Forum: Sport
HSV-Trainer zu Spielergehältern: Hecking hält viele Fußballer in Deutschland für über
Daniel Bockswoldt DPA

20 Millionen im Jahr für Robert Lewandowski? Das ist für HSV-Trainer Dieter Hecking in Ordnung. Zu viel verdienen aus seiner Sicht allerdings die, die nicht zu den Topstars der Liga zählen.

Seite 1 von 8
sulfi 08.10.2019, 10:47
1. zuviel

Im Grunde genommen bekommt jeder, vom Manager bis zum Spieler, zuviel Geld für das was er leistet.
Und alles nur, weil sich Fußball vermarkten läßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindmonkey 08.10.2019, 11:04
2. was ist zuviel?

insgesamt bin ich zwar seiner Meinung aber wenn man bedenkt wieviel geld im Fussball umgesetzt wird. Dann sollten gerade die hauptprotagonisten auch ihren Teil bekommen.

Solange solch hohen TV-Gelder generiert werden und die Menschen bereit sind soviel für Fussball zu bezahlen, ist der Teil den die Fussballer bekommen nunmal gerechtfertigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 08.10.2019, 11:08
3. Markenrechte

Die Topstars würden wahrscheinlich noch mehr verdienen, wenn sie ihre Markenrechte komplett selbst nutzen würden. Durch Merchandise, Ausbildungsentschädigungen, Ausrüster, Werbetermine und am Ende noch Transfereinnahmen generieren manche Spieler eben Unsummen für ihre Vereine. Und das regelt der Markt, der Konsument.
"Das Mittelmaß" generiert ebenfalls Einnahmen für den Verein, Leute kaufen auch ein Arnold-Trikot.
Die anderen Wirtschaftsfaktoren, ausverkaufte Stadien, Europapokal, Fernsehübertragungen kann man meist nicht an einzelnen Spielern festmachen, auch da braucht man 20 Spieler, die helfen die Ziele zu erreichen. Und auch hier regelt der Markt was diese bekommen.
Was wäre denn, wenn die weniger verdienen? Bleibt das Geld beim Präsidenten? Die Einnahmen sprudeln doch weiter, solange die Menschen die Preise für Trikots, Sky und Tickets bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauigel 08.10.2019, 11:09
4. 500.000 €

500.000 € pro Jahr als Durchschnitt für Fußballer die Mittelmaß sind ist völlig absurd.
Die Leute können nichts außer mittelmäßig Fussball spielen, sind für niemanden außer sich selbst verantwortlich und verdienen mehr als 99% der Geschäftsführer selbst von größeren Firmen bis ca. 1000 Mitarbeitern. Das ist absurd.
Ein GF einer Firma mit 200-300 Mitarbeitern bekommt nicht einmal die Hälfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans-rai 08.10.2019, 11:22
5. Ständig wird über die Schere berichtet...

...,die immer weiter auseinander geht bei den Einkommen und dann ein solcher Bericht über die Unsummen, die Fußballer und deren Trainer verdienen. Wenn Hecking beim HSV tatsaächlich "nur" 1 Mio verdient und vorher wesentlich mehr, dann braucht er sich wohl kaum noch Sorgen um seine finanzielle Zukunft machen. 20 Mio für Spieler wie Lewandowski ist absurd oder nur zu rechtfertigen, wenn er davon 90% an Steuern bezahlen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 08.10.2019, 11:25
6. Nur in Deutschland zu viel?

Eher ein Problem Weltweit, sofern irgendwelche Oligarchen, Scheichs oder Multimillionäre ihren Geldschrank öffnen und den Preis nach oben treiben. Gerade der HSV hat doch auch so einen Mann mit Spendierhosen... Findet man Spieler nur nach der Kategorie viel Geld und dann kann der auch etwas. Gibt es keine Spieler aus unteren Ligen, die weniger verlangen würden?

Dann zieht das auch bis in untere Regionen der Spieler und deren "nicht"-Leistung eben Kreise. Man überbewertet einfach alle Spieler und so lange man Geld hat oder auch nicht (Schulden). So lange gehen Fußballer in Zukunft den Weg Multimillionäre zu werden.

Das kann man nur damit lösen das man alles um den Fußball "ignoriert" und auch die Geldgeber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gumbofroehn 08.10.2019, 11:29
7.

Zitat von sulfi
Im Grunde genommen bekommt jeder, vom Manager bis zum Spieler, zuviel Geld für das was er leistet. Und alles nur, weil sich Fußball vermarkten läßt.
Genau, weil Fußball sich vermarkten lässt. In der Marktwirtschaft bildet sich nun einmal der Preis am Markt.

Die Einlassungen von Herrn Hecking sind insoweit unsinnig, als dass er zwischen einem angeblich gerechtfertigten Marktpreis von Robert Lewandowski einerseits und den angeblich nicht gerechtfertigten Marktpreisen durchschnittlicher Bundesligaprofis unterscheidet.

Man kann sicherlich ein Cap bei Gehältern und Ablösesummen einziehen, muss sich dann aber nicht wundern, wenn man sich dann (je nach Höhe der konkreten Werte) zukünftig nicht mehr mit Premier League, Primera Division, Ligue 1 und Serie A sondern nur noch mit Eredivisie (Niederlande) oder Superliga (Dänemark) messen kann.

Besonders im Fußball gilt: Ohne Kohle, kein Gejohle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sapalot 08.10.2019, 11:31
8. Wert?

Die Entlohnung fußt beim Kapitalismus halt nur marginal auf Qualität, Leistung und Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hematozoon 08.10.2019, 11:34
9. Naja,

diese Fussballer können schon mehr als nur mittelmäßig Fussball spielen. Wieviel pro mill der Fussballspieler in Deutschland schaffen es denn in die Bundesliga?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8