Forum: Sport
HSV-Investor Kühne: Der Volksparkvertreter
imago

Investor Klaus-Michael Kühne verhilft dem Hamburger SV zum alten Stadionnamen - im Verein jubeln Vorstand und Fans gleichermaßen. Dabei vergessen sie: Künftig wird wohl nur noch ein 77-jähriger Milliardär das Sagen im Klub haben.

Seite 4 von 6
chris__78 22.01.2015, 15:27
30.

Zitat von kloppskalli
das Volksparstadion ist das im Volkspark. fuer mich wird es immer AOL- oder sonst irgendeine Arena bleiben ... diese Umbenennung ist laecherlich. Das ist so als ob ich meiner neuen Freundin den Namen der alten gebe.. :)
Ähm und wo steht die Arena jetzt? Ist das nicht der Volkspark nebenan? Und ist die aktuelle Arena nicht an gleicher Stelle wie das alte Volksparkstadion? Nur eben radikal umgebaut (u.a. ja das Spielfeld gedreht)?
Ist also letztlich doch ihre alte Freundin. Die hat sich nur eben mal ner radikalen Schönheits-OP unterzogen und ist nicht mehr wieder zu erkennen. Und statt mit ihrem richtigen Namen hat sie sich zwischendurch mal Uschi, Inge oder Claudia nennen lassen von ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C. V. Neuves 22.01.2015, 15:28
31.

Schlimmer als der Schrott der nach Krohn kam kann der "77-jährige Milliardär" auch nicht sein. Wenn er auch dem Stadionnamen Wert beimisst, dann ist das auch ein gutes Zeichen. Auf ein gutes gelingen, Herr Kühne. So schwierig ist das nicht, aus dem HSV etwas zu machen wenn man ungestört systematisch vorgehen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1261351808 22.01.2015, 15:30
32. Wird Zeit für einen Abstieg und Neuanfang!

Es wird Zeit, dass der selbstverliebte HSV endlich einmal absteigt! Guten Fußball spielen können die längst nicht mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Butenkieler 22.01.2015, 15:32
33. Ostseehalle

Ich will die Ostseehalle zurück!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarroVonLauerstein 22.01.2015, 15:33
34.

Kühne "wird das Sagen haben"? Bitte was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soneva 22.01.2015, 15:37
35. Da spricht die graue Vergangenheit

Dass der HSV nicht mehr den ferngesteuerten Fan-Einpeitschern der Supporters-Claquere gehört, gefällt dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden und SPIEGEL-Redakteur Manfred Ertel natürlich nicht. Und dass unter seiner Aufsicht der HSV beutereif geschossen wurde und nur noch eine leere Raute ohne Seele und voller Schulden war, wird gerne verschwiegen. Danke, dass es Menschen wie Kühne gibt, die irrational als Fans handeln, und so dem Club wieder einer Überlebensperspektive geben - und zwar so langfristig, dass sie es selber in ihrem irdischen Dasein kaum noch erleben dürften. Insofern: genialer Schachzug von Beiersdorfer & Co. - und wenn sogar 11Freunde feiern, dann ist der SPON-Bedenkenträger-Artikel zumindest ein medialer Solitär. Was ihn nicht weniger überflüssig macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HarroVonLauerstein 22.01.2015, 15:54
36.

Zitat von spon-facebook-1261351808
Es wird Zeit, dass der selbstverliebte HSV endlich einmal absteigt! Guten Fußball spielen können die längst nicht mehr!
Können Sie nicht mal eine andere Platte auflegen? Es geht so auf die Nerven, dass man, egal wie man sich dreht, immer nur "bitte absteigen, weil arrogant" zu hören bekommt.

Wenn Sie schon rumpampen möchten, dann lassen Sie scih mal andere Phrasen einfallen - danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiber5.1 22.01.2015, 16:00
37. Da gibt es überhaupt nichts auszusetzen!

Was hier einige Kommentatoren immer für eine Show abziehen wollen!

Herr Kühne ist - das muss man einfach feststellen - ein langjähriger HSV-Fan und engagiert sich zum Nutzen des Vereines mit Geld. Ist das etwa verwerflich? Ich behaupte - nicht!

Werfen wir doch mal einen Blick z.B. auf Hoffenheim, einem künstlichen (Vereins)Gebilde. Dort regiert Dietmar Hopp! Na und? Ist das jetzt entscheidend, wenn für die Menschen im Umfeld Erfolge gefeiert werden, die auch beim FC Bayern gern angenommen werden, der ja bekanntlich im Geld schwimmt und das auch nur, weil er ursprünglich das Münchner Olympiastadion förmlich geschenkt bekam? Ohne dieses Stadion wäre der Verein niemals so hoch gekommen. Oder Schalke! Die waren längst pleite und dann kam Gaz-Prom! Und? Nur beim HSV möchte man Neid und Missgunst sähen, weil ein engagierter Milliardär etwas für den Verein tut! Und weshalb sollte er - wie in Hoffenheim - nicht auch in gewissem Maße mitsprechen dürfen? Das ist heute auch bei den anderen Bundesligisten üblich, da braucht man nicht lange suchen! Oder glaubt jetzt etwa jemand, dass Herrn Kühnes Unternehmen deshalb deutlich mehr Frachtaufträge erhält, weil er sich in "seinem Club" einbringen möchte und dabei nicht einmal etwas schädliches anstellt, sondern dem Wohle des Vereins seines Herzens dient? Hier wird eine Neidstimmung erzeugt, die zutiefst abartig ist, sonst nichts!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern69 22.01.2015, 16:04
38. na und?

Hoffentlich hat Herr Kühne das Sagen. Bisher war doch alles schlechter. Der HSV das was Griechenland in der EU ist. Wenig Leisung, wenig Perspektive, hohe Schulden. Herr Kühne ist die EZB und Troika in einer Person. Er darf nur nicht sterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alice-b 22.01.2015, 16:27
39. HSV-Krankheit

Beim Fußball ist Kühne der Mann der die Richtung vorgibt, beim HSVH ist es Andreas Rudolph der entscheidet ob es für den Verein eine Lizenz gibt oder nicht. Das kommt davon wenn sich ein Verein auf ein Mäzen einlässt. Auf RB Leipzig kommt das gleichen zu, hat der Brauseonkel keine Lust mehr auf Fußball dann ist RB Leipzig pleite

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6