Forum: Sport
Horror-Job Schiedsrichter?

Immer mehr Unparteiische klagen über die steigende Gewaltbereitschaft in den unteren Ligen. Wie ist ihre Meinung zum Ärger im Amateurfußball?

Seite 4 von 4
Peter-Freimann 29.01.2008, 19:47
30.

Zitat von Cinnamon
Kann es sein das die Gewalt eher von dem Schiedsrichter ausgeht und der sich das selber einbrockt, mit seiner spiessiegen und endlosen Rechthaberei?
Kann es sein, dass Sie Feuilletonleser sind? Und noch nicht mal die Anmerkungen von Jessen überspringen bei Ihrer Lektüre ...

Beitrag melden
poppi 29.01.2008, 19:48
31.

Das Verhalten gegen Schiris entspricht nur dem Verhalten, dass heutzutage allgemein gegen so genannte "Autoritäten" (Richter, Polizisten, Lehrer usw.) gezeigt wird. Nur nichts gefallen lassen, nur keine Einsicht zeigen und notfalls draufhauen! So ist das halt.

Ach ja, noch zwei kurze Links zum Thema "friedvoller Oberschichtensport Basketball":

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...295970,00.html

und

http://www.focus.de/sport/mehrsport/...id_120596.html

Beitrag melden
poppi 29.01.2008, 19:49
32.

Zitat von Cinnamon
Kann es sein das die Gewalt eher von dem Schiedsrichter ausgeht und der sich das selber einbrockt, mit seiner spiessiegen und endlosen Rechthaberei?
Genau das meinte ich...

Beitrag melden
PeteLustig 29.01.2008, 19:58
33.

Wie liegt das Problem?

Jede Tätlichkeit gegenüber dem Schiedrichter sollte mit lebenslanger Sperre geahndet werden - das spricht sich auch zur hinterletzten Migrationsmannschaft herum und nach zwei, drei Präzedenzfällen kehrt Ruhe ein.

Beitrag melden
dogma-08 29.01.2008, 20:11
34.

Zitat von Coz
Der Bericht ist von solcher gezwungener PC, dass es fast schon schmerzt, ihn zu lesen...
Ich kann diese Erfahrungen nachvollziehen. Auch ich bin einige Jahre Anhänger dieses "Unterschichtensports" gewesen. Und auch ich maße mir nicht an, DIE Lösung der Problematik zu kennen. Aber auch mir kommt dieser Artikel etwas zu "korrekt" vor.
In meiner aktiven Zeit gab es immer wieder Ausreißer ind Form des klassischen Dorfprolls - ob nun auf dem Feld oder mit Bier in der Hand am Feldrand - irgendwo fand sich immer jemand, der zwar nicht die Weisheit mit Löffeln aber dafür den einen oder anderen Gegenspieler gefressen hatte. Das waren auch zu 99,9% immer Deutsche. Vielleicht liegts daran, dass andere Religionen einfach dem Alkohol, ob nun am Vorabend oder am Feldrand gegenüber nicht so offen sind. Aber auch ich hatte die krönensten Erlebnisse immer wieder in spielen gegen sogen. Türkspor Vereine. Dabei finde ich diese Einrichtungen wirklich gut - bieten sie den Kindern und Jugendlichen doch eine gewisse sportliche Abwechslung zum Alltag, in dem sie vielleicht als Außenseiter behandelt werden oder es tatsächlich sind. Aber dennoch waren die Gewaltdelikte hier von anderem Kaliber. Und es waren nicht die Väter am Rand, es waren die Spieler auf dem Feld...
Wie Eingangs schon geschrieben - ich habe keine Lösung anzubieten und würde auch nicht pauschal behaupten, dass es an der fehlenden Perspektive dieser Jugendlichen lag - ich denke, dass es vermutlich wirklich mehr mit Mentalität zu tun hat, als das es in irgendwelche sonstige Schubladen paßt. Oder hatten die türkischen Nationalspieler des 22.11.2005 alle einen Migrationshintergrund, ein zerrüttetes Elternhaus und keinerlei Perspektiven?

Beitrag melden
BeckerC1972 29.01.2008, 21:00
35.

Zitat von Cinnamon
Im dem Bericht stand geschrieben das Fussball as Jugendsport nicht mehr empfehlendswert ist weil die Gewalt so zugenommen hat das Schiedsrichter bedroht werden und deswegen Spiele absagen. Sie behaupten hier das die Gewalt lediglich verbal sei, und nicht der Rede wert. Ja, wer erzaehlt hier die Wahrheit -- der Spiegelreporter oder Sie?
Ich habe lediglich davon berichtet, das ICH im Laufe MEINER Tätigkeit als Verbandsschiedsrichter nicht unter körperlichen Angriffen zu leiden hatte. Wie ich gleich in meinem ersten Post sagte, kann ich nur aus meiner Warte berichten. Keine Ahnung, was auf allen anderen Plätzen der Republik abgeht. Mitnichten habe ich verneint, dass es Gewalt gegenüber Schiedsrichtern oder Gewalt gegenüber Mit- und Gegenspielern gibt.

