Forum: Sport
Hoeneß-Abschied: Bayerns Bismarck
Hannes Magerstaedt Getty Images

Mit Uli Hoeneß verlässt der Mann die Bühne, der wie kein anderer für die Entwicklung der Bundesliga steht. Er hat den deutschen Fußball zu dem gemacht, was er ist. Und wurde selbst davon überrollt.

Seite 4 von 9
ein-berliner 15.11.2019, 17:40
30. Ehrlich?

Zitat von robert.hammer
der verlässt mit Sicherheit nicht die Bühne. Der hat das Geschäft im Blut, den sehen wir weiter irgendwo, irgendwann, irgendwie. Und das ist gut so.
Hoeneß ein Hämophilier? Das ist doch eine Eilmeldung in RTL wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.11.2019, 17:41
31. Ehrlich?

Hoeneß ein Hämophilier? Das ist doch eine Eilmeldung in RTL wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.11.2019, 17:43
32. Bismarck?

Geht es nicht eine Nummer kleiner?
Selbst für Bayern sehr arg übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 15.11.2019, 17:45
33. Bismarck?

Geht es nicht eine Nummer kleiner?
Selbst für Bayern sehr arg übertrieben oder kommen jetzt die ersten Denkmäler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gmein 15.11.2019, 17:47
34. Die großen Fußstapfen des Uli Hoeneß

Zitat von guido_lux
einen verurteilten Steuerbetrüger mit dem Baumeister der deutschen Reichsgründung von 1871 in einem Satz zu nennen. Jeglicher, wie auch immer gearteter Vergleich, verbietet sich in meinen Augen. Herr Hoeneß mag seine Verdienste für den FC Bayern haben, für mich bleibt er trotzdem ein Krimineller, der dem Staat und dem Allgemeinwohl erheblich geschadet hat.
Ich denke, es geht um die Symbolik der Karikatur Der Lotse geht von Bord, was sicher gelungen und zutreffend ist, nicht um einen Vergleich mit Bismarck, der den Frankreich Krieg angezettelt hat. Letzteres wäre gemachter Blödsinn. Aus vielen Kommentaren strahlt blanker Hass, Neid und Häme, was Uli Hoeneß absolut nicht verdient hat. Er hat sich seiner Strafe gestellt und dafür auch Strafe bezahlt, was man von anderen Steuersündern und Steuerbetrügern wahrlich nicht behaupten kann, ob Cum-Ex, Flick und Zwick oder wie sie alle hießen, die sich auf Kosten der Allgemeinheit bereichert haben, was man bei Uli Hoeneß absolut nicht behaupten kann.

Hoeneß hat den FC Bayern groß gemacht und die Nationalmannschaft damit auch, und beide im internationalen Geschäft und Markt namhaft etabliert, so wie er auch als Spieler gekämpft und Großartiges geleistet hat. Es sind Fußstapfen wie Siebenmeilenstiefel. Es war keinem Verein verboten, sich von Bayern etwas abzuschauen. Sie alle waren großartige Vereine, durch Klüngelwirtschaft, Unvermögen und fußballerische Unkenntnis in den Bankrott getrieben. Köln, HSV, FCN, 1860, kleinere Vereine versanken, wie Lautern, Duisburg, zugegeben.
Lästereien und Häme hat Uli Hoeneß für das, was er aus dem FCB und für den Deutschen Fußball und die Steuereinnahmen der öffentlichen Hand, des Bundes und der Stadt München gemacht hat, nun wirklich nicht verdient. Jeder Vernunftbegabte und jeder Fußballfan wird anders urteilen als Ablästerer und Dreckwerfer wie in diesem Forum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der wilde Hase 15.11.2019, 17:48
35. Der deutsche Fußball ?

Der beginnt bei mir mit der Kreisklasse mit deren Jugendabteilungen und hört spätestens vor der 2. Bundesliga auf. Mir ist nicht bekannt, dass Hoeness dazu etwas beigetragen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon1899 15.11.2019, 17:49
36.

Er hat sich in den letzten Jahren selber ganz viel kaputtgemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
verdilac 15.11.2019, 17:49
37. Alles Vergangenheit

Herr Hoeneß hatte es immer selbst in der Hand wie er mit seinen Clubmitgliedern und Fans umging und welche Selbstdarstellung er in der Öffentlichkeit publizierte.
Nun ist seine Zeit abgelaufen und er muss positive sowie auch negative Kritik die an ihn herangetragen werden auch akzeptieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.muck 15.11.2019, 17:52
38. Geht's noch?

Den Millionen-Steuerbetrüger mit Bismarck, dem Architekten der Vereinigung von Einzelstaaten zu Deutschland, gleichzusetzen ist schon heftig.
Aber vielleicht ist ja der Autor jüngeren Datums. Dann kann man fundierte Geschichtskenntnisse natürlich nicht erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 15.11.2019, 17:53
39. Ganz sicher muss man U.Hoeneß

nicht als einen Bismarck beschreiben. Ihn aber, so wie einige Foristen hier, auf einen Steuerbetrüger zu reduzieren, ist kleingeistig und ziemlich oberflächig. Kein Wunder kommen diese Steuerbetrügerreduzierer nicht vom Sport oder haben irgend einen Schimmer von Fussball im besonderen. Davon abgesehen, hat UH seine Strafe abgesessen und ist, wie andere Menschen vor ihm, in die Gesellschaft zurückgekehrt. Es wird schon Gründe haben, warum er vom FCB und deren Mitglieder mit überwältigender Mehrheit wieder zum Präsidenten wiedergewählt wurde. Ihr müsst Hoeneß nicht mögen, denn er hat im Fussball polarisiert wie keiner sonst. Aber es ist auch nicht nötig ein völlig eindimensionales und verzehrtes (negatives) Bild von ihm zu malen. Was mich angeht, wünsche ich UH einen ruhigen Lebensabend und noch viele erfolgreiche Spiele als Gast in der AA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9