Forum: Sport
HSV-Trainer Labbadia: Brunos Eck
REUTERS

Hamburg feiert den Trainer als Retter, dabei hat Bruno Labbadia dem HSV mindestens genauso viel zu verdanken. Der Klassenerhalt war eine beidseitige Mission. Der Coach muss sie jetzt abhaken, wenn er weiter Erfolg haben will.

Seite 4 von 8
aurichter 02.06.2015, 19:19
30. Es ist langsam unterste Schublade

das die Schiedsrichterleistung grundsätzlich im Vorteil Richtung HSV gesehen wird. Dem HSV wurden mehr gelbe Karten zugeteilt und auch die Freistöße tendieren Richtung KSC. Wie soll das "Geheimtreffen" d.h. die konspirative Sitzung wohl ausgesehen haben? Oder hat Herr Gräfe eine dubiose SMS erhalten? Der HSV hat eben über die gesamte Spielzeit gekämpft, also über 90 Minuten egal wie lang das Spiel dauert mit der Nachspielzeit !! Diese Nachspielzeit gehört nun einmal zum Spiel und das wissen beide Parteien genau. Der HSV hat in dieser Nachspielzeit ein reguläres Freistoßtor erzielt, die Verlängerung erzwungen und in Dieser ein reguläres Tor erzielt - oder bestreitet dies Jemand ?? Der HSV bleibt somit über diese beiden Partien gesehen verdientermassen in der Bundesliga Punkt. Alles Andere ist individuelle Sichtweise betrachtet durch eine Fanbrille, egal von welchem Verein. Nun kann man sich in der nächsten Saison wieder an der schönen Stadionuhr ab reagieren :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueho47 02.06.2015, 19:21
31. Klar

Ich habe nichts gegen Labbadia. Aber ich hoffe ihm ist klar, dass er vom HSV gefeuert wird, sobald absehbar ist, dass es nächste Saison nicht für die Euro-League reicht. Man wird wieder mit einem gewissen Anspruchsdenken starten (nur der HSV...) um dann zu realisieren, dass es wieder gegen den Abstieg geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VG58 02.06.2015, 19:22
32.

immer schön Legenden und Verschwörungstheorien stricken ist der Trost der Verlierer. Wahrscheinlich hat der Gräfe auch noch selbst den Freistoß geschossen. Dat Spiel dauert nunmal so lange bis der Schiri abpfeift.
und wenn es unverdient gewesen wäre was es nicht war umso besser, desto mehr ärgern sich die ganzen HSV Hasser

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Justitia 02.06.2015, 19:56
33.

Zitat von hyperlord
Richtig, mit "hoher Wahrscheinlichkeit" -genau wird man es nie wissen. Ebenso hätte der KSC das Spiel auch noch für sich entscheiden können, denn durch den Ausgleichstreffer war eben gerade noch nichts entschieden. Das Spiel ging dann noch 30 Minuten weiter und da hat dann halt der HSV das Tor gemacht - so ist Fussball.
Man weiss aber genau, dass der Freistoss eine Fehlentscheidung war und genau die wenige Minuten vor Spielende zur Wende im Spiel geführt hat. Damit ist und bleibt die Fehlentscheidung Gräfes relegationsentscheidend. So ist es halt, dieser Makel heftet an der Rettung des HSV und kann auch nicht mit allem hätte hätte Fahrradkette schöngeredet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berviola 02.06.2015, 20:00
34. Gräfe war für den HSV die Rettung

Es bedarf keine "Geheimtreffen" oder dubiose SMS, so ein Quatsch !!!
Es darf nicht sein, das ein HSV mit fußballerischer Mangelerscheinung absteigt und ein "Provinzverein" KSC den HSV dahin befördert, wo er sportlich hin gehört.
Der Gräfe war im Vorfeld schon die schlechteste Option für den KSC, und als die Nachspielzeit von 4 Minuten begann, machte Gräfe seinen Job und unterband mit Fehlentscheidungen zum Vorteil Hamburg eventuelle Konter des KSC. Das der Freistoß von Diaz direkt versenkt wurde, das konnte Gräfe natürlich nicht erahnen, aber dem HSV die Möglichkeiten von dem Tor des KSC zu schaffen, das kann ein Schiedsrichter schon bewirken.
Der HSV hat nicht nur Dusel bis zur Relegation gehabt, nun einen Schiedsrichter , der dem HSV auch noch den Klassenerhalt geschenkt hat.
Wenn da mal nicht Herr Kühne tätig werden müßte !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elbstrandsurfer 02.06.2015, 20:04
35. Hassobjekt Hamburg(er SV)

