Forum: Sport
Hommage an eine sterbende Sportart: Ringen um Fassung
DPA

Ringen ist unsexy und unmodern, und die Besten kommen aus Aserbaidschan und Iran. Genau deswegen hat die Disziplin, die das IOC aus dem olympischen Programm verbannen will, ihren Reiz. Eine Hommage an eine unterschätzte Sportart.

Seite 2 von 7
ellereller 13.02.2013, 16:02
10. Iving? Homer und Pindar!

Zitat von sysop
Der Schriftsteller John Irving, dem das große Verdienst zukommt, den Ringersport zum Objekt der Weltliteratur erhoben zu haben, ...
Wie bitte? Sie schreiben über die historische Relevanz des Ringens und berufen sich auf einen zeitgenössischen Schreiberling wie Irving? Schon im allerersten literarischen Werk des Abendlands, also in Homers Ilias wird der Ringkampf beschrieben, der zu Ehren des toten Achilleus ausgetragen wird. Pindar schrieb Oden auf olympische und andere Sieger im Ringkampf.

Wer ist dagegen Irving? Und wer wird ihn in 3000 Jahren noch kennen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a24 13.02.2013, 16:15
11.

Offensichtlich will das IOC den X-Games Konkurrenz machen. Das ist marketingtechnisch so intelligent wie wenn McDonalds keine Burger mehr verkaufen würde, sondern nur noch Pizza und Döner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 13.02.2013, 16:25
12. Schade!

Sehr schade, dass das Ringen nicht mehr olympisch ist. Für mich machen gerade die Sportarten, die man sonst eher selten im TV sieht den Reiz von Olympia aus. Ich bin zwar kein Fan des Ringens, finde es aber immer interessant alle vier Jahre mal einen Einblick in diese Sportart zu bekommen und ein paar Wettkämpfe zu sehen. Und die Dominanz einzelner Nationen sollte kein Argument sein. Wie schon erwähnt könnte man dann Rodeln etc. auch abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ekichan 13.02.2013, 16:27
13. pure Geldgier und Kommerzialismus

führen zu dieser Entscheidung! Es ist einfach nur Sport mit kaum Sponsoren, dabei schlägt es alle Ersatzkandidaten wie Wushu etc um Längen, was weltweite Ausübung und Dichte angeht. Es geht schlicht nur ums Geld - wenn das die künftige Ausrichtung der olympischen Idee sein soll, dann Gute Nacht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scarface80 13.02.2013, 16:30
14. recht

haben alle in diesem forum!
es ist unverständlich wie ausgerechnet das ringen aus der olympiade heraus genommen wird!!
es ist doch das symbol eines zweikampfes...mann gegen mann!!!....
und dann ist es noch eine der ältesten wettkampf formen.....ja...hoffentlich bleiben z.b. diskus und speerwerfen erhalten!!
sehr guter artikel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias1965 13.02.2013, 16:31
15. Ringen.... hm.....

Wie war das doch gleich mit den fünf olympischen Ringen - werden die jetzt auch noch abgeschafft und durch Dollarzeichen ersetzt????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satissa 13.02.2013, 16:32
16. Kulturkolonialisten

Zitat von ellereller
Wie bitte? Sie schreiben über die historische Relevanz des Ringens und berufen sich auf einen zeitgenössischen Schreiberling wie Irving? Schon im allerersten literarischen Werk des Abendlands, also in Homers Ilias wird der Ringkampf beschrieben, der zu Ehren des toten Achilleus ausgetragen wird. Pindar schrieb Oden auf olympische und andere Sieger im Ringkampf. Wer ist dagegen Irving? Und wer wird ihn in 3000 Jahren noch kennen?
Die Hamburger sind nun mal amerikahörig. Erst was durch die dortige Marketingmasche gedreht wird, zählt in den Augen des Spiegels. Im gleichen Maße ist man z.B. frankophob. Aber ist das nun mal, man ist nett zu denen, die das Nationalgericht nach einem benennen, als zu solchen, die einem Anfang des 19. Jahrhunderts das Businessmodell kaputtgemacht haben.
Da Homer sogar ein Grieche ist, zählt der schon mal gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frietz 13.02.2013, 16:42
17.

wie heisst es in der olymischen hymne:

"...Beim Laufen, Ringen und beim Weitwurf
Erleuchte die Kraft, die den edlen Spielen innewohnt,
Und kröne mit dem nie verwelkenden Zweig,..."
da steht nichts von wushu oder synchronschwimmen oder wakeboard.
dann sollen sie bitte auch die hymne umtexten. verdammte geldgeier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
to5824bo 13.02.2013, 16:51
18. Irving

Zitat von ellereller
Wie bitte? Sie schreiben über die historische Relevanz des Ringens und berufen sich auf einen zeitgenössischen Schreiberling wie Irving? Schon im allerersten literarischen Werk des Abendlands, also in Homers Ilias wird der Ringkampf beschrieben, der zu Ehren des toten Achilleus ausgetragen wird. Pindar schrieb Oden auf olympische und andere Sieger im Ringkampf. Wer ist dagegen Irving? Und wer wird ihn in 3000 Jahren noch kennen?
Sie haben ja recht, wenn Sie dankenswerterweise auf diese klassischen Texte hinweisen.
Aber warum machen Sie John Irving als "Schreiberling" klein?
Man muss sein Werk nicht mögen.
Ich halte ihn jedenfalls für einen der ganz großen zeitgenössischen Schriftsteller und stehe mit dieser Einschätzung nicht allein.
Und da die wenigsten Menschen heute noch die Ilias lesen, kommt ihm in puncto Ringen allemal das Verdienst zu, diesen uralten (und erhaltenswerten) Sport ziemlich vielen Menschen nahegebracht zu haben - und das literarisch meisterhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ellereller 13.02.2013, 17:12
19.

Zitat von to5824bo
Sie haben ja recht, wenn Sie dankenswerterweise auf diese klassischen Texte hinweisen. Aber warum machen Sie John Irving als "Schreiberling" klein? Man muss sein Werk nicht mögen. Ich halte ihn jedenfalls für einen der ganz großen zeitgenössischen Schriftsteller und stehe mit dieser Einschätzung nicht allein. Und da die wenigsten Menschen heute noch die Ilias lesen, kommt ihm in puncto Ringen allemal das Verdienst zu, diesen uralten (und erhaltenswerten) Sport ziemlich vielen Menschen nahegebracht zu haben - und das literarisch meisterhaft.
Schon gut. Ich wollte nicht Irvings literarische Qualitäten schlecht reden. Er muss nicht schlechter sein als Homer und Pindar, aber er ist nun einmal heute noch unbedeutender als sie. Und ob in 30, 300 oder 3000 Jahren seine Qualitäten noch so geschätzt werden wie heute, wird kaum einer seriös vorhersagen können. Dass die Ilias dann immer noch gelesen wird, halte ich für ausgemacht. Ein Werk, das 3000 Jahre überstanden hat, übersteht auch die nächsten 3000 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7