Forum: Sport
Hitzlsperger über Homosexualität und Profifußball: Wider den Zwang zur Lebenslüge
REUTERS

Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?

Seite 1 von 60
heinzjürgenneu 09.01.2014, 07:37
1. Lebenslüge

Oh Gott!

Haben wir keine anderen Themen?

Beitrag melden
washington.mayfair 09.01.2014, 07:37
2.

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
Das Coming-out ist OK aber auch keine so große Sache mehr, der Rest ist einfach Geschäft.

Beitrag melden
DJ Doena 09.01.2014, 07:53
3.

Weiß jemand von euch, ob ich gay oder straight bin?

Interessiert euch das überhaupt?

Siehste.


Ab wann interessiert mich die Sexualität meines Gegenübers? Ab dem Moment, wo ich sexuelles Interesse an dieser Person habe. Und keinen µ vorher.

Beitrag melden
denkdochmal 09.01.2014, 07:56
4. Ich frage mich...

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
wer oder was "die Allgemeinheit" berechtigt, sich in rechtskonforme sexuelle Orientierung einzumischen.
Die Freiheit der sexuellen Orientierung ist ein wesentlicher Bestandteil der Freiheit, die einem demokratischen Rechtsstaat abverlangt werden muß.
Die rechtlichen Voraussetzungen darf man in D als weitestgehend erfüllt ansehen, "lediglich" einige selbsternannte "Juroren/innen" haben das noch nicht begriffen.
Das zu ändern, dazu kann/muß eine freiheitliche Presse ihren Beitrag leisten.

Beitrag melden
kilroy-was-here 09.01.2014, 07:59
5. Ist schon interessant

verfolgt man die Medien, wollen jetzt viele schwul sein...
"Schwul ist schick".
Ohne Homophobie möchte ich meinen (dürfen): es ist wie mit der Religion. Ist Privatsache und gehört nicht in die Öffentlichkeit. Jeder soll glauben (dürfen) woran er will, und meinetwegen schwul sein...

Beitrag melden
bbär 09.01.2014, 08:02
6. Sommerloch?

Gibts wirklich wichtiges auf dieser Welt? Bis gestern war mir sogar der Name dieses Herrn völlig unbekannt.

Beitrag melden
Christian Wernecke 09.01.2014, 08:05
7. Völlig überbewertet

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
Was für ein Geschrei um diesen Mann und seine sexuelle Ausrichtung. Hier wird seit zwei Tagen ein Thema gepushed, was völlig überwertet wird.

Beitrag melden
Lookout 09.01.2014, 08:05
8. Staatsreligion?

Wenn man der Topmeldung nahezu aller Medien und der eiligen Stellungnahme der Bundesregierung folgt, sollte man die Homosexualität schnellstens zur Staatsreligion erklären.
Nach meiner Meinung gehören die sexuellen Vorlieben ins Schlafzimmer und nicht an die Öffentlichkeit - oder sollte damit vor allem dem Putin mal wieder so ein richtiger Tiefschlag verpasst werden?
Kritikus

Beitrag melden
hschmitter 09.01.2014, 08:06
9. Vielleicht doch nen Lifeticker bei diesen Dauerberichtsbeschuß ?

Warum vor Sotschi terminiert? Die deutsche Gesetzgebung benachteiligt Schwule und Lesben - das wäre ein ausreichender Grund für einen Protest. Außerdem hätte man es auch vor jedem Parteitag der CSU oder CDU terminieren können. Ist mir zu viel Kalkül in diesem Outing.

Beitrag melden
Seite 1 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!