Forum: Sport
Heynckes-Nachfolge: Tuchel soll dem FC Bayern abgesagt haben
REUTERS

Absage an den Rekordmeister: Thomas Tuchel wird Medienberichten zufolge nicht der neue Trainer des FC Bayern. Was der 44-Jährige stattdessen plant, ließ er offen.

Seite 6 von 9
Pudi 25.03.2018, 11:46
50. 2,5

Zitat von spon_2937981
Wenn man nur 'irgendeinen' Trainer suchen würde, könnte ich das so unterschreiben. Man hat aber ein ziemlich detailliertes Anforderungsprofil, zu dem unter anderem gehören: - reichlich internationale Erfahrung und - deutschsprachig Und da wird's schon eng. Glaube, es ist wirklich schwierig, den richtigen Mann zu finden. Ich bin mir wahrhaftig nicht sicher, ob man schon alles in trocken Tüchern hat.
Wenn das mit dem deutschsprachig stimmt, dann reduziert sich die Auswahl auf ganze 2 Kandidaten.
Heynckes und Klopp, vllt mit Abstrichen Löw.

Heynckes wird jetzt 73, mMn sollte er sich kein weiteres Jahr antun. Er hat spätestens mit diesem Engagement seinen Legendenstatus zementiert. Was, wenn er noch ein weiteres Jahr macht und es nicht läuft? In der Liga sicherlich fast unvorstellbar, aber nur mal angenommen. Mit dem Tripple in den Ruhestand gegangen, dann die Bayern aus einer brenzligen Situation geholt und noch mal ein Dopple hingelegt (CL glaub ich nicht dran). Mehr geht nicht.

Klopp? Never, der hat den FCL nun endlich in die Spur gebracht und wird dort vergöttert.

Löw hat international Erfahrung und das reichlich, aber halt als Nationaltrainer. Vereinstrainer ist was anderes. Mir ist kein Trainer bekannt, der es auf beiden Ebenen gleich erfolgreich hinbekommen hat. Wäre ein gewagtes Experiment für beide Seiten.

Der Rest der Trainer aus der BL ist schlicht zu schlecht für die Ansprüche der Münchner. Mal drüber nachdenken, warum ausser Klopp kein Trainer aus der BL in England oder Spanien, noch nicht einmal in Frankreich oder Italien unter Vertrag ist? Es ist nicht nur das Geld was der Liga fehlt, sondern auch international konkurrenzfähige Trainer.

Beitrag melden
Sal.Paradies 25.03.2018, 11:56
51. Schwarz-Gelber Dunstkreis?

Zitat von immerfroh
Das müssen die Bayernfans jetzt aushalten. Eine emotionsgesteuerte, faktenbefreite Tucheldiskussion war nicht nur in diesem Forum en vogue. Tuchel scheint in der oberflächlichen Öffentlichkeit einen Heiligenstatus zu genießen . Allein seine Aussagen am Montag zu den Folgen des Anschlages, lassen offen ob er das nur sehr eingeschränkt reflektiert hat oder ob es Kalkül ist, sich da in reiner Unschuld zu waschen . Vielleicht ist diese Unberechenbarkeit ein Grund, warum die Bayern auf eine Anstellung Tuchels verzichten . Aber es ist und bleibt alles Spekulation .
Was mich so wundert, ist, warum jeder im BVB-Dunstkreis glaubt, nur weil es in Dortmund Probleme gab, dass die auch überall anders so auftreten würden? Und weiterhin nimmt es Wunder, dass alle im Umkreis von Hr.Watzke glauben, die ganze Welt sehe all das was dort geschehen ist, genau so, wie Watzke und seine Entourage? Glaubst du wirklich, jeder andere Verein sieht Tuchel prinzipiell skeptisch, nur weil Hr.Watzke einen Scheuklappen-Blick auf die ganze Situation hatte? Wie professionell in Dortmund gearbeitet wird, sieht Europa ja aktuell, wenn der zweite deutsche Leuchtturm den entlassenen Trainer eines Abstiegskandidaten verpflichtet. Mea Culpa, aber da lacht Europa doch eher darüber und sagte sich, was für ein Chaos. Der Erfolgstrainer muss gehen und dafür holen wir einen Abstiegstrainer, der eine neue Negativ-Benchmark in der Bundesliga aufgestellt hatte. Aus diesem Blickwinkel kommt man eher auf die Idee, dass da die persönlichen Animositäten eines überforderten Hr.Watzke ausgelebt wurden. Ganz bestimmt kein Anlass, an der Qualität eines T.Tuchel zu zweifeln......

Beitrag melden
jack14 25.03.2018, 12:00
52. Zum Glück

Da der FC Bayern nicht gerade mein Lieblingsverein ist, bin ich froh, dass einer der besten deutschen Trainer nicht dorthin geht. Ich glaube übrigens nicht, dass die Bayern schon einen Trainer sicher haben. Denn die Kaderplanung scheint ja doch noch nicht so weit gediegen. Oder wissen Robben, Ribbery und Lewandowski schon, wo sie nächstes Jahr spielen?

Beitrag melden
Willi Wacker 25.03.2018, 12:02
53.

Zitat von bristolbay
willkommen im Haifischbecken. Trainer bei einem Verein zu sein, dann auch beim FCB mit dem übermächtigen UH an der Spitze, ist komplett etwas anderes als im Planschbecken des DFB in der Wohlfühl-Umgebung. Glauben Sie, Löw hätte das Potential einen Verein zu trainieren? Bis auf die Station DFB ist doch da eigentlich nicht viel vorzuweisen, oder täusche ich mich?
JEDEN neuen Trainer wird der FC Hollywood vorstellen und als Mindestziel das Triple nennen... mindestens
Ach ja, eine Medizinprofessur sollte der Trainer auch haben.

