Forum: Sport
Hooligans in Krakau: Mit Messern und Macheten

Sie sind gewaltbereit, brutal und bewaffnet: Ein Jahr vor der Fußball-EM hat Gastgeberland Polen*riesige Probleme mit Hooligans. Besonders hart trifft es die Kulturmetropole Krakau. Zwei verfeindete Gruppen versetzen die Stadt in Angst und Schrecken.

Seite 1 von 5
Dominik Menakker 05.09.2011, 14:34
1.

Was man da machen solle? Beide als kriminelle Vereinigung deklarieren und die Mitglieder festsetzen. Kleine Mitläufer kann man laufen lassen, ab der mittleren Hierarchieebene einfach die bestehenden Gesetze anwenden.
In D gibts dafür nach § 129 StGB bis zu 5 Jahre, für Rädelsführer nicht unter 6 Monaten.
Einfach mal die ganzen Heulstories von wegen schwerer Kindheit oder sozialer Verantwortung für irgendwelche Zahlkinder vergessen und den Leuten die Strafen verpassen, die sie verdienen.

Ich gehe doch mal davon aus, dass entsprechende Gesetze in Polen auch existieren. Und lt. Polizei sind die Mitglieder ja weitgehend bekannt.
Zwei Banden mit 900 Mitgliedern, von denen man 100 - 150 festsetzen müsste um den harten Kern zu haben. Wo ist das Problem? Einfach mal machen. Die Bevölkerung freut sich.

Ach ja, und ein Machetenangriff auf Dritte ist durchaus als versuchter Mord zu werten, da es ja offensichtlich schon innerhalb dieses Systems Morde mit Macheten gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthias_b. 05.09.2011, 14:45
2. Auf Thema antworten

Zunächst einmal etwas nebenbei:
"Selbst der Marktplatz Rynek in der historischen Altstadt"

"Rynek" heißt auf Polnisch nichts anderes als "Marktplatz". Oder würde man hier auch vom "Marktplatz marketplace" sprechen?

Na ja zum Thema: Es ist eine Schande, was dort abläuft, und bedürfe eines wesentlich stärkeren Durchgreifens. Irgendwann ist die Grenze der modernen, kumpelhaften, gewaltfreien Rechtstaatlichkeit erreicht, wenn einige 100 solcher Leute eine ganze Stadt und das ganze Land terrorisieren können. Bei rechtzeitigem Eingreifen hätte es vielleicht auch nie so viele Mitglieder gegeben.

Dabei wird in Polen da noch mehr durchgegriffen als hierzulande. Vermutlich würden die jungen Hooligans zu Kampfsportkursen geschickt werden, um ihre Aggressionen abzubauen.

Ich hoffe wirklich, dass die EM ruhig wird. Gegen diese Räuberbande wirkt der Vuvuzelaterror ja wie Flötenmusik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gibsonman 05.09.2011, 14:46
3. ^^^^^^^

Zitat von sysop
Sie sind gewaltbereit, brutal und bewaffnet: Ein Jahr vor der Fußball-EM hat Gastgeberland Polen*riesige Probleme mit Hooligans. Besonders hart trifft es die Kulturmetropole Krakau. Zwei verfeindete Gruppen versetzen die Stadt in Angst und Schrecken.
Auch hier ist das "angebliche" Hobby nur Vorwand, um kriminelle Machenschaften durchzuziehen. Das gleiche wie bei den (meisten) Motorradclubs ... Ich hoffe nur, dass bei der EM alles gut geht, denn die Polen an sich sind doch immer sehr nett und gastfreundlich.

Aber vielleicht ist ja alles auch nur etwas hochgehypt wie die NoGo-Areas in Ostdeutschland vor der WM 2006.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stilz_Rumpel 05.09.2011, 15:08
4. ...

Zitat von matthias_b.
"Rynek" heißt auf Polnisch nichts anderes als "Marktplatz". Oder würde man hier auch vom "Marktplatz marketplace" sprechen?
Also das würde ich gar nicht mal so eng sehen in dem Fall. DER Rynek ist nun mal der eine Krakauer Marktplatz:)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.bergamann 05.09.2011, 15:33
5. .

