Forum: Sport
Hitzlsperger über Homosexualität und Profifußball: Wider den Zwang zur Lebenslüge
REUTERS

Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?

Seite 2 von 60
horstma 09.01.2014, 08:07
10. Unsinn.

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern.
Man sehe sich doch nur mal die typische Fußball-Klientel auf den Rängen an. Was nützt es, wenn Schwule innerhalb der Mannschaft irgendwann akzeptiert werden, die sog. "Fans" aber nicht mitspielen? Fußball ist keine Sportart für aufgeklärte, tolerante Menschen. Auf den Rängen sitzen viele anders gepolte Individuen, und die wollen "echte Männer" sehen. Nein, nicht alle sind so! Aber mehr als in anderen Sportarten. Wer das jetzt als Vorurteil abtut: Warum ist Fußball die Sportart, die die meisten Polizeieinsätze braucht? Hitzelsberger kann daran nichts ändern, und schon garnicht jetzt, wo er nicht mehr im Rampenlicht steht. Anders gefragt: Wer würde sich darum scheren, wenn sich ein Handballer als schwul outen würde? Niemand. Die Reaktion wäre: "Na und?", und alles ginge so weiter wie bisher. Und im SPON würde keine Nachricht auftauchen. Daß Schwule im Fußball einen so schweren Stand haben, ist kein Fußball-Problem, sondern ein Problem der Gesellschaft. Ein Problem der Schichtung der Gesellschaft. Daran kann Hitzelsberger, dem ich für seinen Mut danke, nichts ändern.

Beitrag melden
michibln 09.01.2014, 08:08
11. Vielen Dank Herr Hitzlsperger!

Ich hoffe, dass nun auch in der angeblichen Hetero-Domäne Profifußball ein wenig Normalität einkehrt.

Beitrag melden
spon-facebook-10000009156 09.01.2014, 08:11
12. Hitzlsperger über Homosexualität

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
Hitzlsperger über Homosexualität und Profifußball: Wider den Zwang zur Lebenslüge
Toleranz kann man beim Kampfsport Fußball leider vergessen, wenn ich sehe wie sich teilweise geprügelt und beschimpft wird, sollte man als Profifußballer besser seine Homosexualität verbergen oder erst gar nicht Profifußballer werden. Fußball ist kein fairer Sport, Fußball ist ein hartes Geschäft wo es um Milliarden geht und nicht um Toleranz und Fairness.

Beitrag melden
aee 09.01.2014, 08:11
13.

Fußballprofis bedienen eben einen schlichten Kunden mit reaktionären Ansichten.
Solange sich kein aktiver Spieler von Weltklasseformat bekennt und das Publikum durch Leistung zwingt ihn trotzdem zu lieben wird sich da nichts ändern.

Beitrag melden
Artgarfunkel 09.01.2014, 08:12
14.

Nur schade, dass sich niemand traut, sich bereits während der aktiven Karriere zu seinem eigenen Leben zu bekennen.

DAS sind die wahren Vorbilder für die Jugend und die Gesellschaft, die für Offenheit, Toleranz und das miteinander Leben eintreten.

Da können uns doch alle Steuerbetrüger trotz angeblicher "Lebensleisung" und Steuerflüchtlinge und in die CH Ausgewanderten mal kurz gestohlen bleiben.

Nun, leider dominiert im Sport, besonders im Fußball, oft nur die tumbe gröhlende Masse.

Beitrag melden
marinusvanderlubbe 09.01.2014, 08:17
15. glueckwunsch zum schwul sein und gut ist,

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
jetzt reichts dann aber auch mal wieder mit der dauerberieselung zu dem thema.....so interessant sind die bettvorlieben von fussballern nun auch nicht.

Beitrag melden
medicus22 09.01.2014, 08:22
16.

