Forum: Sport
HSV-Pleite gegen Leipzig: Der nächste Genickschlag
Getty Images

Der HSV ist mit großer Euphorie in die Saison gestartet. Nach nur drei Spielen ist davon nichts mehr übrig. Beim 0:4 gegen Leipzig zerfiel die Mannschaft - wieder einmal.

Seite 3 von 5
Rotschopf 18.09.2016, 10:49
20. Spiel dauert zu lang

Der HSV sollte dringend den Antrag auf Verkürzung der Spielzeit auf 60 Minuten stellen - dann stände man mit 7 Punkten ziemlich weit oben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuffgong 18.09.2016, 10:50
21. Gut gemacht, RB

Freut mich sehr für die Leipziger, dass sie diesen alten, unsäglichen HSV abgeschossen haben. Die spielen schönen frischen Fußball, kümmern sich nicht um den Hass, den sie auslösen, sondern machen ihr Ding. Die werden mir immer symphatischer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wannbrach 18.09.2016, 11:04
22.

Jedem HSV Anhänger wird das Wochenende durch diese Mannschaft zu einer Qual. Man sieht auch keine Verbesserung. Da bleibt dann nur noch die Frage: Fällt dem Führungspersonal nichts mehr ein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 18.09.2016, 11:05
23. Ist Bruno der Nächste?

Der Hühnerhof hat gerade die Reißleine gezogen und (endlich..endlich) V.Skripnik entlassen. Wenn der HSV im Breisgau verliert und danach von den Bayern Zuhause gedemütigt wird, kann es auch ganz..ganz..eng für Bruno werden. Immerhin muss man konstatieren, dass die Hanseaten die 1.Hälfte noch passabel bestritten hatten, aber eine Mannschaft, die nach einem Elfmeter dermassen in seine Bestandteile zerfällt, hat in der 1.Bundesliga kaum eine echte Überlebenschance. Labbadia wird, wenn er es denn bis zur Winterpause überlebt, Hr.Dr.Kühne nochmals um >75 Millionen Euronen bitten müssen, damit der Laden nicht komplett aus dem Leim geht. Immerhin könnten die Millionen helfen, damit der HaEsVau wenigstens die Relegation erreicht, um dann (mal wieder) mit einem gnädigen Schiedsrichter das "Wunder" zu schaffen. Ich persönlich mag Bruno als Mensch, aber die nächsten Wochen werden wahrscheinlich kein Zuckerschlecken für ihn.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knødelø 18.09.2016, 11:13
24.

Wer Bruno Labbadia im letzten Drittel einer Saison holt zu einem Zeitpunkt, an dem es gilt, einen Abstieg in Liga 2 zu vermeiden, kann begründeter Hoffnung sein, dass ein Solcher abgewendet wird. Am Ende einer solchen Saison ist der Halbzeitwert eines solchen Trainers aufgebraucht. Hier ist der Zeitpunkt gekommen, sich dankend zu trennen, um eine neue Mannschaft mit neuem Trainer aufzubauen. Diesen Zeitpunkt hat der HSV um 15 Monate verschlafen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tsubotai 18.09.2016, 12:01
25.

Ich würde ja brechen, wenn ich HSV-Fan wäre, der Abstieg ist mittlerweile x-fach verdient, allein Aufgrund der Abhänigkeit von einem Herrn Kühne. Was denkt der eigentlich, wie Fussball funktioniert? Platz 6-8? Bayern, BVB, B04,S04, BMG und Wolfsburg sind alle 2 Klassen stärker, Mainz, Hertha, Köln und vermutlich sogar Hoppelheim als Mannschaft gefestigter als die Söldnertruppe vom HSV. Für Platz 8 müsste es perfekt laufen, aber mit dem Umfeld = no way. Und so Deppen wie Kühne machen das Umfeld aus, herzlichen Glückwunsch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HighFrequency 18.09.2016, 12:55
26.

Na, das war's wohl für Bruno.
Der HSV sollte sich dringend nach einem neuen Trainer umgucken.
Bevor alles zu spät ist und der Verein doch noch in die Zweitklassigkeit abrauscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Black Math 18.09.2016, 13:26
27.

Zitat von Sal.Paradies
Immerhin muss man konstatieren, dass die Hanseaten die 1.Hälfte noch passabel bestritten hatten, aber eine Mannschaft, die nach einem Elfmeter dermassen in seine Bestandteile zerfällt, hat in der 1.Bundesliga kaum eine echte Überlebenschance.
Schon richtig. Was dabei unter den Tisch fällt: daß es seit Karlsruhe opportun ist, gegen den HSV zu pfeifen. Nur nicht den Eindruck erwecken, man würde den Dino bevorzugen. Hat zur Folge, daß, wie nicht nur gestern, Gegenspieler des HSV sich auf den Rasen werfen können, wie sie wollen, es wird gegen den HSV gepfiffen. Für den HSV: quasi nichts. Jede Mannschaft, die gegen den HSV antritt, weiß, daß sie spielend Frei- und Strafstöße provozieren kann bzw. gelbe Karten gegen den HSV. Der Elfmeter gestern war schon au ein Witz, in der Berichterstattung wird augenzwinkernd davon gesprochen, daß Werner den Strafstoß "herausgeholt" hat; der SPIEGEL Liveticker umschreibt vornehm "Werner spürt einen Kontakt von Adler und geht zu Boden". Hr hr.
Im August 2015 (also noch kurz nach dem Karlsruhe-Spiel) war man sich noch durchaus einig, daß der Schiedsrichter das Spiel Köln - HSV zugunsten von Köln gekippt hat (Endstand 2:1), seither wird die Benachteiligung des HSV goutiert und von den HSV-Spielern selbst eher resigniert hingenommen.
Der Vorwurf, den man den Hamburgern natürlich machen muß, ist, daß sie nicht in der Lage sind, Verhältnisse zu schaffen, in denen so ein Elfmeter nach einer Stunde nicht der bereits entscheidende "Nackenschlag" ist. Ich weiß nicht, ob es nur damit zu tun hat, daß auch Labbadias Feuer erloschen ist, Bräsigkeit und Mehltau liegen über dem Volkspark, das angeblich so stimmungsvolle "Hamburg meine Perle" hat nur den Effekt, daß schon vor dem Anpfiff alle in den Tiefschlaf geschunkelt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
januario 18.09.2016, 13:45
28. Demut

Dem HSV fehlt es an der für die Größe der Aufgabe namens 1. Bundesliga ausreichenden Demut. Diese wird sich vermutlich erst nach dem erstmaligen Abstieg in die 2. Liga einstellen können. Denn so lange vom "Dino" die Rede ist, die Stadionuhr weitertickt und Europapokalteilnahmen für realistisch gehalten werden, wird der HSV überschätzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Levator 18.09.2016, 13:58
29. In Stuttgart

nannte man den Trainer Laber-Diva. Das trifft es ziemlich gut. Auch der HSV sollte sich möglichst schnell von dieser Plaudertasche trennen. Seit wenigen Stunden ist ja ein guter Trainer auf dem Markt und von Bremen nach Hamburg ist es ja nur ein Katzensprung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5