Zitat von Cinnamon
Kann es sein das die Gewalt eher von dem Schiedsrichter ausgeht und der sich das selber einbrockt, mit seiner spiessiegen und endlosen Rechthaberei?
Wir können ja demnächst die Schiedsrichter mit einem Faß Bier um den Hals auf den Platz schicken, dann wird es lockerer.

Zitat von Cinnamon
Was, deren Schiedrichter werden auch von Spielern bedroht und trauen sich nicht mehr zu Pfeifen? Ja, die internationale Dimension der Gewalt des Fussballs, vielleicht sollte FIFA die Regeln aendern so das die Spieler auch ohne den nervigen Schiedsrichterspiesser auskommen.
Gab so ein paar Todesfälle unter italienischen Fans in der jüngeren Zeit und Italien war nun mal das erste Land, dessen Fussballverband die KÖRPERVERLETZUNG als Straftatbestand von offiziellen Gerichten verurteilen läßt, in Deutschland ist das bisher nicht vorgesehen, da der DFB eigene Sportgerichte hat. Nun verstanden? Ob diese Regelung in Italien nun zu einer Veränderung des Spielerverhaltens auf dem Platz geführt hat, kann ich nicht beurteilen - wie bereits gesagt.

Zitat von Cinnamon
Nein, bestimmt nicht. Die Schiedrichter jammern nur um ihre eigene Faulheit nicht zugeben zu muessen... Wie gesagt, wer braucht die auch, man kann sich doch viel besser direkt streiten!
Bringen Sie allen Ihren Diskussionsteilnehmern immer so viel Respekt entgegen? Unterscheidet sich kaum vom Geschehen auf einem Fussballplatz.

Beitrag melden
Silver_Future 29.01.2008, 21:03
36.

Fußball ist halt doch ein Proletensport....

Als schon damaliger Soziologe, der zwei Jahre ein Fußballerveinsheim geführt hat, als Wirt, Koch und Thekenschampe, ist es unabhänig von Nationalität, Alter, Zuschauer oder Spieler immer das Gleiche: Argumentation wird ab einem bestimmten Level (geistig, Spielstand, Tabellensituation, Zuschauerimpulse) körperlich ausgetragen.

Zu mehr reicht´s halt bei vielen nicht...ist aber auch nur ein Spiegel der Gesellschaft.

Als ehemaliger Amateurboxer (von 27 bis 30 Jahren) muß man da absolut diesen Sport als Schulsport empfehlen, oder was ist schon von Ausschreitungen bei Amateur- oder Profiveranstaltungen groß bekannt geworden? Und auch wenn die "harten" Jungs, die Streefighter, bei Kickboxturnieren mitmachen...? Man kloppt sich da, wo und wenn es drauf ankommt, nach Regeln. Das Publikum hat sein Ventil, gut ist.

Ist jemals ein Ringrichter so angegangen worden wie die bemitleidenswerten Schiedsrichter? Nun, wenn er zufällig in die Faust gelaufen ist, ok...

Ich denke, man sollte sich generell darauf einstellen das unser Leben in dieser Gesellschaft gefährlicher wird. Körperlicher. Und jeder sollte den Mut haben und auch die Fähigkeit, wenn es ihn mal trifft sich wehren zu können....oder anderen beistehen zu können und zu wollen.

Dann würden auch die Dummschwätzer und Hetzer, oft auch die Alten vom Dorf, oder übermotivierte Eltern mit dem IQ und der sozialen Kompetenz einer Lederkugel, mal schneller an ihre Grenzen geführt werden. Bevor es rappelt.

Ist so. Erfahrungswerte, empirisch validiert.

Also Feunde der gepflegten Lebenskultur und persönlichen Freiheit - wer sich nicht wehrt lebt verkehrt. Denken ist erlaubt, und Geist und Verstand darf sich auch ruhig mal körpelich durchsetzen...aber erst nach dem ersten Stein, gell?!

Zivilcourage jetzt!

Und nicht alle nur gegen den schwarzen Mann schimpfen...

Greetz
Matt Spank

Beitrag melden
Backpacker 29.01.2008, 21:18
37.

