Forum: Sport
Hoffenheim-Sieg gegen BVB: "Wir leben - noch"
DPA

Die denkbar schlechteste Ausgangslage vor dem Spiel, im Match selbst kaum eigene Akzente. Dann eine Schlussphase, die sogar einem Stein einen Pulsschlag verschaffen könnte: Die TSG Hoffenheim rettet sich in Dortmund mehr als spektakulär auf den Relegationsplatz.

Seite 1 von 8
ADie 18.05.2013, 21:38
1. Kommenden Donnerstag sind wir alle Lauterer

Nicht zu fassen, dass es diese Plastikmannschaft aus Entenhausen immer noch nicht erwischt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coz 18.05.2013, 21:51
2. ...

Lautern oder Hoffenheim? Ich denke, 98% der Fußballfans drücken den Pfälzern die Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RedEric 18.05.2013, 22:03
3. Da hätte Klopp...

...mal lieber seinen Leuten sagen sollen, dass sie nicht so hart einsteigen und nicht über den Medien den Hoffenheimern. Dann hätts wohl keine zwei Elfmeter gegeben.

Zitat von ADie
...sind wir alle Lauterer...
wer ist Wir? Dass so viele meinen mit einen Vereinnahmenden "Wir" hätte eine Einzelmeinung mehr gewicht. Aber was soll man von Fußball Fans anders erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobflag 18.05.2013, 22:05
4. Und am Samstag

sind wir alle Bayern.

Diese Dortmunder darf man nicht unterstützen. Gell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 18.05.2013, 22:07
5.

Zitat von ADie
Nicht zu fassen, dass es diese Plastikmannschaft aus Entenhausen immer noch nicht erwischt hat.
Wir ?? Ich nicht.

Hoffenheim ist mir gar nicht so unsympatisch, da gibt es eine andere Plastiktruppe die noch mehr aufgepumpt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_krug 18.05.2013, 22:08
6. Wenn, ja wenn nur ...

Zitat von sysop
Die denkbar schlechteste Ausgangslage vor dem Spiel, im Match selbst kaum eigene Akzente. Dann eine Schlussphase, die sogar einem Stein einen Pulsschlag verschaffen könnte: Die TSG Hoffenheim rettet sich in Dortmund mehr als spektakulär auf den Relegationsplatz.
Man mag von Monetenheim 1899 halten, was man will. Ihr Durchmarsch aus den Niederrungen der weitgehend unbedeutenden unteren Ligen bis in die Bundesliga, ihr fulminanter Durchstart in der ersten Saison bis zu der entscheidenden Verletzung von Ibisevic und ihr trotz allem persistentes Auftreten bis zur Mitte der nun beendeten Saison sprechen die Sprache einer Bundesliga-Mannschaft - ob erste oder zweite, das lasse ich mal offen.

Ich habe sehnlichst herbeigesehnt, dass Monetenheim 1899 heute absteigen würde - nicht zuletzt auch aus dem irrationalen Grund heraus, dass der Moneten-Schorsche Hopp seiner Retorte den Rücken kehrte (und zuvor ja schon abenteuerlich in die maßgeblichen Personalien hineingefunkt hatte) statt mit der Mannschaft zusammen zu stehen und eben auch in Dortmund GEMEINSAM den Marsch der Verächteten anzutreten.

Dann passieren die zwar vorstellbaren, aber gleichwohl selbst bei allen "objektiven Prognosen" eher undenkbaren Ereignisse des heutigen Tages - dass nämlich Dortmund Monetenheim unterliegt. Das freut mich sogar irgendwie für die Mannschaft aus Monetenhausen, weil sie so ihre letztlich mentale, emotionale und sportliche Unabhängigkeit von Monetenschorsche zum Ausdruck gebracht hat.

Aber diese "Freude" ist auch gedämpft: Wenn, ja wenn nur diese Mannschaft von Monetenheim mit spielerischen Mitteln das 1:2 erspielt hätte, dann wäre das ein Ergebnis mit Ausrufzeichen und sogar ein Achtungserfolg. Sich aber mit dem sportlichen Doping von Elf-Meter-Schüssen letztlich durchzuhecheln, das wirkt komisch und bizarr und einfach nur absurd ...

Deshalb kann ich mir nur wünschen, dass die roten Teufel vom Betzenberg die sportlichen Defizite der Monenetenheimer gut ausnutzen und die Aufstiegseuphorie zu ihren Gunsten auch verwenden. Sich mit Strafstößen in der Bundesliga zu halten, ohne aber die notwendige spielerische Klasse mitzubringen, ist ähnlich fischig wie Gewinne am grünen Tisch, weshalb Monetenheim 1899 sich verabschieden sollte ...

Monetenheim - wenn Ihr Euch in der zweiten Liga wieder sortiert und spielerische Qualitäten entwickelt habt: Bitte, gerne! Kommt zurück in die Bundesliga ...!

Ach, Moment ... Wenn sich Braunschweig in der B-Liga rumlümmeln darf, warum eigentlich nicht auch weiterhin Monetenheim?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ovoso 18.05.2013, 22:09
7.

lautern nun mit zwei heimspielen in der relegation. da kann ja nichts mehr schief gehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
plasmopompas 18.05.2013, 22:19
8.

Zitat von coz
Lautern oder Hoffenheim? Ich denke, 98% der Fußballfans drücken den Pfälzern die Daumen.
Im weiteren Sinne gehört Hoffenheim auch zur Pfalz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
riffsen 18.05.2013, 22:20
9. 2%

Dann gehöre ich zu Letzteren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8