Forum: Sport
Hoffenheim gegen Leverkusen: Das Phantom-Tor von Sinsheim
Getty Images

Dieses Spiel wird den deutschen Fußball noch eine Weile beschäftigen: Stefan Kießling erzielte beim 2:1 von Leverkusen gegen Hoffenheim ein Tor, das keines war. Das Wichtigste zum Spitzenspiel im Schnelldurchlauf.

Seite 1 von 13
wll 19.10.2013, 00:36
1. Kein Thema

Da bleibt eigentlich nur eine Sperre wegen grob unsportlichen Verhaltens gegen Kießling nebst Wiederholung der Partie. Und der Schiedsrichter sollte gründlichst durchleuchtet werden - das riecht ja geradezu nach Manipulation. Würde mich nicht wundern, wenn in den einschlägigen Wettzentren in Südostasien wieder einmal üppig Kasse gemacht worden wäre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tylerdurdenvolland 19.10.2013, 00:43
2. Wie ist das möglich?

Zitat von sysop
Dieses Spiel wird den deutschen Fußball noch eine Weile beschäftigen: Stefan Kießling erzielte beim 2:1 von Leverkusen gegen Hoffenheim ein Tor, das keines war. Das Wichtigste zum Spitzenspiel im Schnelldurchlauf.
Da wird ein Herr mit dem profesionellen Beruf Torrichter dafür bezahlt sich ein Bundesliga Spiel vom best-möglichen Stehplatz aus anzuschauen.
Vor dem Anpfiff kontrolliert er das Tornetz ZUSAMMEN mit dem Schiri und beide Fachleute, mit ihrem Stundenlohn von weit über 1000 Euro, sehen ein Loch nicht, grösser wie ein Fussball???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank_78 19.10.2013, 00:52
3. Einfach nur lächerlich

was da heute in Sinsheim ablief. Ich als Fan von Bayer Leverkusen plädiere aus rein sportlicher Sicht auf eine Spiel-Wiederholung. Alles andere hätte ein extrem faden Beigeschmack. Lieber (möglicherweise) "sauber" verlieren als so ein "dreckigen" Sieg, obwohl die Schuld ja in diesem Fall nicht bei Bayer zu suchen ist, sondern bei einem völlig überforderten und unfähigen Schiedsrichter Brych und seinen Assistenten! Es bleibt zu hoffen, das der DFB so klug ist, und so einen unfähigen Schiedsrichter (inklusive Assistenten) aus dem Verkehr zieht! Die Kritik von Herrn Völler kann ich mich nur anschließen. Wenn die Tornetze in Ordnung gewesen wären, wäre es auch nicht zu einem Phantom-Tor kommen können. Und das liegt in der Verantwortung der TSG 1899 Hoffenheim!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pg18 19.10.2013, 00:53
4. schon lange überfällig

ein Videobeweis wie er schon in vielen anderen Sportarten angewendet wird ist im Fußball überfällig. ..ich frage mich war man sich dagegen sperrt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 19.10.2013, 01:58
5. Strafe für Hoffenheim

Nachdem in den DFB-Regularien wohl geregelt ist, dass ein Tornetz bei Bundesligaspielen keine Riesenlöcher aufweisen darf, ist Hoffenheim mit einer Geldstrafe zu belegen, aus Gründen sportlicher Fairness ist das Spiel dennoch zu wiederholen (vgl. Helmer-Tor). Den gastegebenden Verein auf sportliche Weise zu benachteiligen, hielte ich für völlig verfehlt, zumal beim besten Willen keine Absicht und kein Wille zur Manipulation des Ergebnisses zu unterstellen ist. Die beteiligten Spielleiter und Seitenrichter sollten vor ihren nächsten hochklassigen Spielen oder gar Turnieren erst längerzeitige neutrale Leistungsüberprüfungsmaßnahmen (Assessment) durchlaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bensefels 19.10.2013, 02:03
6. Tor

Das Kießling "wusste", dass "etwas mit seltsamen Dingen zuging", halte ich für eine äußerst infame Unterstellung. Er landete selbst gerade, als der Ball "im Tor einschlug".

"Gewusst" hat er zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts. Es ist aber auch nicht die Aufgabe des Stürmers, sofort "Kein Tor" zu rufen, wenn der Ball in den Maschen zappelt. Er sagte genau das, was er sagen konnte: "Keine Ahnung."

So wörtlich von den Lippen abgelesen. Weder dafür, noch dagegen. Das musste Brych und sein Linienrichter entscheiden. Diejenigen, welche sonst immer so fleißig an den Netzen herumzupfen. Vor dem Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guxdu 19.10.2013, 02:10
7. wie blöde muß man...

... als Hoffenheimer Platzwart eigentlich sein, das defekte Tornetz nicht sofort auszutauschen. Aber kontrollieren denn die Schiedsrichter heutzutage den ordnungsgemäßen Zustand der Spielfelder nicht mehr? Da hatte wohl mehr als einer der Beteiligten einen völligen Blackout. und kann man Stefan Kießling wirklich glauben, er habe nichts bemekt? Man kann den Hoffenheimern nur viel Glück bei ihrem Protest wünschen. Ich fürchte nur, daß mal wieder die "Tatsachen"-Entscheidung des Schiedsrichters obsiegen wird. :-((

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MLanger 19.10.2013, 02:15
8. Skandal

Der wirkliche Skandal ist, kein Leverkusener genug Fairness besitzt, den Fehler des Schiedsrichters zu korrigieren. Wenn Kiesling vielleicht noch die Sicht verdeckt war, hat "zumindest" Reinartz gesehen, dass der Ball am Tor vorbei ging. Armselig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
driftwood1973 19.10.2013, 02:20
9. Kießling glaube ich kein Wort....

Zitat von sysop
Dieses Spiel wird den deutschen Fußball noch eine Weile beschäftigen: Stefan Kießling erzielte beim 2:1 von Leverkusen gegen Hoffenheim ein Tor, das keines war. Das Wichtigste zum Spitzenspiel im Schnelldurchlauf.
Belastend für Kießling kommt hinzu, daß er im Nachhinein so tut als ob er nichts von dem "Skandal" rund um sein "Phantomtor" mitbekommen hat. Wer's glaubt wird seelig: Das ganze Stadion, alle Sky-Zuschauer und der ganze Rest hat es gesehen , und nur die ganzen Leverkusener Spieler waren in diesem Moment blind, taub und stumm ??? Das ist einfach nicht nachvollziehbar. Besonders dann nicht, wenn man Kiessling und seiner Kollegen direkt nach dem gegebenen Tor beobachtet hat, wie sie offensichtlich miteinander darüber reden ( wäre interessant von einem Lippenleser zu erfahren, was z.B Sidney Sam zu Kießling direkt nach seinem "halbherzigen" Torjubel gesagt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13