Zitat von borish
Ein Vorschlag - nur der Kapitän darf mit dem Schiri sprechen. Wenn andere Spieler mit dem Schiri kommunizieren möchten dann nur über den Kapitän. Bei Nicht-Einhalten dieser Regel gibt es entweder gelbe Karten oder der Spieler wird einfach ignoriert. Funktioniert beispielsweise bei Rugby, dessen Gewaltpotential höher ist, ziemlich gut.
Ich habe 10 Jahre lang (zwischen 15 und 24) American Football in der Landesliga gespielt, ich habe nie auch nur eine angedeutete Tätigkeit gegen einen Schidsrichter gesehen. Auch bei uns durfte nur und wirklich NUR einer der Team Captains (immer 1-2 auf dem Platz) mit dem Ref sprechen, ansonsten sofort gelbe Flagge und Strafe gegen das Team. War zwar manchmal unpraktisch, aber man kam nicht mal auf die Idee den Referee zu beschimpfen.

Am Ende also ein Disziplin-Problem. Ich lese aber auch immer v.a. von einer gewissen Gruppe von Spielern beim Fussball, die den meisten Ärger machen, eine Gruppe die von Hause aus jede Selbskritik ablehnt und einen kindisch übersteigerten Ehrbegriff hat, gepaart mit einem riesigen Minderwertigkeitskomplex, wer war das noch?

Beitrag melden
der_mitdenker 29.01.2008, 21:47
38. schon wieder diese Propaganda...

als ich diesen forum las, fand ich anfangs dass es sehr produktiv und informativ war, dann kam aber schon wieder der erste typ der meint dass es was mit ausländern was zu tun hat.

Toll jetzt sind wir auch schuld daran dass es dem Fußball schlecht geht, am besten wir lassen die Dt. Nationalmannschaft nicht mahr gegen diese ganzen ausländer antreten, und Owomoyela, Asamoah, Podolski und Klose werden sowieso gesperrt, sind ja alles Gewalttätige Ausländer.

Haben sie sich schon mal Gedanken gemacht warum Boxer nie auf die Idee kommen Den Ringrichter zu verprügeln?
Sind doch auch alles Ukrainer und Russen und Türken.

Die Antwort ist die Disziplin, ich habe mal geboxt, das ist auch ne Unterschichtensportart, aber da kriegt man in der ersten Stunde gesagt: "Was der Ringrichter sagt ist Gesetz"

Schauen sie sich doch mal im Osten um da gibt es kaum Ausländer, und trotzdem machen sich Dynamo Dresden und Lok Leipzig bundesweit einen Namen, die Antwort ist Vorbildrolle, wenn Eltern, Lehrer und Profis dieses Verhalten an den Tag legen ist es wohl kaum verwunderlich wie die Kinder Handeln.

nein meine Herren, jetzt gehen sie zu weit, sie sollten den Ausländern dankbar sein, ansonsten gäbe es nämlich keine Sündenböcke und sie müssten ENDLICH ANFANGEN IHR GEHIRN EINZUSCHALTEN!!!!!

Beitrag melden
randhesse 30.01.2008, 01:20
39.

Zitat von Suedehead
Wenn man aber nun fragen würde, ob das nun mit religiös/kulturellen Prägungen der Täter zusammenhängt, dann wäre das ein völlig glasklarer Fall von Autobahn - und das wollen wir beide ja mit Sicherheit nicht. Denn das geht gar nicht.
Das Autobahnmäßigste, was hier zu finden ist, ist das Material, mit dem offenbar ihr Schädel gefüllt ist.
Mitsamt einem Haufen vom Bau verbliebener Schalbretter vor der Stirn. <g>

Das Phänomen zunehmender offener Gewalt auf, und um den Platz herum, wurde schon recht früh in so "beschaulichen" Gegenden wie dem Erzgebirge und dem Siegerland "gesichtet", also Gegenden, wo der "Migranten"- anteil bei den Beteiligten noch immer verschwindend gering ist, erst recht derer mit einem "fliegenden Teppich im Gepäck".

Man sollte sich _zuerst_ mal mit der zunehmenden Verrohung der Sitten der _Einwohnermehrheit_ befassen, sowie dem Problem der immer mehr werdenden "Tenniseltern" auch bei den "Massensportarten", sowie dem zu Häufigen "unter den Teppich kehren" der längst bekannten Probleme durch die Funktionäre.

Wenn man _dann_ _auch noch_ anspricht, daß gewisse Vereine, die seit Jahren erleben dürfen das bei ihrem Auflaufen Bananen auf den Platz fliegen, inzwischen als Reaktion öfters "den Zidane" machen, was nun auch keineswegs zu begrüßen ist, kann man das mit einer gewissen Glaubwürdigkeit tun.

Wenn man _nur_ auf letzteres Abhebt, wie Sie, und einige andere Zündler in diesen Foren, braucht man nicht darüber greinen, daß man plötzlich als "brutalst einfältiger" Koch- Imitator dasteht.

Beitrag melden
Seite 4 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!