborn, Fürth, Augsburg, Freiburg etc. lässt sich am Ende deutlich schlechter vermarkten. ....
Und da ist der Bundestag gefordert. Wir brauchen jetzt endlich ein Gesetz, das besagt, dass in jeder Sportart ständig mindestens eine Hauptstadtmannschaft in der höchsten Spielklasse vertreten sein muß. Dann müssen wir uns im Urlaub endlich nicht mehr vor Engländern, Franzosen und Spaniern schämen. :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quietschbär 23.03.2012, 16:54
14. Was für ein Schwundartikel!

Ich weiß nicht, wer auf den Gedanken kam, daß Rehhagel dieses Team retten kann und die Fehler in vier Wochen korrigiert, die Preetz in drei Jahren geschossen hat. Er kann am Wenigsten dafür und hat auch keine Chancen, ein verbessertes Team aufzustellen. Hier stinkt der Fisch ausnahmsweise mal am Körper.
Die Hertha gehört nur in die BL, wenn sie auch entsprechende Leistung bringt, aber vielleicht schafft´s ja auch Union oder DÜNAMOOOOO ...irgendwann. Oder die Bayern kriegen endlich ihre geschlossene Liga und es findet sich ein Samariter, der Berlin eine Lizenz kauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paretooptimal 23.03.2012, 16:59
15. Ohne Trainer

Vielleicht sollte die Truppe ihr Glück ohne Trainer versuchen. Kreativität und Kampfgeist ist angesagt. Ein Trainer kann jetzt nur noch stören. Also Jungs, klotzt ran. Wieso heißt Hertha denn Hertha? Weil sie härter spielen als die anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irgendwer_bln 23.03.2012, 17:00
16. Gefunden!

Es steckt ja immer ein Quentchen Philosophie im Fußball. So kann man diesen Artikel so oder so bewerten.

Ich hab einen Satz gefunden, der m.E. nicht daneben ist:

Zitat von sysop
Der Manager ist Hauptverantwortlicher für die schwere Krise, hat in Berlin zu viele Fehler in kürzester Zeit gemacht.
Der Verein ist verschuldet, hat ein unzureichend erfolgreiches Management (Sry Hr. Preetz, noch freundlicher gehts nicht) und die Spieler haben durch die vielen Trainerwechsel verlernt, taktisch zu spielen, ohne Ball zu laufen, Kombinationsfußball war schon ewig nicht zu sehen...

Ein Wort zu den Pauschalnörglern:

Der Trainer ist nicht immer schuld! Er ist nichtmal lange genug da, um schuld zu sein.
Auch "die Millionäre auf dem Platz" kann man nicht dafür verantwortlich machen.

Ich sehe die Schwachstelle ganz eindeutig beim Management.
Dass Preetz Bubble hat gehen lassen, war der größte Fehler.
Ein geordneter Übergang am Ende der Vertragslaufzeit wäre der Mannschaft sicher besser bekommen.

Ein großes Lob noch an die Fans.
Mit den Leistungen, die die Mannschaft gerade abliefert, müssten sich die Fans für ihre Unterstützung selber applaudieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless 23.03.2012, 17:04
17. Hertha und Rehhagel

Ach ja, die alte Dame Hertha!

Auch wenn es noch so schade um diesen Tradiotionsclub ist, der - da stimme ich gerne ein - absolut in die 1. Bundesliga gehören würde: am Ende entscheidet die sportliche Leistung, nicht die Tradition. Und das, liebe Berliner, ist auch gut so.

Ich wünsche der Hertha, dass sie es noch schafft, halte das Unterfangen aber für nahezu ausgeschlossen. Da wird auch Otto Rehhagel nichts ändern können, vielleicht gerade er nicht. Rehhagel wirkt doch wie ein Fremdkörper. Seine Zitate, mit denen er ja schon immer versucht, sich selbst dem Bildungsbürgertum zuzuordnen, unterstützen den Eindruck der Deplatziertheit noch. Der Mann ist offenkundig nicht so bei der Sache, wie man es in der akuten Situation erwarten kann, erwarten muss. Verschreibt man sich einem solchen Himmelfahrtskommando muss klar sein: für die nächsten Wochen kann es für die gesamte Mannschaft nur ein Thema, nur ein Ziel, nur eine Mission geben: Klassenerhalt. Wenn der Trainer da schon kein Vorbild ist - dann gute Nacht! Sein aufgeräumter Auftritt in der Bundesversammlung zeigte doch, dass ihm das Networking mit den Großen der Republik offenkundig mehr Freude bereitet als die totale Demontage seiner Mannschaft am Vortag Leid. Wäre ich Hertha-Spieler würde ich mich da fragen: "und DER verlangt von UNS "totales Engagement?"

Wer in anderen ein Feuer entfachen will muss selber brennen. Den Eindruck habe ich bei Otto Rehhagel überhaupt nicht. Er hält eher für gutes Geld den Buckel hin - innerlich zitiert er wohl jetzt schon eher Goethes Götz von Berlichingen. Die Schuld an einem etwaigen Abstieg kann man Rehhagel ohnehin nicht geben, zu verkorkst war die Situation bereits bei seiner Verpflichtung. Diese war doch ohnehin ein Treppenwitz, vielleicht war der Senior nur als einziger nicht schnell genug auf dem Baum. Eher ist die Zusage Rehhagels aber wohl seiner Eitelkeit geschuldet, er steht einfach zu gern im Rampenlicht.

Für den Klub selbst wäre ein Abstieg langfristig vielleicht sogar hilfreich. Weg mit der total unprofessionellen Vereinsführung und ein grundlegender Neuaufbau.

Und wenn es um Traditionsvereine wie Hertha, Köln oder auch den FCK immer besonders schade ist: letztlich muss der Sport entscheiden, sonst wirds fade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guy Montag 23.03.2012, 17:10
18.

Zitat von gmanzin
... aber eine Liga mit Paderborn, Fürth, Augsburg, Freiburg etc. lässt sich am Ende deutlich schlechter vermarkten.
Zum Glück bleibt immer noch der in der Liga, der den besseren Fußball spielt und nicht der, der aus der größeren Stadt kommt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 23.03.2012, 17:13
19.

Den Herthanern bleibt auch nichts erspart. Kaum wurden sie diesen Hoeness los, kam mit Preetz ein nicht minder katastrophaler Manager. Was ihn da geritten hat Babbel rauszuschmeissen, ist mir unklar. Die Mannschaft hätte nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt, doch jetzt ist der Abstieg schon fast unausweichlich, wenn man sieht wie sie spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4