Es ist schon bezeichnend, dass nahezu 90 % der Kommentare hier in den HSV-Forenartikeln von offensichtlichen HSV-Gegnern verfasst werden. Ich kann bereits nicht verstehen, dass diese sich derart inbrünstig und verbittert mit einem doch eigentlich ungeliebten, unsympathischen, überflüssigen und unverdienten Verein beschäftigen. Typischerweise gehen derartig abstruse Behauptungen mit Verschwörungstheorien einher, die auf keiner sachlichen Grundlage sondern auf bloßen Vermutungen basieren. Haben vielleicht nicht Elvis Presley, die Illuminaten oder gar die NSA dem HSV zum Klassenerhalt verholfen? Hat sich während des Spiels etwa jemand telepathisch in Herrn G. Körper hinein gezaubert? Gerade solche Hasskommentare - dazu noch in einer derart großen Anzahl - sind aber entlarvend, denn sie lassen eine kognitive Dissonanz der Verfasser vermuten. Als Hamburger und HSV-Fan muss ich mich dann allerdings kritisch hinterfragen, warum immer wir unfreiwillig Gegenstand derartiger Debatten sein müssen. Wir kaufen doch bloß Eintrittskarten und unterstützen einen geliebten Fußballverein. Eigentlich befasst man sich doch nicht mit Vereinen, Orten oder Dingen, die einen nicht im Geringsten interessieren, oder? Nein, man befasst sich dann - wenn überhaupt - gedanklich nur eine Nanosekunde mit solchen Themen oder ignoriert sie ansonsten vollständig --- insbesondere wenn es um eigentlich nebensächliche Dinge wie Fußball, Sport etc. geht. Bestimmte Menschen scheinen den Seelenfrieden aber nur dann zu finden, wenn das vordefinierte Hassobjekt möglichst medienintensiv zugrunde geht. Ich bin mir sicher, dass für einen Großteil der Zuschauer der eigentlich schon sicher geglaubte Abstieg des HSV das fest eingeplante Saisonhighlight war. Dem haben Diaz, Labbadia und Müller ja Gott sei Dank ein Strich durch die Rechnung gemacht. Besonderen Spaß und Freude bereitet es diesen Menschen immer dann, wenn es ehemals erfolgreiche Personen/Institutionen trifft --- dann hat es ja die vermeintlich Richtigen vernichtet. Das hat man schon im Fall Uli H. beobachten können. Um auf Hamburg zurückzukommen. Bezeichnend war eine Szene, die ich neulich an der Außenalster in Harvestehude beobachtet habe: Ein Vater zeigte dem Sohn dort beim Spazierengehen eine der dortigen Villen und meinte, dort könne man sicher nur als Steuerhinterzieher oder Betrüger einziehen. Mal wieder so eine kognitive Dissonanz. Ein kleiner Tipp an die vielen Hater: Wenn Ihr uns wirklich treffen wollt, dann ignoriert uns doch einfach vollständig. Das wird wohl schwer fallen--- aber einfach mal versuchen! Die Anhänger der diesjährigen BuLi 17. und 18. sowie des KSC sollten sich derweil auch mal mehr um die Fehler der eigenen Vereine kümmern, anstatt immer nur HSV-Bashing zu betreiben. Das bewirkt schließlich nix und trägt höchstens zur allgemeinen Belustigung bei. In diesem Sinne werde ich die fußballfreie Zeit mit der Lektüre diese vielen "netten" Kommentare zum HSV genießen und mich auf die neue Saison freuen. In Hamburg wird ab August 2015 schließlich wieder Bundesligafußball gespielt! Dafür bin ich sowohl Herrn Labbadia als auch den übrigen Mädels und Jungs des HSV sehr dankbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinquerleser 02.06.2015, 20:20
36. !!!!!!!!!

Der VfB Stuttgart hat den Feuerwehrmann und Trainer nicht verabschiedet - Huub Stevens hat dem Sportdirektor Robin Dutt schon im März mitgeteilt, dass er (unabhängig davon, wie die Saison enden wird!) zum Saisonende aufhört!

Etwas mehr Detailgenauigkeit, liebe SPON-Redaktion!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 02.06.2015, 20:33
37. Kein HSV Fan ..-

Man muss nicht Fan sein, nein -und
wahrscheinlich werde ich dafür gelyncht ..- aber den
HSV kann man als einzigen wahren "Fußballverein"
( in diesen unseren Landen :) ) betrachten.- Einem Verein dem man verzeiht und dem man "niemals" etwas
schlechteres als die 1.Liga wünscht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sacha.ziegler 02.06.2015, 21:25
38. was ein Quatch

der KSC Spieler dreht sich beim Schuss vor dem Freistoß zur Seite, der Oberarm ist zwar angelegt aber eben nicht der Unterarm, dieser steht horizontal ab, vergrößert somit die Körperfläche und wird getroffen, somit ist der Freistoßpfiff ebenso regelkonform wie der Elfmeterpfiff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raihower 02.06.2015, 21:35
39. Glückwunsch

Zitat von Justitia
Man weiss aber genau, dass der Freistoss eine Fehlentscheidung war und genau die wenige Minuten vor Spielende zur Wende im Spiel geführt hat. Damit ist und bleibt die Fehlentscheidung Gräfes relegationsentscheidend. So ist es halt, dieser Makel heftet an der Rettung des HSV und kann auch nicht mit allem hätte hätte Fahrradkette schöngeredet werden.
Zur Allwissenheit.
In meinen Augen durfte Gräfe entscheiden wie er entschieden hat.

Denn es reicht aus, wenn er sich, nach besten Wissen und Gewissen, in genau dieser Sekunde, sicher war, dass es ein absichtliches Handspiel war. Und so wie ich die Szene und Gräfes Verhalten interpretiere war er sich sicher. Nicht umsonst gab es sogar eine Verwarnung.

Es war eine "Kann man, muss man aber nicht"-Entscheidung. Eine Fehlentscheidung sieht anders aus.

Als Nicht-HSVler muss ich mir nichts schönreden. So wie ich mir die Meisterschaft 2001 meiner Bayern auch nicht schönreden muss - trotz der damals umstrittenen Rückpass-Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 8