Forum: Sport
Hooligan-Krawalle: Ultras warnten vergeblich vor Neonazi-Schlägern
DPA

Wieso waren Polizei, Politik und Vereine vom Aufmarsch der Nazi-Schläger in Köln so überrascht? Antifaschistische Fangruppen wie die Aachener Ultras warnen seit langem vor der Gefahr von rechts. Meist ohne Erfolg.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1425926487 30.10.2014, 08:47
1.

Es ist die Aufgabe der Polizei, vor extremistischen Gruppierungen zu warnen- wie den Aaachener Ultras. Und nicht die dieser Gruppierung, die selbst nicht besser ist und jede Gelegenheit für sinnlose Gewalt wahr nimmt.

Beitrag melden
otzer 30.10.2014, 08:53
2. Ah, die lieben Ultras

"warnen" also...sind sie doch selbst nur harmlose Schafe.

Beitrag melden
mamuschkaone 30.10.2014, 09:03
3.

Weil Politiker und Polizei auf dem rechten Auge blind sind.
Die warnen lieber vor linken und verhängen den Notstand wenn mal wieder Leute für mehr Gerechtigkeit demonstrieren...

Beitrag melden
keinereiner 30.10.2014, 09:07
4.

Sorry, für wenn soll es eine Überraschung gewesen sein, dass sich unter Fußballfans, speziell Ultra Gruppierungen und sogenannten Fußballfans ala Hooligans eine große Anzahl an rechten befindet?
Das ist für keinen eine Überraschung der schon mal in einem Stadion war oder nur a einem Spieltag mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs war. Da fühlt sich keiner wohl zumal gefühlt 50 % dieser Leute schon eine 5 Meter Alkoholfahne vor dem Spiel haben.

Beitrag melden
freemailer2000 30.10.2014, 09:13
5. Richtig

Zitat von mamuschkaone
Weil Politiker und Polizei auf dem rechten Auge blind sind. Die warnen lieber vor linken und verhängen den Notstand wenn mal wieder Leute für mehr Gerechtigkeit demonstrieren...
..die "rote Flora"wird dauerhaft überwacht,aber rechte Demos kommen überraschend:-)

Beitrag melden
lordbucki 30.10.2014, 09:15
6. 1. Mai

Zitat von mamuschkaone
Weil Politiker und Polizei auf dem rechten Auge blind sind. Die warnen lieber vor linken und verhängen den Notstand wenn mal wieder Leute für mehr Gerechtigkeit demonstrieren...
Vergleichen Sie bitte die Schäden in Köln mit den jährlichen in Berlin und Hamburg am 1. Mai. Auf welchem Auge ist hier wer blind?

Beitrag melden
schwencky 30.10.2014, 09:19
7.

Naja, Aachen ist ja nun kein Einzelfall. Bspw. Eintracht Braunschweig hat noch 2013 - vorsichtig formuliert - nicht unbedingt linke Ultragruppierungen gestärkt.

Beitrag melden
2temeinung 30.10.2014, 09:25
8. nicht nur Alkoholiker!

Zitat von keinereiner
Sorry, für wenn soll es eine Überraschung gewesen sein, dass sich unter Fußballfans, speziell Ultra Gruppierungen und sogenannten Fußballfans ala Hooligans eine große Anzahl an rechten befindet? Das ist für keinen eine Überraschung der schon mal in einem Stadion war oder nur a einem Spieltag mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs war. Da fühlt sich keiner wohl zumal gefühlt 50 % dieser Leute schon eine 5 Meter Alkoholfahne vor dem Spiel haben.
Sorry, aber was sie hier schreiben, halte ich für sehr gefährlich! SIe behaupten, natürlich sind da Nazis dabei, sieht man doch, weil die alle besoffen sind. Das halte ich für eine sehr gefährliche Ansicht, Nazis müssen nicht nur Säufer sein, und weniger der Säufer sind Nazis.
Dass unter den Hooligans viele Rechte sind, sollte eigentlich aber wirklich jedem klar sein, wenn man bedenkt, wann die Hooligan-Bewegung ihre Hochzeit hatte!

Dass sich allerdings unter Ultras auch viele Rechte tummeln, wie Sie schreiben, ist eine sehr steile These! Nach meiner Erfahung sind sehr viele Ultra-Gruppen eher links bzw antirassistisch orientiert. Rechte Ultra-Gruppen treten vor allem dann auf, wenn die Fanszene schon voher rechts geprägt war (siehe z.B. Chemmnitz, wo die rechten Strukturen teilweise bis in die Funktionärsebene reichen).

Und als wie im Artikel auch erwähnt, in Aachen, Düsseldorf oder Braunschweig antirassistische Ultras von Nazis aus dem Stadion geprügelt wurden, war die breite Masse immer der Meinung die Ultras wären schuld, weil die ja im Moment immer an allem Schuld sind. Jetzt zeigt sich, es war wirklich so, wie sie immer berichtet und gewarnt haben. Sollte man ihnen also vielleicht doch (auch in anderen Bereichen) mehr zuhören und vertrauen schenken?!

Beitrag melden
Hesekiel 30.10.2014, 09:28
9.

Die Aufwertung linker Ultras zu freundlichen Mahnern der Nation finde ich unangebracht, in meinen Augen ist ein linker Ultra nicht besser als ein rechter. Aber die Berichterstattung ist sowieso wieder ein schlechter Scherz, wenn Salafisten und Kurden sich in den letzten Wochen gegenseitig auseinandergenommen haben oder IS-support-Demos (!) in deutschen Staedten abgehalten werden ist das eine Randnotiz, (deutsche) Hooligans gegen Salafisten dagegen das erwachende vierte Reich? Ein paar tausend Gewaltgeile, die sonst auch keine Gelegenheit auslassen um sich zu kloppen haben halt einen neuen Aufhaengungspunkt abseits des Fussballs dazu gefunden.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!