Beitrag melden
Mister Stone 25.03.2018, 12:04
54. Korb geholt

Soso, da haben Ulikalle mal wieder gedacht, sie könnten jemanden "holen", was ja bekanntermaßen auch bei Lahm nicht funktioniert hat. Solche Top-Leute wie Lahm oder Tuchel "holt" man nicht. Man kann versuchen, sie zu engagieren, man wirbt um sie. Aber so was würde Ulikalle niemals einfallen. Echte Bosse wie Ulikalle fragen nicht, sie "holen" nun mal. Und nun haben sie sich zum zweiten Mal einen fetten derben Korb "geholt". Richtig so! Erst wenn Uli in der Versenkung verschwindet und Kalle die Klappe hält, wird es wieder was mit dem FC Bayern. Der kommende Trainer ist doch jetzt schon als zweite Wahl gebrandmarkt. Welcher renomierte Trainer will denn überhaupt noch zum FC Bayern? International hat man sicher sehr genau beobachtet, wie Ulikalle mit Ancelotti umgegangen sind...

Beitrag melden
ge1234 25.03.2018, 12:07
55. Ich fände es...

Zitat von Pela1961
Ich freu mich drüber, wenn TT nicht kommt. Das Theater wäre vorprogrammiert gewesen. Nicht, weil einer der Gute und der andere der Böse wäre, sondern einfach, weil Tuchel und Hoeness/Rummenigge nicht zusammen passen. Vom ersten Tag an hätten ausserdem sämtliche Medien nur und ausschließlich auf irgendeinen vermeintlich falschen Ton oder Gesichtsausdruck von einem der Beteiligten gewartet. Nee, ist schon besser so. Was macht eigentlich Luiz Enrique? Tuchel vielleicht zu Liverpool, weil ja Klopp bei PSG im Gespräch sein soll. Und auch Dortmund hatte ja ganz gute Erfahrungen mit Tuchel als Nachfolger von Klopp. Ein, zwei Jahre, dann hat er da die Erfolge von Klopp wieder kaputt gekriegt, dann wieder ein "Sabbatical" und dann als Nachfolger von Klopp zu PSG :-).
... es schade, wenn Tuchel nicht kommen sollte, ich mag seine Spielidee und die Art, wie er seine Mannschaften Fussball spielen läßt. Und ich denke, in einer Situation, in welcher es für alle Beteiligten um Millionenbeträge geht, sollte man bzw. muß man dann auch so professionell sein, persönliche Befindlichkeiten außen vor zulassen.

Was Klopps Erfolge anbelangt, so hatte dieser die schon selbst "kaputt gekriegt"; wir erinnern uns an Klopps Abschiedssaison 14/15, die er mit 33 Punkten Rückstand auf den FCB auf Platz 7 beendete, nachdem er zwischenzeitlich sogar Tabellenletzter war.

Beitrag melden
dsch64 25.03.2018, 12:11
56. War für mich eine

Logische Konsequenz. Arsenal hat einen Kader der Meister werden kann aber der Trainer ist vor 20 Jahren stehen geblieben. In Deutschland hat Tuchel meinem Gefühl nach nicht die Anerkennung die er sich wünscht.

Beitrag melden
ge1234 25.03.2018, 12:15
57. Nachdem....

Zitat von jack14
Da der FC Bayern nicht gerade mein Lieblingsverein ist, bin ich froh, dass einer der besten deutschen Trainer nicht dorthin geht. Ich glaube übrigens nicht, dass die Bayern schon einen Trainer sicher haben. Denn die Kaderplanung scheint ja doch noch nicht so weit gediegen. Oder wissen Robben, Ribbery und Lewandowski schon, wo sie nächstes Jahr spielen?
... Lewandowski noch 3 Jahre Vertrag beim FCB hat, beim FC Bayern. Was Robbery anbelangt, dann wissen Sie natürlich, dass man mit beiden nicht zwingend plant und deren Nachfolge mit Coman, Gnabry und einem Neuzugang X, der vermutlich auch schon anvisiert ist, längst geregelt ist. Trotzdem wird man beide aus Verbundenheit um ein Jahr verlängern. Insofern erinnert Ihr Beitrag an das bekannte Pfeiffen im Walde...

Beitrag melden
titoandres 25.03.2018, 12:15
58. Tuchel beeindruckt

So richtig hätte das nicht gepasst. Tuchel ist einer derjenigen im Fussball, der einem Denker nahekommt. In München sitzt sehr viel Provinz und Einfachheit in der Chefetage. Dass Tuchel sich nicht ewig warten lässt, zeugt von Charakter.

Beitrag melden
Sal.Paradies 25.03.2018, 12:19
59. Auweia...

Zitat von Pela1961
Und auch Dortmund hatte ja ganz gute Erfahrungen mit Tuchel als Nachfolger von Klopp. Ein, zwei Jahre, dann hat er da die Erfolge von Klopp wieder kaputt gekriegt, dann wieder ein "Sabbatical" und dann als Nachfolger von Klopp zu PSG :-).
Was genau soll T.Tuchel von Klopp"kaputt" bekommen haben? Dass er in seinem ersten Jahr in Dortmund eine neue Vereins-Benchmark aufstellte? Dass er im Schnitt mehr Punkte als Klopp holte? Dass er viele Spieler besser machte, die dann für teures Geld an andere Vereine verkauft wurden? Dass er nach Jahren der Durststrecke (unter Klopp) endlich wieder den DFB-Pokal holte? Da solltest Du nochmals ein wenig in`s Detail gehen, damit wir hier alle verstehen, von was genau Du da eigentlich sprichst....?

Beitrag melden
Seite 6 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!