Forum: Sport
Hommage an eine sterbende Sportart: Ringen um Fassung
DPA

Ringen ist unsexy und unmodern, und die Besten kommen aus Aserbaidschan und Iran. Genau deswegen hat die Disziplin, die das IOC aus dem olympischen Programm verbannen will, ihren Reiz. Eine Hommage an eine unterschätzte Sportart.

Seite 1 von 7
lollopa1 13.02.2013, 15:34
1. ein Klasse Artikel

da muss man nixx mehr hinzufügen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.02.2013, 15:35
2. na dann

Zitat von sysop
Ringen ist unsexy und unmodern, und die Besten kommen aus Aserbaidschan und Iran. Genau deswegen hat die Disziplin, die das IOC aus dem olympischen Programm verbannen will, ihren Reiz. Eine Hommage an eine unterschätzte Sportart.
brauchen wir ja auch kein Frauen Rodeln mehr, da gewinnen ja auch immer die Deutschen, oftmals sogar platz 1-3, total langweilig

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baroudeur 13.02.2013, 15:50
3. optional

Was haben wir damals vor 60 Jahren als erstes gelernt : ?
Nicht Judo , Boxen , Karate , Taewondo oder K2 Jiu.
Nein , Ringen . Ganz einfach Ringen.Ringen auf dem Schulhof,auf den Strassen . Ohne Regeln . Einfach nur
Junge gegen Junge . Wer unten lag hatte verloren und der Kampf war vorbei.Heute , ? 5 gegen einen . Tritte ins Gesicht , in den Körper , auch wer kampfunfähig am Boden liegt wird weiter malträtiert mitunter zu tode geprügelt.. Die haben nie Ringen gelernt .Kampfsport nennt sich das heute. .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 13.02.2013, 15:52
4. ?

Zum einen ist das eine Frage der Berichterstattung durch die Medien. Ringen ist nur unattraktiv, weil die Zuschauer keine Ahnung mehr von den Details haben, auf die es in einem Kampf ankommt. So fehlt bei den seltenen Übertragungen die Möglichkeit Anteil zu nehmen.

Aber Ringen, Diskus, etc. sind DIE klassischen griechischen Wettkämpfe, die zu Olympia einfach gehören - historisch gesehen. Wäre irgendwie schade, sie abzuschaffen. Besser wäre, man würde in DE mal den Blick über den ollen Fußball hinaus werfen. Es gibt jede Menge tolle Sportarten, die langsam verkommen, weil die Millionen in aufwändige Fußballstadien fließen. Für Ringen braucht man deutlich weniger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rbn 13.02.2013, 15:53
5. geht es schon wieder los?

die sache mit der "provinz". es gibt keine provinz im föderalen und dezentralisierten deutschland. provinz ist immer die gegend die man selbst nicht kennt. wenn ein spiegelredakteur den südwesten nicht kennt, so ist es eben für ihn provinz. für uns im süden liegt dann eben hamburg in der norddeutschen provinz. so einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okokberlin 13.02.2013, 15:55
6.

wunderbarer artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
volker_morales 13.02.2013, 15:56
7. Kommerz statt Tradition

Zu einer Olypiade gehört Ringen einfach dazu. Aber heute zählt nur noch der Kommerz, einfach schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eimsbusher 13.02.2013, 16:00
8. Früher, ja, früher

war natürlich nicht alles besser, aber die heterogene Sportberichterstattung am Sonntagnachmittag vermisse ich auch. Ein Blick mehr über den Tellerrand. Wobei ich nichts gegen die neuartigen Extrem- und Funsportarten habe, auch da schaue ich gerne zu. Aber früher war doch schöner…

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorbas 13.02.2013, 16:01
9. Schwachköpfe

I'm IOC sitzen offensichtlich nur Schwachköpfe! Hauptsache sie machen so einen Unfug wie Beach Volleyball zur olympischen Sportart aber Ringen, welches schon seit Anbeginn des olympischen Wettkampfs vor mehr als 2000 Jahren dazu gehörte, soll abgeschafft werden! Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7