Forum: Sport
HSV-Sieg in Bremen: Hoch und Tief im Norden
DPA

Gegensätzliche Stimmung bei den Nordklubs: Die Fans des Hamburger SV träumen nach dem 3:1 im Derby vom Europapokal, Werder Bremen dagegen rutscht weiter ab - und will eine Trainer-Debatte verhindern.

Seite 1 von 2
chris7384bu 28.11.2015, 22:24
1. Vermeidbar, ...

... wie so vieles in dieser Saison beim SVW. Bargfrede muss gegen Müller einfach die Notbremse ziehen, rote Karte halt in Kauf nehmen. So wäre die Chance auf ein Unentschieden vermutlich geblieben. Das 1:3 war dann der Todesstoß. Aus den letzten 3 Spielen bis zur Pause müssen 6 Punkte her. Gerade gegen Stuttgart muss was zählbares heraus springen. Ein Zu-Null-Spiel wäre allerdings auch mal schön! Auf gehts Werder!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kemikemsen 28.11.2015, 22:36
2. H.s.v.

Hamburg ist wach !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 28.11.2015, 23:00
4. ...

Der HSV ist zweifelsfrei auf dem Wege der Genesung.
Gesund ist er erst wenn er solche unnötigen Niederlagen wie gegen Hannover vermeidet. Nächsten Samstag ein Heimsieg und der Abstieg sollte, diese Saison, kein Thema mehr in HH sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1266839099339 28.11.2015, 23:45
5. Sollte Eichin seinen Hut nehmen?

Denn sicher hat er den größten Anteil an der Misere des Werder Bremen. Fehlgriffe bei den Transfers, keine Identifikation mit der Stadt, er ist nicht in der Lage, zu motivieren, miserable Mitarbeiterführung. So emotionslos kann man kein Vorbild sein. Eichin hat aber in eigener Sache sehr geschickt seine Vertragsverlängerung durchgedrückt, seitdem geht es erst so richtig bergab. Wo Eichin ist, ist unten. Nach der bisherigen Leistung gehört der Typ eigentlich vom Hof gejagt, aber dazu fehlt dem Virstand wohl der Mut (oder das Geld für die Abfindung?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werder-huligan 29.11.2015, 01:06
6. Favre?

Weshalb nicht Favre, sonst ist kein guter Trainer auf dem Markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BenSei 29.11.2015, 01:21
7. vor nicht allzu langer Zeit...

...war der HSV natürlich noch vor dem ersten Bundesligaspiel ein sicherer Abstiegskandidat, wenn man den selbsternannten Übertrainern auch hier glauben schenken wollte. ( und sicherer drei Punkte Lieferant an die Weser sowieso.)
Ganz erfüllen sich diese unumstößlichen Prophezeiungen wohl nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 29.11.2015, 02:36
8. Nicht vermeidbar

Selbst mit einer halben B-Mannschaft war der HSV deutlich besser. Hätte es vor dem 3:1 eine Notbremse gegeben, wäre Bargfrede mit roter Karte vom Platz geschickt worden und mit 10 Mann hätte Bremen erst recht keine Chance mehr gehabt. In dieser Verfassung steigt Werder ab und eine gewisse Genugtuung darüber wäre ebenfalls nicht vermeidbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klumpfuß 29.11.2015, 09:18
9. Siege sind immer schön,

aber gegen Bremen schmecken sie immer doppelt so süß. Vor allem nach einer solch langen Durststrecke...
Ich hoffe, der HSV bleibt jetzt auf dem Teppich und setzt die gute Arbeit fort, ohne gedanklich schon in höheren Sphären zu schweben. Der Nichtabstieg sollte das erklärte und ehrliche Ziel aller bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2