Zitat von Raschelsack
Ein Outing zur Homosexualität als Ehrlichkeit zu Feiern, dass mag in der Szene gut ankommen. Was halten Sie aber davon: Mich interessiert es gar nicht, ich bin nämlich nicht nur tolerant, sondern sogar habituell diskret. Was mich jedoch ärgert ist, dass die Tugend der Ehrlichkeit hier hochgehoben wird und in einem Glanz erstrahlt, der derzeit nirgendwo in Deutschland gelebt wird. So verlogen wie dieses Land ist, war es seit den Zeiten des Nationalsozialismus nicht mehr. Das einzig Gute an dieser Verlogenheit übrigens - denn alles hat sein Gutes - das ist, dass die NSA auf diese Weise soviel Datenschmutz aufgesogen hat, dass sie genauso Kotzen müsste, wie die Leser von Selbstreinigungsbriefchen aus dem Vatikan. Kurzum: Die moralische Erneuerung in Deutschland aus dem Schwulenmilieu ist natürlich denkbar. Aber wie sieht sie dann in Gänze aus? Wen dürfen wir als nächstes bewundern? Vielleicht begegnet einem demnächst ein Postbote, der sich gerne outen möchte, eine Vorgesetzte, die endlich ihre Lebenspartnerschaft mit einer Frau mit einem Zungenkuss in der Öffentlichkeit besiegeln möchte? Ob mir Egon Balder und Jeanette Biedermann nackt in der Badewanne besser gefallen? Nein, auch nicht, aber da geht es auch nicht um Ehrlichkeit, oder doch? Um Exhibitionismus? Um Parodie? Wo ist der Neugierige, der die Leute brutalstmöglich von einem Seelenstrip abhalten wollte? Srry, es läuft auf eine Kakophonie hinaus, das Ganze. Apropos: Stuhl auch gut?
Ja irgendwie definieren sich viele Homosexuelle nur durch ihre Sexualität. "Hey, hallo, ich bin übrigens schwul..." Ja und? Have Fun...

Beitrag melden
Artgarfunkel 09.01.2014, 08:23
17.

Zitat von bbär
Gibts wirklich wichtiges auf dieser Welt? Bis gestern war mir sogar der Name dieses Herrn völlig unbekannt.
Sie müssen es ja nicht zur Kenntnis nehmen und können sich gerne weiterhin in Ihrem Iglu vergraben.
Wenn Sie dann das Ende der Eiszeit verpennen... ist uns das auch vollkommen egal.

Beitrag melden
rieberger 09.01.2014, 08:23
18.

Zitat von sysop
Thomas Hitzlsperger hat seine Sexualität öffentlich gemacht, der mutige Schritt könnte das Fußball-Geschäft verändern. In einer Videobotschaft hat der 31-Jährige sein Coming-out jetzt erläutert. Was verrät seine Stellungnahme über den Umgang der Fußball-Profis miteinander?
Wer Bekannte hat, die im Profifußball beheimatet sind, kennt einige Namen, von denen man weiß, daß diese Fußballer, auch Trainer, schwul sind.
Das ist in der Szene offensichtlich ein offenes Geheimnis und stellt auch für die Fußballer kein wirkliches Problem dar. Der Name Hitzlsperger war immer der Name, der als erster fiel.
Ich finde es richtig gut, daß jetzt das erste offizielle Outing bekannt wurde. Wenn ich mir allerdings die Fanszene betrachte, habe ich meine Befürchtungen, daß es nur bedingt klug ist, wenn man sich als aktiver Profi als Homosexueller outet.

Beitrag melden
chuwie 09.01.2014, 08:23
19.

Ich verstehe den Hype nicht ganz! Sich nach seiner Karriere zu outen ist sicherlich auch nicht leicht! Wirklich mutig (leider aber auch ziemlich unklug) wäre ein Outing aber nur in seiner aktiven Zeit gewesen!
Jetzt ist es meiner Meinung nach nur die Betätigung für etwas, was ohnehin jedem klar war. Es gibt Homosexualität auch im Profisport! Wow!

Beitrag melden
Seite 2 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!