Forum: Sport
HSV-Coach Fink: Ein Trainer für gewisse Stunden

Drei Spiele, drei Unentschieden: Die Bilanz von*Thorsten Fink ist bescheiden. Trotzdem hat Hamburgs neuer Trainer einiges bewirkt. Die HSV-Spieler stecken Woche für Woche Rückschläge wie den Rückstand in Leverkusen weg - und glauben wieder an sich selbst.

Seite 1 von 4
levitian 06.11.2011, 13:26
1. #

Zitat von sysop
Drei Spiele, drei Unentschieden: Die Bilanz von*Thorsten Fink ist bescheiden. Trotzdem hat Hamburgs neuer Trainer einiges bewirkt. Die HSV-Spieler stecken Woche für Woche Rückschläge wie den Rückstand in Leverkusen weg - und glauben wieder an sich selbst.
Na, immerhin. Sie spielen unter den neuen Coach zwar nicht erfolgreicher, aber nehmen die Niederlagen gelassen hin. Wenn dies die Vorgabe für den Trainer war, ärgere ich mich, nicht selbst eine Offerte zur Übernahme des Trainneramts in Hamburg abgegeben zu haben. Denn dafür reichen meine Qualifikationen bei weitem aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kellitom 06.11.2011, 13:49
2. Ein Erflog in Leverkusen

Ein Unentschieden in Leverkusen ist doch ein toller Erfolg.
Der HSV kommt bald da unten raus, das ist sicher.
Die Mannschaft spielt viel besser als zuvor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hatem1 06.11.2011, 13:58
3. Entschuldigung?

Zitat von levitian
Na, immerhin. Sie spielen unter den neuen Coach zwar nicht erfolgreicher, aber nehmen die Niederlagen gelassen hin. Wenn dies die Vorgabe für den Trainer war, ärgere ich mich, nicht selbst eine Offerte zur Übernahme des Trainneramts in Hamburg abgegeben zu haben. Denn dafür reichen meine Qualifikationen bei weitem aus.
Ich weiß nicht, über welche Mannschaft Sie schreiben. Der HSV (um den es in dem Atikel geht) hat seit der Übernahme des Traineramtes durch Fink jedenfalls nicht verloren, sondern immer einen Rückstand aufgeholt.
Steht doch alles im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cantaricky 06.11.2011, 14:00
4. Welche Niederlagen?

Zitat von levitian
Na, immerhin. Sie spielen unter den neuen Coach zwar nicht erfolgreicher, aber nehmen die Niederlagen gelassen hin.
Welche Niederlagen? Sind sie nicht bisher ungeschlagen unter Finke…?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausdavid 06.11.2011, 14:02
5. Wenn die Schiris nicht linken würden, sähe Finks Bilanz besser aus

Thorsten Fink vorzuwerfen, dass der HSV noch nicht unter ihm gewonnen hat, ist ja nun völlig irre. Zum einen muss er die Arbeit von Amateuren auf seinem Posten aufarbeiten, ein System in die Mannschaft bekommen usw. Zum anderen würde ich sagen, dass gestern ein Treffer aberkannt wurde (die Kommentatoren konnten auch nach dritten Slowmotion nicht erkennen, warum) wie auch schon im Spiel zuvor (wo der eh merkwürdige Schiri schon Rajkovic eine unberechtige Rote gegeben hatte). Fink kämpft auch noch gegen den Hass und Neid des DFB, von Kicker und Bild, der Schiris etc. Alles, was man liest und hört, ist 1a. Siege gegen Hoffenheim, Nürnberg und Augsburg, unentschieden gegen Hannover und Mainz wären vor der Pause natürlich hilfreich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mo2 06.11.2011, 14:23
6. Lesen hilft

Zitat von levitian
Na, immerhin. Sie spielen unter den neuen Coach zwar nicht erfolgreicher, aber nehmen die Niederlagen gelassen hin. ...
Na? Beim Frühschoppen (zu) kräftig zugelangt?
Vielleicht hätten Sie besser den Artikel gelesen, bevor Sie sich dazu äußern. Wer sich wirklich für das Thema interessiert, weiß ohnehin, dass es mit Fink noch keine Niederlage gab - und auch nicht viele geben wird. Alle die vom Abstieg des HSV geträumt haben, dürfen langsam mal aufwachen und einem langsamen aber sicheren Aufstieg zusehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
homeuser 06.11.2011, 14:29
7. Äh nein

Zitat von levitian
Na, immerhin. Sie spielen unter den neuen Coach zwar nicht erfolgreicher, aber nehmen die Niederlagen gelassen hin. Wenn dies die Vorgabe für den Trainer war, ärgere ich mich, nicht selbst eine Offerte zur Übernahme des Trainneramts in Hamburg abgegeben zu haben. Denn dafür reichen meine Qualifikationen bei weitem aus.
Wie bereits einige Foristen schrieben haben Sie offensichtlich weder den Artikel gelesen, noch die letzten HSV-Spiele gesehen, noch allein nur mal die Ergebnisse oder Kicker.de-Noten der Spieler angeschaut.

Der HSV hat unter Oenning einfach grottenschlecht gespielt - man sehe sich mal die Kickernoten der HSV-Spieler dort an: Noten 4-6, fast durchgehend.

Seit Oenning weg ist, also zuerst unter Cardoso und nun unter Fink spielt der HSV einfach deutlich besser, was sich wiederrum beim betrachten der Spiele und der Spielernoten von den Sportjournalisten recht objektiv feststellen lässt.

Selbst die Niederlage gegen die bärenstarken Schalker war knapp und der HSV hat trotz sehr guten Spiels verloren.

Klar das Ergebnis zählt, und somit sind die Remis sicherlich nicht optimal aber die Tendenz zeigt aktuell klar nach oben.

Zumal im Spiel des HSV gegen Leverkusen ja gleich 3 Leistungsträger gefehlt haben: Bruma, Rajkovic u. vor allem Petric!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pacolito 06.11.2011, 14:33
8. Hmm...

Auswärts ein 0:2 aufzuholen bei einer Mannschaft, die einiges mehr ist als Laufkundschaft, ist schon nicht schlecht.

Der Kader des HSV ist sicher auch besser als Platz 16-18. Kommt also noch ein vernünftiges Spielsystem und Selbstvertrauen dazu, sollte man sich über kurz oder lang aus dem Tabellenkeller herausarbeiten können.

Man kann auch schon Fortschritte erkennen. Ich bin überzeugt: Unter Oenning hätte man das Spiel noch 0:5 verloren und nicht den Ausgleich geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrdude 06.11.2011, 14:42
9. Also ich musste

schon ein wenig über diesen Artikel schmunzeln. Da kommt ein Grossmaul aus der schweizer Provinz und schon ist der HSV gerettet? Die haben gegen einen mittelmässigen Verein (mehr ist Leverkusen bisher in dieser Saison nicht) unentschieden gespielt, gegen zwei direkte Konkurrenten zu Hause auch nur unentschieden gespielt....ja gegen wen wollen die denn dann mal gewinnen? Jau super - sie haben Rückstände egalisiert - und: das wars dann mit der Rettung? Ne sorry für mich bleibt der HSV einer der ersten Abstiegskandidaten, alleine deshalb schon, weil sie meinen sie hätten da unten vom Potential her nix zu suchen...aber genau das ist die Krux: die Mannschaft ist von einem vollkommen überforderten Manager falsch zusammengekauft worden. Die stehen zu recht da unten. Freiburg, Mainz, Nürnberg, Lautern (Augsburg vielleicht nicht),usw...werden alle noch ihre Siege einfahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4