Zitat von Dominik Menakker
Einfach mal die ganzen Heulstories von wegen schwerer Kindheit oder sozialer Verantwortung für irgendwelche Zahlkinder vergessen und den Leuten die Strafen verpassen, die sie verdienen. [...] Zwei Banden mit 900 Mitgliedern, von denen man 100 - 150 festsetzen müsste um den harten Kern zu haben. Wo ist das Problem? Einfach mal machen. Die Bevölkerung freut sich.
Auch wenn es dem Gefühl widerspricht, sinnvolle (Re)sozialisierungsmaßnahmen wirken nicht schlechter als das Durchgreifen mit größtmöglicher Härte.
Den USA mit ihren Bootcamps et al, kann man kaum vorwerfen mit Samthandschuhen zu handeln. Dennoch gibt es massive Probleme mit Gangs, denen seit Jahrzehnten nicht beizukommen ist.

Das Problem mit Banden organisierter Kriminalität ist eben ihr Organisationsgrad. Wer Al Capone war, wusste ja auch jeder, nur beweisen ließ es sich nicht. Wenn Gewaltopfer im Zweifel auf ihr eigenes Messer gefallen sein wollen, ist der Ehrenkodex wohl stärker als die Mittel der Polizei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trotz.Kopf 05.09.2011, 15:40
6. aha?

Zitat von Searider
...vielleicht sollten die Forenteilnehmer mal realisieren das Polen kein weiteres deutsches Bundesland ist sondern ein souveräner Staat. Sie die hier so schlaue Sprüche klopfen sind doch die ersten die sich lautstark empören würden wenn polnische Staatsangehörige Ihnen vorschreiben was Sie in Ihrem Land zu tun und zu lassen haben.
Wer macht das bitte schön?

Sie regen sich wegen nichts und wieder nichts auf, keiner der Foristen schreibt Polen vor was sie zu tun und zu lassen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bundeskanzler20XX 05.09.2011, 16:04
7. Das ist der Preis des Rechtsstaats

Es ist natürlich schwierig wenn die Zeugen total eingeschüchtert sind, die Polizei stets zu spät kommt und die Gesetze zu schwach sind.
Da die Mitglieder schon Akten bei der Polizei haben, die mit Sicherheit auch teilweise mehrere Seiten enthalten, sollte es doch kein Problem sein daruaus etwas zu machen.

Das Problem unserer Rechtssprechung für solche Vereinigungen ist, dass man schlecht an Beweise kommt.
Wissene werden hochgradig eingeschüchtert und mit dem Tod bedroht.
Hier muss das Gesetz geändert werden.
Wenn man eine kriminelle Gruppierung hat, muss es möglich sein diese vorsorglich in U-Haft zu stecken und anschließend Räume und Wohnungen zu durchsuchen. Finden würde man immer etwas.
Weigern sich alle eine Aussage zu machen muss die Struktur der vereinigung analysiert werden und dann wird nach Position der Mitglieder verurteilt.
Letztlich ist jeder der einer solchen Organisation angehört auch kriminell. Die einzigen die vielleicht straffrei bleiben könnten wären die untersten in der Herachie.

Aber solch eine Rechtssprechung würde vor dem Bundesverfassungsgericht oder vor den Haag nicht standhalten.
Also müssen wir wohl mit solcher Gewalt leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Searider 05.09.2011, 16:06
8. Brille? Fielmann!

Zitat von Trotz.Kopf
Wer macht das bitte schön? Sie regen sich wegen nichts und wieder nichts auf, keiner der Foristen schreibt Polen vor was sie zu tun und zu lassen haben.
Einfach mal Thread #2 lesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangl 05.09.2011, 16:19
9. Wähler

Mei, es ist halt schwierig für die Regierung, die wichtisten Sympatisanten einzubuchten. Da hilft die Lektüre des Zauberlehrlings - Die Geister, die ich rief...

Erst gar nicht rufen, die eigene Gesinnung auf demokratische, rechtschaffene, freiheitliche Füße stellen und das Leben wird deutlich einfacher.
Wer hatte eigentlich die seltsame Idee, in so einem Land eine internationales Ereignis auszurichten? Hätte man vielleicht vorher mal nachdenken sollen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5