Forum: Sport
Hoeneß-Abschied: Bayerns Bismarck
Hannes Magerstaedt Getty Images

Mit Uli Hoeneß verlässt der Mann die Bühne, der wie kein anderer für die Entwicklung der Bundesliga steht. Er hat den deutschen Fußball zu dem gemacht, was er ist. Und wurde selbst davon überrollt.

Seite 1 von 9
guido_lux 15.11.2019, 16:44
1. Was für ein Fehlgriff...

einen verurteilten Steuerbetrüger mit dem Baumeister der deutschen Reichsgründung von 1871 in einem Satz zu nennen. Jeglicher, wie auch immer gearteter Vergleich, verbietet sich in meinen Augen. Herr Hoeneß mag seine Verdienste für den FC Bayern haben, für mich bleibt er trotzdem ein Krimineller, der dem Staat und dem Allgemeinwohl erheblich geschadet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 15.11.2019, 16:47
2. Personenkult

Gewiss, der Uli Hoeneß hat seine Verdienste, hat mit seinen Tricks als skrupelloser Geschäftsmann für den FC Bayern viel erreicht. Hat dafür gesorgt, dass den anderen Vereinen talentierte Spieler vom Platz weggekauft wurden, von denen dann später einige beim FCB nur auf der Ersatzbank schmorten. Hauptsache, sie spielten nicht mehr für die Konkurrenz.
Es ist auch okay, wenn heute sein Abgang in den Medien thematisiert wird, auch wenn er sich dabei größtenteils selbst inszeniert.
Aber ab morgen ist dann der Personenkult um den rechtskräftig verurteilten Steuerhinterzieher hoffentlich für immer vorbei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 15.11.2019, 16:48
3. Danke Uli

mehr muss man nicht sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evalotta 15.11.2019, 16:49
4.

Er hat Größenvorstellungen und ist ein verurteilter Verbrecher, der keinerlei Reue zeigt. MAn kann froh sein, dass ein Mensch wie er "nur" an der Spitze eines "Sportvereins" steht. Menschen von solcher Art und Charakter haben schon viel Leid über die Menschen gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 15.11.2019, 16:49
5.

Wann verschwindet der endlich. Den will doch wohl niemand mehr sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markusmoeller89 15.11.2019, 16:54
6. Der arme Bismarck

Der Vergleich Bismarcks mit einem verurteilten Verbrecher hinkt doch. Bismarck hat für den Staat gearbeitet, der stand über allem, Höneß hat den Staat betrogen, um eine Menge Geld und wie zuletzt ein Buch über den FC Bayern berichtete ist der FC Bayern im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen mit viel Unterstützung aus der Politik und Schwarzgeld groß geworden. Nichts was man feiern sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cautious_analyst 15.11.2019, 16:55
7. jämmerlicher Artikel

Eine Lobhudelei für einen vorbestraften Steuersünder, der seinen Gefängisaufenthalt feierte wie einer, der "one for the team" auf sich genommen hat, in der besten Mafiatradition ? Gottseidank interessiere ich mich nicht (mehr) für Fussball.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
würstl 15.11.2019, 16:56
8. Strafe

Zitat von guido_lux
einen verurteilten Steuerbetrüger mit dem Baumeister der deutschen Reichsgründung von 1871 in einem Satz zu nennen. Jeglicher, wie auch immer gearteter Vergleich, verbietet sich in meinen Augen. Herr Hoeneß mag seine Verdienste für den FC Bayern haben, für mich bleibt er trotzdem ein Krimineller, der dem Staat und dem Allgemeinwohl erheblich geschadet hat.
Dafür hat er erstens ein Gefängnisstrafe abgesessen und er hat es nicht zum eigenen Wohl, sondern zum dem des FCB gemacht. Was vom Grundsatz her nicht gut macht, aber abschwächt....
Ich bin überhaupt kein Fan von Fussball und dem FCB, aber auch ein U.H. hat verdient, dass man Absitzen der Strafe ein zweite Chance bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loreley123 15.11.2019, 16:56
9. Was für ein Blödsinn

H. könnte in jeder Talkshow sitzen, wenn er denn wollte. Auch der Rest des Artikels ist nur Geschwafel: vom Fußball überrollt, ha ha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9